Sind Bankgebühren für Rückbuchungen zulässig?

4 Antworten

Nur sollte man aber wissen das die Gebühren von der Bank nicht erhoben werden dürfen laut BGH. Nichtausführung von Daueraufträgen und Lastschriften Wenn am Monatsende der Dispo ausgeschöpft ist, können manchmal Daueraufträge oder Lastschriftverfahren nicht mehr ausgeführt werden. Als wenn das nicht schon ärgerlich genug ist, fordern viele Banken dafür auch noch Gebühren. Oft werden diese Gebühren als Benachrichtigungsentgelt, Schadensersatz oder Bearbeitungsgebühr deklariert – egal wie: Gebühren sind in solchen Fällen nicht zulässig!

Rechtliche Grundlage: BGH vom 21.10.1997 (AZ.: XI ZR 5/97 und XI ZR 296/96)

wenn es um die Rückbuchung von Lastschriften geht, nein.

Nein! Kurz und bündig NEIN!

Korrekte Kontoführung sollte zwar als erste Pflicht von Banken und Sparkassen angesehen und von daher ohne jeden Grund zu Zweifel vorausgesetzt werden dürfen. Leider aber ist dies alles andere als gegeben. Im Gegenteil: Nur wer seine Konten auf korrekte Wertstellung, Entgelte, Zinsanpassung, Zinsberechnung und Einhaltung vereinbarter Limite (Kontostandsgrenzen) regelmäßig überprüft, kann sich vor Geldschwund aufgrund sukzessiver Falschbuchungen und Falschabrechnungen seitens seiner Bank oder Sparkasse schützen.

Mahnung zu einer Bestellung die ich nie aufgegeben habe.

Heute habe ich folgende Mahnung per e-mail bekommen:

"Leider konnte die Paypal Kontoabbuchung von Ihrem Bankkonto nicht durchgeführt werden.

Sehr geehrter Kunde......,

leider konnten wir bis zum heutigen Tage keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 07.02.2014 feststellen. Bestellnummer: 57GJP-33536862. Ihr Bankkonto wurde nicht ausreichend gedeckt um die Kontoabbuchung auszuführen. Sicherlich ist es Ihnen nur entgangen die Rückbuchung von Ihrem Konto nicht zu berücksichtigen.

Bitte überweisen Sie den fälligen Betrag zuzüglich der Zusatzgebühren bis zum 25.03.2014 auf unser Bankkonto. Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 172,00 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 31,66 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

Die Rufnummer und weitere Informationen ersehen Sie in Ihrer Rechnung anbei im Anhang.

Mit freundlichen Grüßen.

Johann Arnold"

Ich habe allerdings nie eine Bestellung aufgegeben, die diesem Warenwert entspricht. Wenn ich versuche den Anhang dieser e-mail zu öffnen, weist mich mein Computer darauf hin, das eventuell Vieren in der Datei vohanden sind. Es wird in der mail weder auf einen konkreten Artikel, noch auf eine Firma hingewiesen, bei der ich diese Bestellung gemacht haben soll. Wie soll ich nun am besten vorgehen? Einfach ignorieren?

...zur Frage

Oderstreichung wurde trotz Ausschüttung nicht durchgeführt!?

Hallo, ich habe ein Problem mit einer Xetra Stopp-Loss Orderausführung die durchgeführt wurde obwohl eine Ausschüttung anstand.

Nach §75 der Börsenordnung der Frankfurter Wertpapierbörse werden doch Orders bei Ausschüttungen gelöscht!

Außerdem steht in der FAQ der DAB-Bank dazu folgendes: Was passiert mit meiner Trailing-Stopp-Loss-Order im Falle einer Ertragsausschüttung (Dividendenzahlung, Ausschüttungen u. Ä.), einer Nebenrechtsabwicklung (Bezugsrecht u. Ä.), einer Kapitalmaßnahme (Endfälligkeit, Splits u. Ä.) oder einer Notizeinstellung?

In diesen Fällen wird die Order gemäß den Börsenusancen bei limitierten Aufträgen zur Streichung vorgesehen.

Diese Streichung der Order wurde in der Vergangenheit auch schon mehrfach durchgeführt, nur eben diesmal nicht! An wen (außer meine DAB Bank) kann ich mich wenden und wie stehen die Chancen das die Order rückgängig gemacht wird?

Gruß

...zur Frage

Mietrecht: Müssen wir die Kaution für übelriechende Truhe hergeben?

Hallo,

da der Mieterschutzbund leider nur seinen Mitgliedern Auskünfte erteilt, möchte ich hier kurz einen Fall schildern. Falls mir jemand helfen kann, wäre ich dankbar, da ich nicht weiß, wie weiter vorzugehen ist...

Mein Partner und ich sind zum 1.9.2011 zusammengezogen. In der alten Wohnung meines Partners haben wir den Strom abgemeldet etc. (lief auf seinen Namen), und kurz darauf sind neue Mieter eingezogen. Diese fanden nach ein paar Tagen im Kühlfach noch eine Packung Fisch, die dem ehemaligen Mitbewohner meines Partners gehörte. Er hatte, wie auch im restlichen Teil der Wohnung, einfach seine Sachen stehen lassen, die wir dann fröhlich entsorgen durften. Problem: Den Fisch hatten wir schlicht nicht bemerkt und wir können auch nicht beweisen, wem er gehörte (denn natürlich behauptet der MiWo, es sei nicht seiner).

Anyway, die Tiefkühltruhe stinkt seither erbärmlich, und mit Essigwasser/diversen Reinigern,etc. ist dem nicht beizukommen. Nun verlangen die neuen Mieter eine andere Truhe. Der Vermieter möchte dazu die komplette Kaution meines Partners aufwenden (750 Euro), da es sich um eine Kühl-Gefrier-Kombination handelt und das Teil nur zusammen neu eingekauft werden kann. Meine Frage: Darf das sein? Die Truhe funktioniert schließlich einwandfrei, sie riecht nur (was sich mit der Zeit und konsequenter Reinigung aber vermutlich ohnehin erübrigen müsste?), und dafür, dass es eine Kombination ist, kann der Mieter per se auch nichts.

Was muss bezahlt werden, oder muss überhaupt etwas bezahlt werden? An wen kann man sich ggf. wenden?

...zur Frage

Student- 450€ Job + Kleinunternehmer - Rentenversicherung??

Hallo, ich habe schon viel nachgelesen, allerdings finde ich zu der mir wichtigsten Frage, keine wirklich Antwort. Die Aussage via Email vom Gewerbeamt: fragen Sie das Finanzamt. Die meinten: Fragen Sie bei der Rentenversicherung nach.

meine Situation: ich bin Studentin, arbeite (in zwei Jobs) auf 450€ Basis und habe mich von der Rentenversicherung befreien lassen.

Ich möchte mit meinem handwerklichen Job gerne etwas dazuverdienen. Ohne Werbung keine Käufer, aber Werbung nur, wenn alles legal läuft - ist ja klar. Ich werde/möchte damit vermutlich dennoch nicht mehr als 100 pro Monat verdienen.

generell weiß ich soweit Bescheid: Gewerbeschein beantragen, Vermerk auf Rechnung umsatzsteuerbefreit, EÜ-Rechnung erstellen.

wichtigste Frage: Was passiert nun mit der Rentenversicherung? Sobald ich das Gewerbe habe und (auch noch so kleine) Einnahmen habe, komme ich als "Gesamteinkommen" ja über die 450€... Bin ich dann nun rentenversicherungspflichtig? Oder werden diese "Einkommen" aus den 450€-Job und dem 'Kleingewerbe' separat betrachtet?

Mit der Rentenversicherung müsste ich ja erstmal (grob überschlagen) für 50€ mehr arbeiten, bevor ich Gewinn mache.

Weitere Fragen: Für mein Gewerbe würde ich meine Nähmaschine benutzen, wie funktioniert das da mit dem "steuerlichen Absetzen"? Allgemein gefragt: wie lange rückwirkend (wenn überhaupt) kann man da was geltend machen ? Und inwieweit kann ich da bspw. die Internetkosten geltend machen? Würde ich da die komplette monatlichen Internetgebühr auflisten, oder nur irgendwie anteilig?

Ich danke euch fürs Lesen und würde mich über Antworten freuen.

Viele Grüße!

p.s. mit diesen Fragen sollte ich mich ggf. dann an wen wenden, doch nochmal Finanzamt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?