Sind Immobilieninvestments mittels Crowdinvesting-Plattformen wie z.B. Exporo seriös und sinnvoll oder eher nicht?

6 Antworten

Was meinst du mit "Erfahrungen"? Es werden je nachrangige Schuldverschreibung GmbHs gegründet, also die Exporo Mezz1 GmbH und die Exporo Mezz 2 GmbH für diese ersten beiden Projekte. Mehr gibt es nicht und die beiden sammeln noch Geld ein, um es Projektgesellschaften zu leihen.

Ich habe mich damit beschäftigt. Es geht über ein paar zur Umsetzung eines Projektes gegründete GmbHs gegebene Nachrangdarlehen, die der Anleger ohne jegliche Sicherheit den GmbHs als Eigenkapitalersatz gibt und durch den diese Unternehmen Projekte verwirklichen können. Ob es um Darlehen an Unternehmen geht, die schon Pleite sind oder um Anleihen für Projekte, deren Umsetzung auf der Kippe steht oder um irgendwas anderes geht, das von der Bank nicht finanziert wird, ist offen. Sicher ist nur, dass es Probleme geben kann und der Zins bei maximal 5,5 % liegt.

Zu den Projekten gibt es Wertpapierprospekte, in denen das drinsteht. Der Rest hat ausschließlich werbenden Charakter. also Fußnoten beachten!!!

Dazu wird man auf die Risiken (vor allem das Totalverlustrisiko) ausführlichst hingewiesen.

Wie hoch ein realistischer Zins für eine derartige als Eigenkapitalersatz an ein Unternehmen gegebene Nachranganleihe wäre, also ob mehr 7 % oder doch mehr 40 % im Jahr, ist für den Laien, an den sich Exporo wendet, nicht erkennbar. Fakt ist, dass Banken abwinken und sich professionelle Investoren hohes Risiko auch hoch bezahlen lassen.

Wichtig scheint mir auch, dass neben dem Totalverlustrisiko auch die Laufzeiten vollkommen offen sind. Im Prospekt steht:

"Für alle Zahlungsansprüche der Anleger gilt ein Liquiditätsvorbehalt. Anleger

haben gegenüber der Emittentin nur dann einen Anspruch auf Zahlung

ihrer Zins- und Rückzahlungsforderungen sofern die Projektgesellschaft

Zahlungen aus dem Darlehen an die Emittentin geleistet hat. Für

den Anleger besteht das Risiko, dass er im Falle des Vorliegens des

Liquiditätsvorbehaltes keine Zahlungen zum eigentlichen Zahlungstermin

von der Emittentin verlangen kann."

Wenn also alles sehr gut läuft und nachdem alle anderen ihr Geld bekommen haben, hat man die Chance, sein Geld und die Zinsen zu bekommen.

Das Risiko ist meiner Meinung nach für Kleinanleger viel zu groß. Menschen mit Erfahrung in dem Bereich - im dem erfahrungsgemäß bei jedem großen Projekt irgendwas schief geht - werden (hoffentlich) einen weiten Bogen um das Angebot machen.

Es empfiehlt sich meiner Meinung nach, wie bei jeder Geldanlage, ganz genau hinzuschauen.

Das positive bei Crowdinvesting ist, je nach Plattform, dass man transparent wie kaum andere Immobilieninvestments weiß, wofür genau das Geld genutzt werden soll und wer genau das Geld bekommt.
Das Wort Totalverlustrisiko steht über sehr vielen Finanzprodukten, und das ist auch gut so. Bei anderen Produkten gibt es dann sogar noch Nachschusspflichten.

Ich bin jetzt kein vermögender, aber ich habe den größten Teil meines monatlichen Budgets für die Geldanlage auf drei Fonds aufgeteilt - mit dem Wissen, dass dort die Rendite durch einige Mitverdiener im System geschmälert wird. Und auch nicht sicher ist, ob ich da meine 3-4 % pro jahr rausbekomme. Nur auf dem Sparkonto parken hab ich keine Lust zu.
Und eben einen kleineren Teil habe ich dann auf mehrere Crowdinvesting Immobilien gesteckt. Im Schnitt kann ich mir nicht vorstellen, dass bei dem bisherigen Verlauf von insgesamt über 250 Projekten so viele ausfallen, hier kann man ganz gut einen Überblick über die Bilanz haben:
https://www.crowdinvest.de/immobilien

Man kann mit 1,2% Zinsen Problemlos bei der Bank Immobilienpojekte finanzieren. Die 10-20% die man als Risiko selber einbringen muss, sollte man haben wenn man ein Immobilienprojekt durchziehen will. Aber selbst diese finanzieen einigen Banken auch mit, wenn der Projektierer Erfahrung hat.

Warum sollte man dann 8% zahlen. Warum über viele Jahre, wenn das Projekt doch als Eigentumswohnungen verkauft werden soll.

Und dann ist man der letzte der Rangfolge im Grundbuch

Das bedeute die Kohle der Crownfunding ist das Risikogeld am Schluß. Wenn Gewährleistungsanspruche erfolgen Platz die Firma einfach. Vorher ziehen die Kreditgeber, die Organisatoren und alle anderen das Geld raus. Und mal erlich, die nehmen alles.

Habe 150 € monatlich zur Verfügung - will evtl. Immobilie in 10 Jahren - Riester oder Fondssparen?

Ich würde gerne 150 - 200 € monatlich sparen, am besten mit guter Rendite, wofür ich auch bereit wäre ein gewisses Risiko einzugehen; aber auch nicht zu viel Risiko , weil ich mir vorstellen könnte, in den nächsten 10 Jahren eine Immobilie zu kaufen und dann das angesparte Geld gerne dafür gebrauchen würde.
Ich habe mich schon ein wenig im Internet erkundigt. Daraus habe ich den Eindruck, dass z.B. ein Riester-Fondssparplan in Frage käme, aber auch ein "normaler" Fondssparplan; Bausparverträge finde ich unattraktiv. Ich bin mir aber dennoch überhaupt nicht sicher, welches nun für mich die bessere Anlageform ist - u.a. weiß ich nicht, - ob ich den Riester-Fondssparplan z.B. nach 10 Jahren in einen Wohnriester-Vertrag ändern lassen kann? - welche Anlageform bessere Renditen und weniger Kosten verspricht und - welche Anlageform schließlich flexibler ist, z.B. für den Einsatz beim Kauf einer Immobilie in wenigen Jahren.

Vielen Dank!

...zur Frage

Immobilie zum Vermieten privat kaufen, oder GmbH gründen und dann kaufen?

Lohnt es sich eine GmbH zu gründen und mit dieser eine Immobilie für 2 Mio. € zu kaufen, wobei 50% Eigenkapital sind und die anderen 50% von der Bank geliehen werden? Die Immobilie wäre ein Mehrfamilienhaus das zu 100% vermietet wird. Mit den Mieteinnahmen könnte man dann den Kredit steuerfrei abbezahlen. Die Firma würde so keinen Gewinn machen, bis der Kredit abbezahlt ist. Dann könnte man sich überlegen ob man nochmals investiert oder die Mieteinnahmen selbst behält und dann versteuern muss. Wenn man die Immobilie selbst kauft, muss man ja auf die Mieteinnahmen Steuern zahlen und hat weniger Geld zur Verfügung um das Geld zurückzuzahlen. Die Gründungskosten von einer GmbH sind mir bekannt.

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?