Signal Iduna BU

5 Antworten

Die beiden Beiträge nennen sich Netto- (=Zahlbeitrag) und Bruttobeitrag. Letzterer ist garantiert und de eigentliche Beitrag. Die Signal Iduna kassiert Ihre Beiträge und legt diese an, die daraus hervorgehenden Zinsen stehen Ihnen zu. Eine Möglichkeit (und bei BUs die bei Weitem häufigste) ist die dass die Zinsen ab Beginn kalkuliert und vom Bruttobeitrag abgezogen werden. Daraus ergibt sich der nicht garantierte Nettobeitrag den Sie dann zahlen müssen, dafür bekommen Sie auch am Ende der Laufzeit (so Sie nicht BU werden) keinerlei Auszahlung. Wenn die angenommenen Kalkulationen der Signal nicht aufgehen, kann die Signal den Nettobeitrag erhöhen denn dieser ist nicht garantiert. Die angegebene Dynamik macht durchaus Sinn, Sie ist aber kein jährliches Muss sondern muss nur alle 3 Jahre angenommen werden da sie sonst erlischt.

Wenn Sie der Teis nicht (mehr) vertrauen, dann sollten Sie sich in Ruhe an einen vertrauenswürdigen, spezialisierten und unabhängigen Berater / Makler wenden. Ich würde an Ihrer Stelle die BU nicht widerrufen. Dann haben Sie erst einmal diesen wichtigen Schutz und wenn Sie dann den o.g. Berater gefunden haben, dann kann dieser den Signal-Vertrag übernhmen zwecks weiterer Betreuung oder / und mit Ihnen nach möglichen Alternativen schauen.

Und nun das Wichtigste: Im Leistungsfall (d.h. Sie werden BU) brauchen Sie unbedingt fachliche Hilfe von einem versierten Berater / Makler. Alleine können Sie in einem solchen Fall schnell Probleme bekommen und hier zeigt sich dann wirklich welcher Berater oder Makler hier fach- und sachkundig ist. Alleine gegen die Signal können Sie im BU-Fall nur verlieren, da kann man viel zu leicht viel zu viele Fehler machen. Da geht es um Zehntausendevon Euros (und deshalb zahlt keine Versicherung hier gerne) und ein Leistungsfall im BU-Bereich ist nicht irgendeine geklaute Radkappe vom Auto.

@althaus hat Recht wenn Du den bisherigen Berater (Teils) kündigst würde ich mit der BU-Police auch noch ein wenig warten. Die BU ist meines Erachtens eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt, trotzdem sollte man nichts über das Knie brechen. Den genannten Vertragsentwurf kann man ohne die Inhalte zu kennen weder empfehlen noch abraten. Hast Du schon mal über eines der zahlreichen Portale im Netz einen Vergleich angestellt und Konditionen und Versicherungsbedingungen analysiert? Wenn nicht aus welchem Grund auch immer würde ich einen unabhängigen Versicherungsmakler in Deiner Nähe dazu beauftragen.

Alles klar, Danke für die Antworten! :)

0

ganz sachlich: man kann den "Berater nicht kündigen", und man sollte auch nicht, denn - siehe meine und Kevin1905s Antworten.

Und Vergleichsportale im Netz sind bei einem solch komplexen und individuellen Produkt wie einer BU völlig ungeeignet. Ohne fachliche Hilfe kann man die unterschiedlichen Versicherungsbedingungen zwar lesen aber höchstwahrscheinlich nicht verstehen geschweige denn effektiv vergleichen. Vielleicht bekommt man einen mehr oder weniger genauen Beitragsvergleich aber ich bezweifele sogar das stark.

Selbst Fachzeitschriften wie Finanztest haben beim Versuch, BUs zu vergleichen, schweren Schiffbruch erlitten.

3
@Hanseat

Bei der Frage des Beraters hab ich mich wohl missverständlich ausgedrückt, natürlich kann man dem Berater nicht kündigen. Bei den restlichen Themen insbesondere dem Vergleich von BU-Policen im Netz kann ich Ihnen nur vollumfänglich zustimmen.

1
Mein Berater hat es mal erklärt, das war für mich an dem Tag zu viel Input fürs Gehirn, kann mich net mehr erinnern

Versicherungsunternehmen erwirtschaften Überschüsse. Diese müssen zu mind. 90% an die Kunden weitergegeben werden. Da eine BUV kein kapitalbildender Vertrag ist (vom Prinzip her zumindest), kann man entscheiden wie die Überschüsse verwendet werden sollen.

Meist entscheidet man sich für eine Verrechnung mit dem Beitrag. Deine Absicherung kostet eigentlich 47,- € im Monat, durch die erwirtschafteten Überschüsse musst du aber nur 30,- € bezahlen. Wenn die Gesellschaft zukünftig weniger Überschüsse erwirtschaftet, könnte dein zu zahlender Beitrag also auf den Tarifbeitrag voon 47,- € steigen.

Die BU wurde ja von Telis abgeschlossen.

Nein, die BUV wurde von dir über Telis abgeschlossen. Wenn du selbst widerrufen und eine neue abschließen würdest, hättest du das Problem

  • erneuter Gesundheitsfragen (du machst keine Angaben zu der Thematik)
  • eines höheren Einstiegsalters (Im Januar 2015 bist du 1 Jahr älter als im Dezember 2014).
  • eines geringeren Höchstrechnungszins bei den Überschüssen (1,25% statt 1,75%).

Wenn du uns den Tarif nennst, können wir mal in die AVB schauen und dir sagen, ob da Stolpersteine drin sind, bei denen man o.g. Punkte dann auch gerne in Kauf nimmt.

Das wichtigste ist m.M.n. immer, dass es keine Diskrepanz gibt zwischen deinen Angaben zu den Gesundheitsfragen und dem Blick in die Krankenakte deiner Ärzte, was spätestens im Leistungsfall passieren würde.

DH !

1

Riester, Rürup und Bausparvertrag. Was ist für mich besser? 2 Berater, 2 Meinungen.

Meine Situation: mit 23 abgeschlossenes Studium und in 3-4 Jahren steht die Prüfung zum Steuerberater an. Ich will in unbestimmter Zeit eine Immobilie erwerben und dafür Eigenkapital ansparen und mir wenn möglich die aktuell niedrigen Zinsen für ein Darlehen sichern. Des weiteren will ich einen Teil in meine Altersvorsorge investieren und eine BU ist auch nötig.

Berater 1: Schlägt mir einen BSV mit 500 EUR Sparrate vor um den niedrigen Zins zu sichern und damit EK für die Immobilie anzusparen. Dazu einen Riestervertrag mit Maximalbeitrag sowie eine SBU. Berater 2: Schlägt mir Rürup vor und falls ich mit dem BU-Beitrag steuern sparen will diese nicht als SBU sondern als Rürup-BU. Über die Steuerlichen Nachteile bei Leistung der BU hat er mich aufgeklärt und die Verträge kann man im nachhinein auch trennen. Dazu schlägt er mir einen Fondssparplan mit den 500 EUR vor statt dem BSV. Von Riester rät er mir ab, da ich als Steuerberater dort nicht mehr förderfähig bin.

Ich denke die Verunsicherung ist zu verstehen, da das ja doch ziemlich gegensätzliche Ansichten sind. Eure Meinung?

...zur Frage

Was kann man machen, wenn man nicht über die Abschlussgebühr beim Bausparvertrag informiert wurde?

Was kann man machen, wenn man nicht über die Abschlussgebühr beim Bausparvertrag informiert wurde?

Darf ein Berater diese Gebühr überhaupt verschweigen? Was kann man machen, wenn er es macht?

Ist der Kunde vielleicht auch selber Schuld, wenn er den Vertrag "einfach" unterschreibt? Meines Wissens nach steht die Abschlussgebühr ja auf dem Vertrag drauf, den der Kunde unterschreiben muss.

...zur Frage

Bekommt man keine Berufsunfähigkeitsversicherung, wenn man schon mal Psychotherapie gemacht hat?

Bekommt man keine Berufsunfähigkeitsversicherung, wenn man mal eine psychotherapeutische Behandlung hatte. Ich habe gehört, man kommt da auf eine "schwarze Versicherungsliste" Wer gibt diese Daten da hin. Meine Krankenkasse? Wie erfahre ich, ob ich da gespeichert bin? Viele Fragen...hoffe es kann mir jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Bin ich überversichert?

Hallo,

aufgrund der Vielzahl meiner Versicherungen bin ich aktuell stark verunsichert, ob ich zu viele Verträge habe.

Zu meiner Person: ich bin 30 Jahre, weiblich, keine Kinder (aktuell), in Festanstellung und lebe in einer Partnerschaft /gemeinsamer Haushalt).

Zu meinen Verträgen:

  1. Berufsunfähigkeit
  2. Haftpflicht (gemeinsamer Vertrag mit Partner)
  3. Hausrat
  4. fondsgebundene Lebensversicherung (seit 2003 bestehend)
  5. private Rentenversicherung (seit 2004 bestehend)
  6. Unfallversicherung
  7. Todesschutz aus früherer BU (ich wechselte den Träger, mir wurde aber die Übernahme empfohlen, unter 4 € monatlich)

Gesamt bringe ich ca 185 € auf, wobei mehr als 40 Prozent die BU ausmacht

...zur Frage

Wenn ich SBU und BUZ habe, habe ich dann die Vorteile von beiden und minimiere deren Nachteile?

Ich habe schon eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die nicht an eine Risikoversicherung gekoppelt ist. Jetzt hat mir mein Berater aber eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung schön geredet, und die Vorteile leuchten mir auch ein (z.B. dass der BU-Betrag steuerlich absetzbar ist und die Risikoversicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit weiter gezahlt wird). Nur kenne ich auch die Nachteile von gekoppelten BUZ, nämlich dass es schwierig sein kann, getrennt zu kündigen und dass die Abschluss- und Vertriebskosten natürlich doppelt anfallen (oder gibt es zusätzliche Nachteile?)

Daher meine Frage, lohnt es sich, beides zu haben, also meine selbstständige BU beizubehalten und zusätzlich eine mit einer fondsgebundenen RV zu machen, natürlich mit einem sehr geringen BU-Beitrag. Letzterer dient ja nur zur Aufstockung und die gesamte BU-Rente ginge auch bei den zwei Versicherungen nicht über mein Nettoeinkommen hinaus, sodass beide im Schadensfall zahlen müssten. So hab ich das zumindest verstanden. Würden die höheren Kosten (eben die doppelten Kosten) die Vorteile aufwiegen?

Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?