Sind Immobilienkredite Verbraucherkredite?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Immobilienkredite an Verbraucher sind gemäß § 491 Abs. 2 nicht ausdrücklich von den Verbraucherdarlehnsverträgen ausgeschlossen. In der Pressemitteilung des BGH vom 13.05.14 wird auf diese Fragestellung auch nicht eingegangen.

Allerdings verweisen Pressekommentare darauf, dass das BGH-Urteil vom 13.05.2014 nicht auf Immobilien- oder Firmenkredite anzuwenden sei.

Man muss m. E. auf die Urteilsbegründung abwarten.

Ergänzung: Bei den beiden entschiedenen Krediten handelt es sich einmal um einen Online-Kredit und einmal um einen Ratenkredit mit Verweis auf den Preisaushang. Diese beiden Kreditmerkmale kommen so bei Immobiliarkrediten nicht vor!

Siehe auch Pressemitteilung vom 13.05.2014

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2014&Sort=3&nr=67682&pos=2&anz=82

1
@LittleArrow

Der Urteilstext des Az. XI ZR 170/13 vom 13. Mai 2014 setzt sich sehr intensiv mit der Berechtigung eines laufzeitunabhängigen Entgelts in Form der Bearbeitungsgebühr auseinander und verwirft letztlich deren Berechtigung bei Verbraucherdarlehn.

Ferner wird in der Begründung deutlicht, dass es sich bei den Verbraucherdarlehn nicht nur um Konsum-, sondern auch um Immobiliendarlehn handeln kann. Diese Rechtsprechung geht also über die Ratenkreditsprechung weit hinaus und stellt auf die Position des Kreditnehmers ab, der nicht im Rahmen seines ausgeübten Gewerbes einen Kredit aufnimmt.

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2014&Sort=3&anz=82&pos=2&nr=68177&linked=urt&Blank=1&file=dokument.pdf

0

Haus mieten oder kaufen, was ist derzeit sinnvoller?

Hallo, wir (Familie mit Kindern) sind derzeit recht unschlüssig ob wir ein Haus zur Selbstnutzung kaufen sollen oder besser weiter in Miete bleiben. Einerseits sind die Zinsen für Immobilienkredite historisch niedrig, andererseits schießen die Immobilienpreise immer weiter hoch. Die Mieten allerdings auch.

Eigenkapital steht zwar im geringeren Umfang zur Verfügung (rund 70.000 €) aber angesichts der zu erwartenden Immobilienpreise von rund 350.000 € ist das nicht viel. Kommen ja auch noch Nebenkosten und Steuern dazu. Zwar besteht ein sicheres Gehalt (öffentlicher Dienst), so dass eine Rate von rund 1300 € im Monat plus Nebenkosten problemlos zu tragen wäre.

Irgendwie hält uns aber derzeit einiges zurück. Die hohen Immobilienpreise, die derzeit politische Lage (sinkendes Vertrauen in Staat) und die Tatsache, dass die Kids in rund 10-12 Jahren wahrscheinlich auf eigenen Füßen stehen und das Haus dann zu groß ist.

Wer kennt eine ähnliche Situation und wie würdet ihr entscheiden?

...zur Frage

Muss ich oder die GEZ klagen, wenn der BGH bereits zu genau dem Fall geurteilt hat?

Ich beziehe eine priv. BU-Rente in Höhe von ca.800,00 €/Mon.. Einer Vergleichsberechnung des Sozialamtes bestätigt diese Unterdeckung.

Jetzt habe ich mich auf folgendes berufen: ** ***Gleichbehandlung bei GEZ-Gebührenbefreiung***** Mit Beschlüssen vom 09.11.2011 zum Az.: 1 BvR 665/10 und vom 30.11.2011 zum Az.: 1 BvR 3269/08, Az.: 1 BvR 656/10 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass es gegen den Gleichheitssatz des Artikels 3 GG verstößt, wenn Empfänger eines Zuschlages zum Arbeitslosengeld II gegenüber Empfängern von Arbeitslosengeld II, die keinen derartigen Zuschlag erhalten, schlechter gestellt werden, in dem sie nicht von der Rundfunkgebührenpflicht gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 3 Rundfunkgebührenstaatsvertrag (RGebStV) befreit sind. Dies gilt auch im Falle von Rentenbeziehern, deren Einkommen nur geringfügig über den sozialrechtlichen Regelsätzen liegt und die daher gegenüber Sozialleistungsempfängern benachteiligt werden, weil sie auf einen dem Regelsatz entsprechenden Teil ihres Einkommens zurückgreifen müssen, um einen Teil der Rundfunkgebühren zu entrichten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?