Shareholder in Hongkong Versteuerung in Deutschland?

2 Antworten

Es gilt § 138 Abs. 2 Nr. 3 a AO.

Die Ausschüttungen sind in Deutschland Einkünfte aus Kapitalvermögen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Nur ein kleiner Tipp, ich weiß ja nicht, aus welchen Ländern die anderen Gesellschafter kommen, aber für Dich ist die Konstruktion in der geschilderten Form Quatsch.

1

Einkünfte aus Kapitalvermögen unterliegen der Abgeltungssteuer. ABER: Wenn du als Shareholder bereits in Hongkong deine Einkünfte nach dortigem Steuerrecht versteuert hast, kannst du (falls es ein Doppelbesteuerungsabkommen gibt (auswendig weiß ich das jetzt nicht)) die dort gezahhlte Steuer hier anrechnen lassen. Ich empfehle dir aber bei besonders hohen Umsätzen (!) dir eine Anwaltskanzlei zu suchen, die sich auf int.Kapitalmarktverkehr (int.Wirtschaftsrecht) spezialisiert hat. Die sind aber nicht ganz billig. Aus Neugier: Wieviel Euro sind es bei dir? Also bei unter 700.000 € bist du ein "kleiner Fisch"! Ich würde mir aber dennoch einen Fachanwalt aussuchen.

Was möchtest Du wissen?