Sicherheiten für Kredite bereitstellen bzw. kaufen

3 Antworten

Ähm - wie soll soetwas denn gehen? Wenn Du Dir die Sicherheiten "kaufen" möchtest, hättest Du doch schon Geld in dieser Höhe?!?

Wenn Dir die Bank einen Kredit gibt, von zum Beispiel 60.000 Euro, dann möchte Sie als Sicherheit am besten eine Immobilie im Wert von 100.000 Euro (Beleihungswert 60% des Verkehrswertes).

Aber wie möchtest Du eine Immobilie für 100.000 Euro kaufen, wenn Du ohnehin die 60.000 brauchen würdest?

Ja, aber mehr kann Dir leider mangels Informationen Deinerseits nicht sagen.

Ja man kann nötige Sicherheiten kaufen, zum Beispiel in Form einer Immobilie. Aber auch hier muss die Bonität gegeben sein.

Informationen für eigentumswohnung

Hallo, ich bin jetzt 18 und habe mir überlegt, nach meiner Ausbildung nächstes bzw. Übernächstes Jahr eventuell eine Eigentumswohnung zu kaufen. Da ich aber ziemlicher Anfänger bin in der Materie und ich auf keinen Fall etwas fest planen will, bevor ich mich umfassend informiert habe, wollte ich mal fragen ob vielleicht jemand eine gute Seite zur Informationsbeschaffung kennt. Bisher musste ich mir einzelne Informationen aus vielen Seiten raus klauben, ich komme aber so kaum weiter. Gibt es so etwas wie eine rundum Information Seite zu Eigentumswohnungen wo ich alles nötige nachlesen kann? Falls jemand schon direkt helfen möchte, ich werde zu ende der Ausbildung ca. 25.000 Euro angespart haben und dann in sicherer festanstellung ca. 1900 netto verdienen. In welcher Preis Ordnung sollte ich da rechnen? Ist eine 100.000 Euro Wohnung realistisch? Danke schonmal für jede Hilfe.

...zur Frage

Kann man auch einen Bürgen als Kredit-Sicherheit nehmen, anstelle einer Lohn- und Gehaltsabtretung?

Kann man auch einen Bürgen als Kredit-Sicherheit nehmen, anstelle einer Lohn- und Gehaltsabtretung? Oder ist eine Lohn- und Gehaltsabtretung Pflicht?

...zur Frage

Immobilienfinanzierung für 4 Eigentumswohnungen. Ist Rat von Finanzoptimierer empfehlenswert?

Hallo!

Ich hoffe, dass ich hier ehrliche Antworten auf eine besonders wichtige Frage, die meine Altersvorsorge betrifft, bekomme. Genau genommen habe ich bereits einen Plan/Rat von einem "unabhängigen" Finanzoptimierer bekommen. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob das vorgeschlagene Vorgehen wirklich gut für mich ist oder ob ich damit meine Finanzen und meine Altersvorsorge einem sehr hohen Risiko aussetze.

Ich bin 31 Jahre alt und selbstständig. Ich habe 90.000 Euro Eigenkapital, wovon 40.000 Euro frei verfügbar sind. Weitere Sicherheiten [Lebensversicherung, Fonds, Edelmetalle, Immobilien] sind momentan nicht vorhanden.

Ich habe das Ziel, spätestens mit 45 ein Haus im Wert von circa 500.000 Euro zu bauen. Bis dahin möchte ich dieses Jahr 4 Wohnungen aus der Zwangsversteigerung kaufen. Wobei ich natürlich auf Top-Qualität und Wiedervermietbarkeit achten werde. Um diesen Wohnungskauf zu realisieren, werde ich 4 einzelne Immobilienkredite [für jede Wohnung einen] aufnehmen.

Mein Finanzoptimierer riet mir nun das Folgende:

  1. Die Rate für den Immobilienkredit möglichst gering ansetzen und NICHT so schnell wie möglich zurückzahlen. Das dadurch frei werdende Kapital sollte lieber in einen bzw. mehrere Immobilienfonds investiert werden. Mal angenommen, ich würde durch den Immobilienfonds 6 % Gewinn machen und nur 4 % Zinsen für den Immobilienkredit zahlen, hätte ich so 2 % zusätzlich an Gewinn gemacht.

  2. Durch die Zwangsverwaltung bekommt man die Wohnungen meist zu einem geringeren Preis als ihr Wert tatsächlich ist. Der einfachheithalber sagen wir mal: Eine Wohnung ist 50.000 Euro wert und ich bekomme sie für 25.000 Euro. Ich sollte mir aber dennoch einen Immobilienkredit über 50.000 Euro geben lassen und das so zusätzlich gewonnene Geld in einen bzw. mehrere Immobilienfonds investieren.

  3. Rein theoretisch könnte ich eine der 4 Wohnungen ohne Kredit finanzieren. Mir wurde jedoch dazu geraten, alle 4 Wohnungen zu finanzieren, da Kredite gerade sehr preiswert sind. So könnte ich das Geld für die 4. Wohnung, die ich eigentlich selbst zahlen könnte, wiederum anderswo investieren.

Was haltet ihr von diesen Tipps? Auch im Hinblick auf das Haus, was ich später bauen möchte.

Habt vielen Dank für eure Ideen und Anmerkungen!

...zur Frage

Erbt man in jedem Fall die Schulden des Verstorbenen mit?

Ist es tatsächlich so, dass man bei Annahme des Erbes auch automatisch alle Schulden miterbt? Wie ist es denn, wenn der Verstorbene Gesellschafter in einer GmbH war und für diese Bürgschaften aufgenommen hat? Gehen diese Verpflichtungen dann ebenfalls auf den Erben über?

...zur Frage

Das eigene Haus kaufen?

Hallo allerseits, wie ich in einem anderen Beitrag schon schrieb, haben meine Frau und ich auf der Bank eine größere Summe Geld liegen, die auf dem Tagesgeldkonto nur 1,3 % Zinsen bringt.

Wir haben nun eine neue Idee das Geld gewinnbringender anzulegen und würden gerne wissen, ob die Umsetzung dieser Idee vielleicht Nachteile bergen könnte.

Meine Frau hat zusammen mit mehreren Gesellschaftern eine Firma (GmbH). Vor etwa 11 Jahren kaufte die Firma ein Gewerbegrundstück auf der Basis von Erbpachtrecht, mit einer Laufzeit von 60 Jahren, und bebaute es. Die Gesamtkosten betrugen 2,4 Mio. Euro netto. Es sind noch Darlehen abzubezahlen.

Unsere Idee ist nun, dass wir zusammen mit den anderen Gesellschaftern, der GmbH das Gebäude für 2 Mio. abkaufen und es an sie vermieten. Für die GmbH würde sich damit im Grunde nichts ändern: Anstatt Tilgung und Zinsen würde sie dann Miete bezahlen. Für uns hätte es jedoch den Vorteil, dass wir unser Geld gewinnbringender angelegt hätten (statt 1,3 % Zinsen bei der Bank würden wir an die 10 % Zinsen bekommen und nicht die Bank mit füttern), und vor allem auch sicher, denn die Dienstleistungsfirma hat volle Auftragsbücher.

Was haltet Ihr davon, bzw. seht ihr mögliche Schwierigkeiten?

Gruß Eik02

...zur Frage

Was haltet ihr von Geldleihe unter Verwandten?

Habe meinem Schwager vor 2 Jahren schon mal 15.000€ für die Hausrenovierung geliehen. Die Rückzahlungsrate erfolgte immer pünktlich. Nun sind nur noch 5.000€ übrig. Das wird sich auch noch in den nächsten 2 Jahren erledigen. Nun ist er am überlegen, ob er im nächsten Jahr den Anbau vom Haus kaufen soll. Das wären sicherlich um die 80.000€. Er hat mich schon gefragt, ob ich ihm das auch noch zu 3% leihen könnte. Bei dem Betrag bin ich mir nicht so sicher, ob ich das machen soll. Wie würdet ihr entscheiden? Wenn seine Arbeitskraft ausfällt siehts schlecht aus mit der Rückzahlung, da er Alleinverdiener ist. Die Frau hat einen 450€ Job. Sicherheiten hätte ich keine, außer sein Versprechen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?