Selbstanzeige beim Finanzamt künftig zwecklos- gut oder schlecht, was meint ihr?

Das Ergebnis basiert auf 7 Abstimmungen

ich finde das gut weil: 71%
andere Meinung, und zwar: 28%
Nonsens- bringt gar nix weil: 0%

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
ich finde das gut weil:

Selbstanzeigen werden auch zukünftig nicht zwecklos sein.

Die Strafbefreiung erhält allerdings nur der Steuersünder, der wirklich alle Karten auf den Tisch legt und nicht nur den Teil, von dem er vermutet, dass er dem FA ohnehin demnächst bekannt werden dürfte.

Persönlich halte ich die Strafbefreiung ohnehin für skandalös und ungerecht, wenn ich auch die Gründe verstehe, warum es sie überhaupt gibt.

Sebständig, Nicht angemeldet bei Finanzamt, Mwst einbehalten, Selbstanzeige und Strafe?

Hallo, ich weiß, ich werde jetzt bestimmt viel mit der moralischen Keule abbekommen...und habe es auch sicher verdient... Ich arbeite seit ca 15 Monaten als Freiberufler in der Webdesign-Branche. Habe damals (war mitten in der Trennung von Frau und Kind) den Erfassungsbogen vom Finanzamt zwar angefordert und erhalten, aber nicht wieder zurückgeschickt... Da nahm das Unheil also seinen Lauf...Da ich völlig unvorbereitet und ohne Hilfsmittel in jeglicher Form startete war das Geld also immer knapp (monatelang unter Hartz4 Satz). Der größte Fehler war aber, das ich zusätzlich zum Nichtanmelden immer Mwst. auf die Rechnungen geschrieben habe... Da ich nicht angemeldet war, wurde sie natürlich auch nicht eingefordert... Habe immer gedacht, wenn die Aufträge laufen, melde ich mich ordnungsgemäß (rückwirkend) an, und zahle die von mir einbehaltene Umsatzsteuer zurück... Das Geld war aber nie da, hatte (und habe) sogar existentielle Nöte... Bin leider viel zu spät aufgewacht, und möchte und muss jetzt alles bereinigen, bzw. mich meiner (Schand)Tat stellen...weiß nur nicht, wie ich das am besten tue...

Einer meiner Kunden hat dazu eine Betriebsprüfung des Finanzamtes gehabt, in der meine Rechnung aufgefallen ist... Verdammter Mist, in den ich mich da reingeritten habe... Es sind ca 1800€ von mir einbehalte Mwst.... Bin dankbar für Tips!!!!!!

...zur Frage

Was hintert einen dabei eine "Summe" ungemeldet zu überweisen? (Strafhöchstsatz?)

Hallo,

Angenommen jemand hat ein großes Problem mit dem ganzen Freiberuflich sein, Rechnungen machen, usw. Man weiß entweder nich wie, oder in der Art von Beschäftigung ist es weniger klar und mehr problematisch.

Angenommen jemand ist aktuell Arbeitssuchend (ohne sich Arbeitslos zu melden - harz 4, was auch immer), noch genügend Geld vorhanden. Hier jetzt erstmal paar Fakten und die Frage gibt es am Ende.

  • Gesetzliche Krankenversicherung ist auf "freiwillig", - 155€ selbst bezahlt pro Monat.

  • Im ganzen Jahr NICHTS verdiehnt, da gerade erst Bildungswege beendet.

  • Dann hat die Person die möglichkeit 2000€ auf sein Paypal Konto zu bekommen, dass man dann auf das normale Konto weiterleitet.

  • Es handelt sich um eine einmalige Überweisung. Keine weitere freiberufliche Tätigkeit oder ähnliches geplant.

  • In den letzten 3-4 Monaten des finanziellen Jahres macht man NUR ein Praktikum (ohne Bezahlung, oder eben max. 400€).

  • Kann man dann die dummen 2000€ nicht einfach OHNE gang zum Finanzamt und OHNE Jahresabrechnung, Beweis, Rechnungen, bla, usw auf sein Konto übweisen.

ALSO:Wenn man im gesamten Jahr KOMPLETT sowieso unter 8000€ verdiehnt hat - sich keine Sozialhilfe oder irgendwas holt und irgendwie bescheisst - kann man sich das bisschen Geld nicht einfach stressfrei überweisen?

Und falls man "ertappt" wird beim "geheimen" - was wäre dann die höchststrafe? Kann ja kaum was ernstes sein, wenn man keine Steuern hinterzieht.... oder?

...zur Frage

Lohnt es sich, Kunde bei Payback zu werden?

Sind die Rabatte bei Payback so gut, dass es sich lohnt, an dem Bonusprogramm teil zu nehmen? Oder ist die Datensicherheit so schlecht, dass man es besser sein lassen sollte?

...zur Frage

6% Zinsen beim Finanzamt. Eine gute Anlage?

Ein Kapitalanleger, der Anlagen im Ausland bisher nicht versteuerte, hat sich selbst angezeigt und in dieser Angelegenheit einen Steueranwalt eingeschaltet.

Um das Finanzamt vorab zu befriedigen, hat der Anwalt den Steuerpflichtigen veranlasst vorab einen Betrag an das Finanzamt zu überweisen. Dieser Betrag (siebenstellig) ist etwa dreimal so hoch wie die für die letzten 10 Jahre vermutlich zu nachzuzahlende Einkommensteuer inklusive Zinsen und Strafen.

Meine Fragen:

  1. Ist das zu viel überwiesene Geld eine Anlage, welche vom Finanzamt mit 0,5% pro Monat (!) zu verzinsen ist?
  2. Kann das Finanzamt die Verzinsung verweigern?
  3. Ist der Steueranwalt dem Fiskus gegenüber schadensersatzpflichtig, wenn er absichtlich oder fahrlässig diese Vorauszahlung viel zu hoch angesetzt hat?
  4. Ist der Steueranwalt dem Anleger zu Schadensersatz verpflichtet, wenn das Finanzamt sich weigert, die überhöhte Zahlung zu verzinsen, der Anleger das Geld aber durch Liquidierung hoch rentabler Anlagen bereitstellen musste?
...zur Frage

Mit welcher Strafminderung kann durch Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung rechnen?

Kommt es darauf an, wieviel man hinterzogen hat? Gibt es da klare Regeln oder liegt das in der Diskretion der Staatsanwaltschaft?

...zur Frage

Selbstanzeige der Steuerhinterziehung, nachdem Außenprüfung eingeleitet ist, noch strafbefreiend?

Bekanntlich wirkt die Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung strafbefreiend. Wenn aber eine Außenprüfung angezeigt wurde und Außenprüfer erschienen sind, wirkt dann noch die Selbstanzeige strafbefreiend, wenn dadurch die Tatentdeckung unmittelbar bevor steht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?