Sind heutzutage einfach zu viele Leute von Sozialleistungen des Staates in D abhängig (Hartz4, Wohngeld...), wie war das vor 30-40 Jahren im Vergleich?

0 Antworten

Bin 63 Jahre, in Hartz IV, Job in Aussicht, Jobcenter will mich in Rente schicken, habt Ihr Rat?

Guten Tag, ich bin 63 Jahre alt, beziehe leider Hartz IV. Das Jobcenter will mich nun in die Rente schicken, obwohl ich einen Job in Aussicht habe. Der Arbeitgeber kann sich erst im Oktober festlegen. In der Rente hätte ich einen Rentenabzug von 8,4 %. Habt Ihr einen guten Rat für mich, daß ich die Zwangsrente nicht nehmen muß? Vielen Dank.

...zur Frage

HartzIV,Nebenjob/Sozialversicherung

Hallo, ich bekomme zur Zeit ALGII und bin Existenzgründerin als mobile Physiotherapeutin und Masseurin.Da ich mich aber noch im Aufbau dieser Existenz befinde,kann ich noch nicht davon leben.Habe nun die Möglichkeit einen Minijob oder vielleicht auch einen Halbtagsjob zu bekommen. Frage1:Wie regel ich diese Angelegnheit,damit ich weiterhin sozialversichert bin bzw.bleibe? Frage2:Was ist mit Leasingraten für ein Fahrzeug,das ich für meine mobile Tätigkeit brauche? Frage3: Wann bekomme ich Zuschuß für eine Weiterbildung,die mein Leistungsangebot erweitern würde? Vielen Dank im Voraus Brainstorm

...zur Frage

Sozialversicherungsbeiträge bei Kleinunternehmern und Hartz IV - Bezug

Guten Tag,

da ich leider seit längerem Zeitraum beschäftigungslos gewesen bin und meine privaten Voraussetzungen eine Einstellung nicht begünstigten, beschloss ich den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Nachdem ich allen gesetzlichen Verpflichtungen (Gewerbeanmeldung etc) nachgekommen bin, ergibt sich dennoch eine grundsätzliche Problematik. Mein zu erwartender Umsatz beträgt im ersten Jahr circa 15000 €. Da ich keine aufwendigen Ausgaben habe, wird mein zu erwartender Gewinn in Höhe des Umsatzes liegen. Somit liege ich unter der Grenze von 17.500 € und definiere mich vorerst als Kleinunternehmer. Da ich, wie bereits erwähnt, jedoch noch HARTZ IV empfange, ist mir nicht bewusst, ob ich für eine private Krankenversicherung / Pflegeversicherung / Rentenversicherung aufkommen muss, zumal ich diese bei solch gering zu erwartenden Einnahmen höchstwahrscheinlich nicht tragen kann. Natürlich möchte ich schnellstens aus dem Zustand der Bedürftigkeit heraus und für meinen eigenen Unterhalt sorgen. Dennoch stellt sich mir die Frage, ob es für meinen speziellen Fall, eine Möglichkeit gibt, Fördermittel oder Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Für eine kurzfristige und informative Antwort wäre ich äußert dankbar.

...zur Frage

Kann man zwei minijobs annehmen?

Ich habe bereits einen Minijob. Jetzt kam ein Bekannter auf mich zu und fragte mich, ob ich noch einen zweiten annehmen wolle. Geht das überhaupt? Welche konsequenzen hat das für mich?

...zur Frage

Sozialabgaben fällig von der Abfindung?

Wenn ein Arbeitgeber Abfindungen zahlt, müssen dann die Sozialabgaben entrichtet werden? Das würde die Abfindung ganz schön schmälern.

...zur Frage

Krankenkasse, wie viel Geld im Monat zahlt der Arbeitgeber?

ich bin ein anfänger im berufsleben der gerade erst neu in einem unternehmen eingestiegen ist. mein chef sagt, dass ich sehr teuer bin, obwohl ich ein nettoeinkommen von € 1.000,-- bekommen an die krankenkasse zahle ich meine beiträge ganz normal wie jeder andere auch. jetzt würde ich sehr gerne wissen, ob das stimmt das mein arbeitgeber ca. € 600,-- kann sein auch mehr, weis nicht genau an die krankekasse zahlt stimmt das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?