Sind Goldmünzen heute noch ein sinnvolles Geschenk?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn es Dich unbedingt in diese Anlageform zieht, dann solltest Du nur Umlaufmünzen kaufen, denn auf die wird keine Umsatzsteuer erhoben. Reichhaltige Angebote in allen Größen findet man bei allen Banken und Sparkassen oder im Internet, z.B. hier:

http://www.scheideanstalt.de/goldmuenzen-informationen/

Es ist eine etwas heikle Sache, ob man Goldmünzen verschenken sollte. Der Goldpreis schwankt bekanntlich heftig und es kann dem Schenker passieren, dass der Beschenkte ihm dann Jahr für Jahr die Wertdifferenzen vorrechnet, in erster Linie die nach unten natürlich.

Wenn man den Eindruck hat, dass der Beschenkte die Goldmünze doch gleich wieder verkaufen möchte, wäre die Anschaffung pure Geldverschwendung: An- und Verkaufskurse liegen ja erheblich auseinander, man macht fast zwangsnotwendig Verlust. Besser wäre es da, gleich Bargeld zu verschenken. Man könnte sich ja eine nette Verpackung einfallen lassen oder -auch das habe ich mal bei einem ikebanakundigen Schenker gesehen- ein kleines Kunstwerk draus machen

Hier sind noch die Preise dazu: http://www.auragentum.de/de/Goldmuenzen/Goldmuenzen-1-Oz.html

"Rational" ist so ein Geschenk nicht besonders, aber vielleicht eine nette Erinnerung zum Andenken.

Rationaler wäre ein Aktien-(fonds)Investment, das erbingt langfristig eine Rendite von ca. 7% pro Jahr - und zwar sehr sicher ab 15-20 Jahren Zeithorizont (der ja gegeben ist).

1
@GAFIB

Wenn du das "verkaufst", rechnest du nicht anders Zahlen aus der Vergangenheit in die Zukunft hoch wie jemand, der Gold oder eien Lebensversicherung verkauft.

Ob Unternehmen teurer werden hängt von Faktoren wie Bevölkerungswachstum, Lebensstandardentwicklung, Rückschlägen (wie Naturkatastrophen), der Technologieentwicklung, Produktivität, politischen Änderungen ... und nicht zuletzt von der Inflation ab.

Es gibt derzeit keine bessere Möglichkeit, langfristig sein Geld anzulegen aber auch in der Vergangenheit gab es Zeiträume und Regionen, in denen das mit den 7 % auch in 20 Jahren nicht mal annähernd hingehauen hat. Davon auszugehen, dass es in der Zukunft so oder so ähnlich kommt ist ein Blick in die Glaskugel.

0
@Rat2010

@Rat2010: Zur Orientierung unter den verschiedenen Anlageklassen bedarf es bestimmter Annahmen, anders geht es nicht.

Wenn jemand sagt: Ich weiß nicht, was passiert, ist er nicht mehr handlungsfähig. Also muss man valide Marktdaten der Vergangenheit heranziehen, um Aussagen zu treffen. Aufgrund der Marktdaten der Vergangenheit erfolgt jede professionelle Portfolio-Planung, weil Rendite-/Risikoprofile für sehr viele Anlageklassen verfügbar sind.

Bei der Dax-Entwicklung z.B. gab es noch keinen 20-Jahre-Zeitraum, der negativ abgeschnitten hätte.

http://www.wiwi.hu-berlin.de/professuren/bwl/bb/data/dax/Stocks

0

Dass nur auf Umlaufmünzen keine Umsatzsteuer erhoben wird, ist nicht ganz korrekt. Generell wird auf Anlagegold keine Umsatzsteuer erhoben d.h. auf Goldmünzen:

  • die nach 1800 geprägt wurden
  • mindestens einen Feingehalt von 800/1000 haben
  • ein offizielles Zahlungsmittel in ihrem Land sind oder waren (z. B. Nominale wie DM)
  • und deren Preis maximal 80 über dem Goldpreis liegt. Danach werden 19 Prozent Mehrwertsteuer erhoben. über 150 Prozent über dem Goldpreis 7%, da die Münze dann als Sammlermünze gilt.

D.h. auch Anlagemünzen- und Sammlermünzen, die zwar einen Nennwert haben, aber noch nie in Umlauf waren und auch nicht in den Umlauf gelangen sollen, wie z. B. Maple Leaf Gold, 100-Euro-Goldmünzen, 20-Euro-Goldmünzen etc. sind Anlagegold und somit mehrwertsteuerfrei zu erwerben

0

Meiner Ansicht nach ist Gold das bessere Geschekn zu einem speziellen Anlass als eine Bargeld Banknote! Gold wir wertsicher und werthaltend - sowie begrenzt in der Menge! Geld wird vom Staat beliebigt gedruckt und vervielfältigt, wie der Staat es gerade braucht! So wäre mein Tipp - wenn der bescheknte etwas klaufden und ausgeben möchte ist kurzfristig Bargeld besser! Wenn der beschenkte aber etwas aufheben möchte und sparen möchte, so ist er mit einem Groldbarren oder einer Goldmünze in der Zukunft besser dran. Andreas Heubach www.Heubach-Edelmetalle.de

Emotionell mögen Goldmünzen als Geschenk ja interessant sein. Als Geldgeschenk sind sie jedoch total daneben.

Wer 18 Jahre alt ist, der sollte etwas geschenkt bekommen, was er wegen anstehender Beschaffungen (eigene Wohnung oder Auto) oder wegen Studium leicht zu Geld machen kann.

Goldmünzen verlieren zudem beim Verkauf locker 10-30 Prozent gegenüber dem Kaufpreis, daher sind sie als Geschenk für einen achtzehnjährigen total ungeeignet.

Was möchtest Du wissen?