Sind diese Rechnungen verjährt?

4 Antworten

Wir waren doch in Deiner ersten Frage zu dem Schluss gekommen, dass es da beste sein wird Dich verklagen zu lassen.

Daran würde ich festhalten.

Eventuell kommen ja die Richter zum Schluss, dass die Verjährung eingetreten ist.

freiwillig würde ich diese überhöhten Rechnungen nicht zahlen.

1

Nun, so weit sind wir schon. Wir haben einen Mahnbescheid vom Amtsgericht erhalten und diesem gleich widersprochen. In dem Bescheid steht, dass die Antragsstellerin im Falle eines Widerspruches die Durchführung des streitigen Verfahrens beantrag. Damit geht es definitiv vor Gericht. Wir haben einen Anwalt eingeschaltet und der meinte, dass wir keine guten Karten haben. Ich gebe ihm in sofern recht, dass die Steuerberaterin ja nachweislich eine Leistung erbracht hat. Sie hat im Gegenzug nur 2 Massagen in Anspruch genommen. Die stehen ja in keinem Verhältnis zu 3 Steuererklärungen. Ich habe mich außerdem an die Steuerberaterkammer Südbaden gewandt mit der Bitte, die Ansprüche zu prüfen. Denn die Steuerberaterin hat für die Steuererklärung für 2011 553,71 Euro berechnet (da waren wir zusammen veranlagt). Für die Steuererklärungen aus 2009 (getrennte Veranlagung) will sie 1194,76 Euro und 1001,27 Euro und für die zusammen veranlagte Steuererklärung aus 2010 will sie 1154,06 Euro. Die Erklärungen sind damit alle jeweils etwa doppelt so hoch wie die "in Freundschaft" berechnete aus 2011. Und das soll jetzt eben die Steuerberaterkammer klären. Wenn der Anspruch für die 2009er Steuererklärungen verjährt gewesen wäre, dann wäre es eben eine Erleichterung gewesen. Denn zahlen müssen wir auf alle Fälle- das meinte zumindest der Anwalt. Die Frage ist jetzt eben, welche Summe fällig werden wird...

0
67
@sweetkikkicat

Das mit der klage ist wirklich dreist, auch die Höhe der Rechnungen.

Da ihr was zahlen müßt, keine Frage, aber die Höhe auf keinen Fall, kann ich mir nciht vorstellen.

1
1
@wfwbinder

Genau, und deswegen hoffe ich, dass die Steuerberaterkammer da vermitteln kann und wird. Ich möchte mich nicht auf das gleiche Niveau wie die erwähnte Dame herabbegeben, deshalb werde ich den Rechnungen nur die tatsächlich geleisteten Massagen im Wert von 150,- Euro gegenrechnen. Wenn wir großes Glück haben, dann wird uns die Sache anstatt 3500 Euro "nur" 1000 bis 1500 Euro kosten. Mal abwarten und hoffen...

0

Ich will jetzt nur auf die obige Fragestellung eingehen und nicht etwa in der in einigen Kommentaren erwähnten Vorgeschichte herumsuchen. Aufgrund der Fragestellung begann die dreijährige Verjährungsfrist am 31.12.10 und endete am 31.12.13. Die Rechnungen trafen vor Ende der Verjährungsfrist ein.

Hätte sie die Rechnungen am 01.01.2014 geschickt, wäre der Anspruch erloschen, vermute ich

Nein, der Anspruch besteht auch über die Verjährungsfrist hinaus. Du könntest nach der Verjährungsfrist allerdings den Einwand der Verjährung geltend machen. M.a.W. Du mußt aktiv diesen Verjährungseinwand vorbringen und nicht glauben, nicht (mehr) handeln zu müssen.

So wie Du das schilderst, wurde nach dem 10.10.10 keine Tätigkeit mehr von der Steuerberaterin erbracht. Sie hätte daher schon in 2010 abrechnen können. Der Honoraranspruch war somit fällig. Die Verjährung begann mit dem 01.01.2011 und lief bis 31.12.2013.

Das Einreichen von Rechnungen vermag die Verjährunsfrist nicht zu verlängern. Oder sind etwa prozessuale Maßnahmen gefolgt?

Wenn nein, halte ich die Forderung für verjährt.

1

Das ist eine seeeeeeeehr komplizierte Geschichte, schau mal hier: http://www.finanzfrage.net/frage/kostenlose-steuererklaerung--strafbar-gemacht

0
58
@sweetkikkicat

Ja, jetzt erinnere ich mich. Man müßte das mal genau aufschlüsseln, insbesondere, ob es da eventuell Stundungsvereinbarungen gab. Die haben nämlich durchaus verjährungsverlängernde Wirkung. Stundung könnte auch stillschweigend vereinbart werden....

1
1
@Privatier59

Nun ja, die Vereinbarung war, dass sie an Stelle einer Bezahlung bei mir "kostenlose" Massagen bekommt. Da gab es aber keine Vereinbarung nach dem Motto: "Eine Steuererklärung kostet 500 Euro, also kannst Du für 500 Euro zur Massage kommen". Da sie eine gute Freundin war, war ausgemacht, dass sie so lange sie will kostenlos von mir Massagen bekommt (zumal wir für die letzte Steuererklärung aus 2011 ja regulär bezahlt haben). Das Ganze läuft auf eine Gerichtsverhandlung raus. Wichtig für mich war nur, ob es für die 2 Rechnungen für die Steuererklärungen für 2009 überhaupt einen rechtlichen Anspruch gibt. Und dem scheint ja so zu sein.

0

Rechnung nach 12Jahren

Vorschau: Wegen eines Wasserschadens, verursacht durch die oben liegende Wohnung wollte der Vermieter uns in die Verantwortung nehmen. Es kam zum Rechtsstreit. Anwalt Situation geschieldert, es kam zur Verhandlung. Frage des Richters : Warum wollen sie denn nicht einfach dem Vermieter die Schlüssel aushändigen? ( wir waren da schon ausgezogen) . Ich erklärte dem Richter, dass dies doch überhaupt kein Thema sei und erklärte ihm den Grund, weswegen wir hier seien. Den Schlüssel hätte ich auch so abegegeben. Von meinem Anwalt kam kein Wort. Ich fragte ihn. Was das nun war. Es kam keine Antwort. Ich erklärtehm, dass er von mir keinerlei Bezahlung bekomme, weil er keinerlei Leistung erbracht hat und schon gar nicht unsere Vereinbarungen. Nun dass : nach 12 Jahren ein Schreiben von ihm, mit der Anrede, ob ich ihn vergessen hätte, er es aber nicht. Und eine Forderung von 700 € verlangt. Es ist kein Witzbrief, da ich ihn kontaktiert habe. Auch da nur kurzen Wortwechsel, dann etwas Spachlosigkeit seiner Seite her. Ich habe dann einfach aufgelegt. Darf er das? Gehört vorher nicht zumindest eine Mahnung, dass ich dazu Stellung nehmen kann? Darf ich diese Schwachsinnigkeit ignorieren? Bin ziemlich aufgeregt und freue mich auf ein paar helfenden Worte

...zur Frage

Binnen welcher Frist muß mir ein Arzt seine Rechnung schreiben- ab wann wäre sie verjährt?

Ich warte nun schon sage und schreibe seit 14 Monaten auf eine Arztrechnung- natürlich warte ich gern weiter. Ich frag mich nur, wielang sie noch kommen könnte und wie lang ich in der Pflicht wäre sie zu zahlen. Oder wäre sie bereits verjährt nach einem Jahr?

...zur Frage

Verjährungsfrist für Rechnungsstellung bei Dienstleistungen

Ich habe vor 3 Jahren einen Gärtner für meine Eltern beauftragt. Nach Ablauf eines Jahres habe ich mehrmals nach einer Rechnung gefragt und ich wurde immer vertröstet. Jetzt sendet mir dieser Gärtner für 3 Jahre geleistete Dienste eine Rechnung, die ich innerhalb von 14 Tagen zu bezahlen habe. Ist das zulässig?

...zur Frage

Sind Rechnungen aus 2006 verjährt?

Ich habe eine Mahnung für eine Rechnung aus dem Jahr 2006 erhalten. Ist das nicht bereits verjährt?

...zur Frage

Frage zur Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen den Steuerberater

Hallo, es geht um die Steuererklärung von 2007, welche mit Steuerbescheid im Jahr 2009 zugestellt wurde. Ich habe jetzt, also im Jahr 2013 festgestellt, dass ich zu viel Umsatzsteuer entrichtet habe, da der Steuerberater Buchungsfehler gemacht hat, wie z.B. innergemeinschaftliche Ausfuhrlieferung mit korrekter Netto-Rechnung wurde brutto inkl. 19% Umsatzsteuer gebucht. Diesen Steuerberater habe ich auch mittlerweile gekündigt, da auch in den letzten Jahren mehrere fehlerhafte Buchungen waren, die der Steuerberater auch teilweise eingesehen hat. Allerdings sagt dieser nun, die Ansprüche aus Fehlern vom Jahr 2007 wären mit der Zustellung des Steuerbescheides 2009 zum Ende 2012 also verjährt.

Ich habe hierzu auch gelesen, dass lt. § 195 BGB Schadensersatzansprüche nach 3 Jahren verjähren. Hier unter dem Link steht was von der neuen Verjährung bei der Steuerberaterhaftung http://www.iww.de/kp/archiv/steuerbe...haftung-f31005

Kann ich dennoch diese Schadensersatzansprüche gegen den Steuerberater geltend machen, da ich ja erst jetzt den Fehler des Steuerberaters entdeckt habe?

...zur Frage

Mit oder ohne deutsche Umsatzsteuer?

Deutscher Unternehmer U macht eine Auftragsproduktion eines Werbespots (Dreharbeiten, Postproduktion) für einen österreichischen Unternehmer K.

Der Dreh bzw. die komplette Leistung findet in Deutschland statt.

Kunde ist aber der österreichische Unternehmer K.

Nach welchem Paragraphen bestimmt sich nun der Ort der sonstigen Leistung?

§3a Abs. 3 Nr. 3 (Tätigkeitsort) oder §3a Abs. 2 UStG (Empfängerortsprinzip)?

Rechnungstellung mit- oder ohne deutscher USt mit 19%??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?