Selbständigkeit läuft z. Zt. schlecht, könnte ich deshalb aus der Künstlersozialkasse rausfliegen?

1 Antwort

WEnn Du als Künstler zuwenig verdienst udn deshalb ALG II beziehst, passiert erstmal ncihts, weil ja die Künstlerische Tätigkeit überwiegt.

Wen Du aber als künstler wenig verdienst udn Deinen Lebensunterhalt als Verkaufskraft in einer Würstchenbude verdienst, dann fliegst aus der Kasse.

Änderung Jahreseinkommen bei KSK?

Habe erst mein Jahreseinkommen auf 5.000,--Euro geschätzt.

Stellt sich jetzt aber heraus es werden wohl 10.000,-- Euro sein. Ich melde also 10.000,-- Euro an die KSK.

Von welchem Betrag rechnet die KSK dann den Beitrag ? Also von 10.000,--Euro : 7 Monate des Restjahres = 1.428,57 Euro monatlich ?

Habe ja bis jetzt von 5.000,00 Euro : 12 Monate = 416,66 Euro monatlich den Beitrag bezahlt.

Das bedeutet, wenn ich 10.000,-- Euro Jahreseinkommen am 1.6. melde bezahle ich auch den Beitrag für 10.000,-- Euro plus habe ja schon Beitrag bezahlt für 416,66 Euro x 5 Monate = 2.083,33 Euro

Macht dann eine gesamte Beitragszahlung für 12.083,33 Euro, obwohl ich ja nur 10.000,-- Euro verdient habe.

Oder wie wird das gerechnet ?

Bedanke mich für eine Antwort.

...zur Frage

Rentenversicherungspflicht trotz Gewerbe?

Hallo Community,

wie der Titel schon sagt geht es um die Rentenversicherungspflicht.

Ich betreibe ein Gewerbe (GbR) in dem ich Webseiten erstelle und vermarkte (Programmierung, Design, Texte). Einnahmen werden hauptsächlich durch Werbeeinnahmen, Webhosting und Affiliatemarketing erzielt. Ab und zu auch durch Verkauf.

In letzter Zeit schreibe ich auch öfters Artikel als freier Mitarbeiter/Journalist für diverse Zeitschriften. Dieser Teil der Arbeit macht ca. 30-50% der Einnahmen aus. Alles unter dem Namen meines Gewerbes (der GbR).

Nun habe ich gelesen, dass Künstler und Publizisten Rentenversicherungspflichtig sind. Laut Künstlersozialkasse (in der ich NICHT bin) auch wenn man eine andere Tätigkeit ausübt neben der publizistischen.

Könnte mir da mal ein Experte etwas Licht ins Dunkle bringen? Bin ich aufgrund der publizistischen tätigt nun Rentenversicherungspflichtig? Trotz meiner gewerblichen Tätigkeit? Wie würde es aussehen wenn ich in Zukunft die "Journalistische Tätigkeit" vom Gewerbe trenne und diesen Teil freiberuflich mache?

Hier auch ein Link zur KSK der mich nur mehr verunsichert hat. Bitte lest den Teil auf Seite 2 "Mehr als nur geringfügige selbstständige Nebentätigkeit" :

http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeutsch/download/daten/Versicherte/Versicherung_trotz_Nebenjob.pdf

Irgendwo anders habe ich auch gelesen, dass Blogger seit neustem in die Künstlersozialkasse können da sie Trotz Werbeeinnahmen als Publizisten gelten und dadurch auch Rentenversicherungspflichtig sind. (wie erwähnt bin ich NICHT in der Künstlersozialkasse).

Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

...zur Frage

Selbständigkeit nach Angestelltenverhältnis, Rentenversicherung weiterzahlen?

Macht es Sinn, nach längerer Teit im Angestelltenverhätnis, dass man in der Selbständigkeit die Rentenversicherung weiterzahlt? Oder könnte man das eingezahlte Guthaben auch ausbezahlt bekommen. Welche Beiträge kann oder soll man zahlen, wenn man freiwillig weiterzahlt? Bekommt man diese Beträge von der Dt. RV genannt?

...zur Frage

Können auch langjährige Selbständige nun in die freiwillige Arbeitslosenversicherung einzahlen?

Noch eine Frage, sorry, aber ich möchte noch wissen, ob auch langjährig Selbständige in die freiwillige Arbeitslosenversicherung zahlen können? Denn ein anderer Freund von mir, ist schon 20 Jahre in der Selbständigkeit, aber es läuft nicht gut, wenn er nun einzahlen könnte und dann Arbeitslosengeld bekäme, dann wäre er abgesichert, wenn er das Gewerbe aufgibt bzw. aufgeben muß.

...zur Frage

Auto als Zweitwagen der Eltern versichern - schlecht für eigenen Schadensfreiheitsrabatt?

Hallo.

Es geht darum, dass ich mir wahrscheinlich mein erstes Auto kaufen werde. Ursprünglich war angedacht, dass ich das über meine Eltern als Zweitwagen versichern lasse. Aber ich wurde darauf hingewiesen, dass das nicht immer gut sei. Die Begründung hat irgendwas mit dem Schadensfreiheitsrabatt zu tun, den man dann selber nicht gutgeschrieben bekommt. Ich kenn mich da nicht so gut aus und wäre echt dankbar für eine Erklärung.

So, ich hoffe mal mir antwortet einer - danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?