Selbständiger, 40 J., mit Gründungszuschuß, bei AOK bleiben oder in private Krankenkasse gehn?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

40 Jahre ist für den Wechsel in eine private Krankenkasse etwas spät. Man weiß auch nicht, ob die Ehe/Familienplanung wirklich abgeschlossen ist, wenn doch noch Heirat kommt, mit Kindern und Frau, dann würde es in der privaten KV teuer, da diese keine kostenfreie Familienmitversicherung kennt. Auf der anderen Seite ist man natürlich privat besser versichert, es gibt die besseren Leistungen, manchmal schnellere Arzttermine, manchmal sogar extra Wartezimmer. Er soll doch einfach einige Angebote von priv. Krankenkassen anfordern, sich auch den Leistungskatalog ansehen. Aber auch beachten, was man sich in den Beiträgen jung spart, kommt oft im Alter auf einen zu. Hohe Beiträge für ältere Versicherte, dann wechselt man auf andere Tarife mit weniger Leistungen oder höherem Selbstbehalt, dann hat man auch nicht mehr die Versicherung, die man mal wollte. Es gäbe auch die Möglichkeit einer privaten Zusatzversicherung, vielleicht der goldene Mittelweg.

In der gesetzlichen Krankenversicherung verbleiben, da bleiben zumindest auch im Alter die Kosten überschaubar.

Man darf natürlich bei der Betrachtung der Selbstbeteiligung nicht den Fehler machen und vergessen das man dann Privat-Patient ist. Also alle Sätze mal 3,5. Man wird die SB also immer zahlen bei jedem Arztbesuch, immer.

Was möchtest Du wissen?