Sind Banken im Vergleich zu Direktbanken bei anhaltenden Niedrigzinsen in Gefahr des Kundenverlust?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist Unsinn, wegen ein paar Zehntel Prozent Zinsen mehr zu einer Direktbank zu wechseln. Natürlich wird man im Rahmen einer Gesamtanlagestrategie auch Kosten optimieren und einfache Gewinnmaximierungen mitnehmen, aber Tagesgeld ist nicht das Mittel der Wahl für Erträge. Bei Tagesgeld geht es nur um Liquidität. Die eigentliche Rendite wird mit anderen Investments getätigt.

Direktbanken bieten auch nicht aufgrund niedriger Kosten mehr Zinsen. Das würde ja bedeuten, daß ca. 1% der Einlagegelder bei VR-Banken und Sparkassen in die Personalstruktur gehen müssen. Direktbanken bieten durch erhöhte Standardisierung ihrer Prozesse einfachere Produkte, weniger Produkte und günstigere Produkte an. Klassische Filialbanken könnten auch höhere Tagesgeldzinsen vorsehen, wenn sie weniger Margen einstecken würden.

Der wirkliche Grund für den Wechsel zu einer Direktbank sehen die meisten Kunden wohl in den geringeren Konto-, Depot- und Transaktionskosten. Darlehen und komplexere Finanzierungen finden primär jedoch in Deutschland immer noch bei Filialbanken statt.

Wenn die Zinsen noch eine Weile niedrig bleiben, dann bedeutet das nicht, daß man nun verhement und vermehrt über die niedrigen Zinsen jammern und anstelle von 0,2% bei einer Filialbank eben 1,0% bei einer Direktbank mitnehmen sollte, sondern es steht eher eine Umorientierung zu mehr aktienartigen Investments an, die als einzige nachhaltig Inflation begegnen können und gerade auch im Umfeld niedriger Zinsen sinnvoll laufen.

Das haben jedoch die meisten Privatanleger (Statistiken gehen ja von 85% Nicht-Aktien/Aktienfondsbesitzer in Deutschland aus) bei weitem noch nicht begriffen.

Es ist Unsinn, wegen ein paar Zehntel Prozent Zinsen mehr zu einer Direktbank zu wechseln.

Und das auch noch unterjährig :-)

0

Ich persönlich habe mein Guthaben auf ein Anlagekonto bei einer Direktbank übertragen, weil diese bessere Zinsen bietet. Mein Girokonto führe ich schon seit Jahren bei einer Direktbank, einfach weil dort für mich keine Kontoführungsgebühren anfallen. Bislang habe ich keine schlechten Erfahrungen mit Direktbanken gemacht. Ich denke das wird jeder für sich selbst entscheiden müssen, ob er wechselt oder nicht. Für mich persönlich sind die Direktbanken einfach attraktiver.

Ja, aber die Situation war ja schon immer so, seitdem Direktbanken existieren. Die hatten schon immer etwas bessere Zinsen. Aber dafür haben Filialbanken halt andere Vorteile, persönliche Beratung, besserer Service, mehr Bankautomaten, wirken seriöser und und und

Vorfälligkeitsentschädigung in Niedrigzinsphasen höher?

Wenn man eher als vereinbart ein Darlehen zurückzahlen will und man sich wie jetzt in einer Niedrigzinsphase befindet, zahlt man dann eine höhere Vorfälligkeitsentschädigung als, wenn der Zins hoch wäre. Stimmt mein Denkansatz?

...zur Frage

Welche Direktbank ist euer Meinung nach die beste für ein Gehaltskonto?

Welche Direktbank ist eurer Meinung nach die beste Wahl für ein Gehaltskonto?

...zur Frage

Festgeld, für wie lange anlegen?

Hallo:

Fall: Jemand möchte einen größeren Betrag komplett als Festgeld bei 2 Direktbanken anlegen. Er möchte das Geld für die Altersvorsorge anlegen, die nächsten 30 Jahre braucht er das Geld nicht.

Für wie lange sollte man das denn höchstens anlegen? Ist es besser, für viele Jahre, da die Zinsen dann höher sind, oder sollte man das nur für ca. 3 Jahre, falls die Zinsen steigen?

Danke :-)

...zur Frage

Sparbuch auflösen - muss man mit Bargeld zu seiner Direktbank?

Guten Morgen,

meinem Kollegen ist aus einer Erbschaft ein Sparbuch zugefallen, auf dem offensichtlich ein höherer vierstelliger Betrag schlummert. Er hat sein Tagesgeldkonto bei der Bank of Scotland, das Sparbuch ist bei der Sparkasse. Der Kollege meinte, dass er das komplette Geld abheben müsste, weil man es nicht direkt vom Sparbuch auf das Tagesgeldkonto überweisen kann. Aber dann stellt sich das Problem, dass di Bank of Scotland keine Filialen hat, wo man´s einzahlen könnte. Was also tun??

Vielen Dank schon mal vorab für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Muß man ein Forward-Darlehen abnehmen, wenn zwischenzeitlich Zinsen nochmals gesunken sind?

Gibts noch einen Ausweg aus einem unterschriebenen Forward-Darlehen, wenn die Zinsen mittlerweile nochmals günstiger sind u. man das Darlehen nicht mehr haben möchte?

...zur Frage

Wie werden Immobilien zur Kapitalanlage noch steuerlich gefördert? Sind die Zinsen absetzbar?

Sind die Zinsen noch steuerlich absetzbar - macht eine Finanzierung ohne Eigenkapitaleinsatz dann nicht mehr Sinn?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?