Sind Lebensversicherung vor der Finanzkrise geschützt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei den deutschen Versicherern sehe ich keine Gefahr, weil die auch sehr solide investieren und weil es, wie yggde schon schrieb Sondervermögen ist. Das bleibt es auch, wenn es mal die Grundlage einer Rente von der Versicherung wäre.

Ich muss hier leider etwas korrigieren :-)

Der Deckungsstock (Sparanteil incl. z.Zt. 2,25% Verzinsung) ist Sondervermögen und fällt im Falle des Konkurses nicht in die Konkursmasse. Sprich es müssen zunächst die Kd. bedient werden. §77, 78 VAG

In den Deckungsstock können nur vom Gesetzgeber als deckungsstockfähig anerkannte Vermögensgegenstände aufgenommen werden. § 54a VAG regelt, welche Vermögenswerte in den Deckungsstock einbezogen werden können

Die Vermögenswerte unterliegen strengen Anlagebestimmungen (§ 54 a VAG). Sie sind in ein besonderes Verzeichnis einzutragen (vgl. R 4/77, VerbAV 1977 S. 315). Sie dürfen aus dem Deckungsstock nur für bestimmte Zwecke entnommen werden (§ 77 VAG). Über sie dürfen Lebens und Krankenversicherungs Unternehmen nur mit Zustimmung des Treuhänders, der vom Aufsichtsrat bestellt wird (vgl. R 2/81, VerbAV 1981 S. 247), verfügen (§§ 7076 VAG). Aus dem Deckungsstock werden die Versicherten, deren Ansprüche in den Deckungsrückstellungen berücksichtigt sind, vor allen übrigen Konkurs gläubigem befriedigt (§§ 77, 78 VAG). Nach der aufsichtsbehördlichen Praxis sind in der Lebensversicherung dem Deckungsstock über den Betrag der Deckungsrückstellung hinaus weitere Vermögenswerte zu zuführen, um auch die in Beitrags überträge, Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle und Rückkäufe, gutgeschriebene Überschußanteile ausgewiesenen An sprüche der Versicherten daraus be friedigen zu können

In der Ansparphase sind die Anlagen Sondervermögen und somit geschützt. Ob das in Auszahlphase auch noch für alle Produkte gilt, weiss ich nicht. Im Falle der Insolvenz gibt es zwar die Auffanggesellschaft Protektor, bei einem Massensterben der Anbieter hinge es mit größter Wahrscheinlichkeit jedoch wieder am Staat resp. den Steuerzahlern.

Die eingezahlten Beiträge sind wohl eher nicht gefährdet, wohl aber die versprochenen Überschüsse.

Da Versicherungen das von ihnen verwaltete Geld ja auch in Aktien und anderen Wertpapieren anlegen, betreffen sie die Kursverluste natürlich in vollem Umfang.

Wenn ein große Gesellschaft die mit A. anfängt sterben würde, hilft kein Protektor mehr. Das sind Märchenträume.

Was möchtest Du wissen?