sich armrechnen, wie geht das? Was für "Ausgaben" lassen sich da aufführen?

1 Antwort

Besser arm dran als Bein ab. Aber, allein mit so flotten Sprüchen kann man niemanden beeindrucken und schon garnicht jemand, der Geld von einem haben will. Legal "arm rechnen" ohne jemals dafür Geld in die Hand nehmen zu wollen, kann sich niemand. Die beliebten Abschreibungen zum Beispiel setzen ja Investitionen voraus. Natürlich kann man auch auf Kredit investieren, muß jedoch diesen Kredit irgendwann einmal zurück zahlen. Und die Rückzahlung selber, also die Tilgung des Kredits, läßt sich im Gegensatz zu den Zinsen nicht steuerlich geltend machen. Möglich ist auch, Einkommen und Ausgaben zwischen den Kalenderjahren zu verschieben. Irgendwann aber tauchen sie dann doch als Einkommen auf.

Ich vermute, dass Deine Frage durch irgendein Kneipengeschwätz motiviert wurde. Unter dem Einfluß alkoholischer Getränke werden manche wunderliche Dinge erzählt. Bei nüchterner Betrachtung ist da alles anders. Effektiv und endgültig arm rechnen kann sich nur, wer eben den Bereich zulässiger Gestaltungen verläßt: Das ist dann, um Klartext zu reden, das was der Strafrechtler Steuerhinterziehung nennt.

DH ! Korrekt ! ich will dem Fragesteller nichts unterjubeln aber so Mancher erhofft sich hier Tipps für die praktische Umsetzung. K.

1

Kleinunternehmer EÜR Endproblem?

Hallo zusammen,

ich bin seit ende letzten Jahres Kleinunternehmer, weshalb nun die Steuerklärung ansteht. Ich habe mit Hilfe eines online-Leitfadens in Elster die EÜR ausgefüllt. Die Einnahmen für letztes Jahr betragen lediglich einen Auftrag mit Gewinn von 100€ und 0€ ausgaben.

Wenn ich mit dem ausfüllen fertig bin kriege ich allerdings die Meldung das ich unterm Strich 100€ zu versteuern habe. Obwohl ich die Kleinunternehmer Regelung nutze und auch nur die für mich vorgesehenen Felder ausgefüllt habe. Wie kommt das zu sStande? Als Kleinunternehmer sollte ich doch mit diesen Beträgen 0€ zu versteuern haben, oder habe ich da etwas falsch verstanden? Wo kann mein Fehler liegen?

Vielen Dank im vorraus!

...zur Frage

Falsche Betriebs- und Nebenkostenabrechnung - strafrechtliche Folge für den Vermieter?

Ich weiß, das Thema geistert zum Ende des Jahres regelmäßig durchs Forum.

Folgender Fall: Eine Bekannte beauftragt mich mit der Überprüfung ihrer Nebenkostenabrechnung für 2014, da von ihr eine erhebliche Nachzahlung bei den Betriebskosten gefordert wird. Bei den Verbrauchskosten hingegen wurde ein Guthaben ausgewiesen. Folglich versuchte der Vermieter (große Vermietergesellschaft) die Vorauszahlungen für das Folgejahr um über 60% zu erhöhen.

Bei der Überprüfung stellte sich schnell heraus, dass alle Positionen der Betriebskostenabrechnung zu beanstanden sind. Entweder wurde ein falscher Umlageschlüssel verwendet oder vorhandene Gewerbeeinheiten nicht mit einbezogen. Selbst simple Berechnungspositionen (z.B. Grundsteuer) wurden betragsmäßig falsch erfasst, wie sich bei der Belegeinsicht herausstellte.

Auch die Belegeinsicht, die 8 Monate nach dem erfolgten Widerspruch stattfand, wurde quasi unmöglich gemacht, weil entscheidende Belege nicht vorlagen, bzw. nur selbsterstellte Listen von angeblich erfolgten Wartungen und Dienstleistungen vorgelegt wurden. Orginalbelege komplette Fehlanzeige.

Unnötig zu erwähnen, dass alle Positionen und Fehlbuchungen sich nur auf der Vermieter-Habenseite, sprich positiv für den Vermieter, auswirkten.

Widerspruch läuft weiterhin. Alles wird seinen Gang gehen, da es offensichtlich ist, dass die NK-Abrechnung zum größten Teil aus "gewürfelten" Zahlen besteht.

Wie sieht es aber strafrechtlich aus?

Wie sich durch Gespräche mit Nachbarn herausstellte - immerhin handelt es sich um ein 200 Parteien-Haus mit ausschließlich Mietwohnung die alle im Eigentum der Vermietungsgesellschaft stehen - hat jeder Mieter eine so geartete Abrechnung nebst Erhöhungsbegehren erhalten.

Nur wenige haben sich aus Angst gegen die Abrechnung gewehrt. Die überwiegende Mehrheit hat nachdem der Vermieter mit Kündigung, Schufa und Klage gedroht hat, gezahlt.

Klar, die die sich nicht einschüchtern ließen und nicht gezahlt haben, sind nun relativ fein raus. Im Klagefall muss der Vermieter seinem "schlechten" Geld noch gutes hinterher werfen. Aussicht auf Erfolg mit einer Klage hat er definitiv nicht.

Selbst wenn ich "nett" rechne, haben mindestens 180 Parteien bezahlt. Ausgehend von den vorliegenden Zahlen im Schnitt um die 800 €. Zwar hätten sie einen Rückforderungsanspruch, jedoch müssten die "Geprellten" ihren Anspruch gegen den Vermieter - jeder für sich - belegen und vor Gericht gehen.

Unterm Strich hat sich die Vermietungsgesellschaft auf diesem Weg über 140T€ - nur in diesem Haus - "erschlichen" und sich bereichert. Jedoch ist bekannt geworden, dass die Vermietgesellschaft im Bundesgebiet um 25.000 Wohnungen besitzt und vermietet.

Aus meiner Sicht ist das gewerblicher Betrug. Macht es Sinn Strafantrag zustellen?

Ach ja, bevor Nachfragen kommen: Es handelt sich um die BUWOG mit Sitz in Kiel. ..;-) Wäre dankbar, wenn Ihr eigene Erfahrungen oder Rechercheergebnisse - explizit mit diesem Unternehmen - an mich weiterleitet.

...zur Frage

Compexx Finanz - Meinungen, Erfahrungen - Bitte um Hilfe

Aufgrund von Hinweisen hier im Forum wo man öfters gelesen hat, dass man sich von unabhängigen fachkundigen personal beraten lassen sollte und auf Empfehlung einer Freundin habe ich Kontakt aufgenommen zu compexx Finanz. Hier die Internetseite dazu: http://www.compexx-finanz.de/index.html Gestern hatte ich mein Erstgespräch. Die Wirtschaftsmanagerin erstellt nun aufgrund meiner Angaben, Ziele und Wünsche éin Konzept. Dazu habe ich den sogenannten Finanztüv mit ihr gemacht...alle Versicherungen, Konten, Einnahmen, Ausgaben etc. Ist das Unternehemen compexx vertrauenswürdig? Ich hatte einen guten Eindruck von der Wirtschaftsberaterin. Sie erklärte mir viel. Nur ist das immer richtig? Sie erzählte mir zB von 13 Möglichkeiten vom Staat Geld zu bekommen. ich kannte bisher nur Rieser und Vermögenswirksame Leistungen. Sie schnitt einen Lifestyleplan an, bei dem man mindestesns 85 Euro im Monat einzahlen muss und dann in regelmäßigen Abschnitten ca 4500 E alle 2-4 Jahre ausgezahlt bekommt. Der Staat gibt dazu wohl sehr viel dazu. Weiterhin findet sie mich im Bereich Versicherungen eher nicht so toll aufgestellt. Habe so ziemlich alles bei der Allianz ( Rentenversicherung, Unfall, Diensthaftpflicht, BU mit Beitragsrückzahlung)...Im Bereich Riester hat sie durchklingen lassen, dass sie auf das Produkt DWS Riester Rente steht. Im Bereich banking ist sie der meinung, dass das schon recht gut ausschaut.

Ist das Angebot von compexx Finanz gut und wie finanzieren solche Unternehmen sich? Weil so wie es ausschaut muss ich bis auf 10 Euro für den Finanztüv nichts bezahlen. Außer für Leistungen wie Steuererklärung.

Hat jemand Erfahrungen gemacht und sind solche maßgeschneiderten Leistungen am Ende wirklich besser als das was man selber abgeschlossen hat?

Sind die wirklich nur am Wohl des Kunden interessiert???

Oft wurde es hier empfohlen sich unabhängig beraten zu lassen - jedoch bin ich etwas skeptisch...

Am Sonntag habe ich meinen nächsten Termin mit ihr. Da hat sie dann schon Ergebnisse und Lösungen für mich. Positiv , der Termin geht von 14:00-18:00. Mein Termin gestern ging von 18:00 bis 21:00. Danke für wertvolle Hinweise

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?