Selbständig machen-welche Rechtsform ist am besten-kostengünstigsten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für einen Friseur(meister) ist - aus der hohlen Hand geschossen - ein Einzelunternehmen wahrscheinlich die praktikabelste Lösung.

Eine UG ist wie ein Baby, wenn man die erst einmal in die Welt gesetzt hat, muss man sie großziehen und wird sie nicht wieder los. Mit allen Verpflichtungen, die da dranhängen. Die beschränkte Haftung wird durch Zusatzverträge (Bürgschaften, Sicherungsvorbehalte...) ohnehin weitgehend ausgehebelt.

Gehe mal zur IHK, suche dir einen Gründercoach (wird mit bis zu 90% bezuschusst), führe ein Infogespräch mit einem Unternehmensberater. Nichts macht dich dümmer. Achte evtl. darauf, das der Berater Mitglied im IBWF ist. Die sind zusätzlich geprüft.

Unternehmensform bei Gruendung eines kleinen Betriebes?

Ich moechte mich als Schreiner selbstaendig machen und eine kleine Tischlerei gruenden. Zu Beginn werde ich erst einmal nur einen Mitarbeiter haben. Welche Unternehmensform bietet sich hier an?

...zur Frage

Empfehlung Rechtsform

Hallo alle zusammen, Ich habe eine Frage: Welches ist die beste Rechtsform für folgende Geschäftsidee: Verkauf von Informationen an Privatpersonen über eine Plattform, Umsatz=Gewinn, Umsatz (und damit der Gewinn) im 1. Jahr unter 10 000 Euro. Nun ist meine Frage: Welche Rechtsform ist die beste? Das Unternehmen kann keinen Verlust machen außer es kommt irgendeine Klage o.Ä (=> Die Person ist sich aber 100% sicher, dass das nicht der Fall sein wird) und damit wird die Firma im darauffolgenden Geschäftsjahr auf gar keinen Fall einen Verlust machen. Das bedeutet: Die Person will so wenig wie möglich von seinem Gewinn abgeben und hat ein Interesse daran, im Verlustfall (welcher unmöglich ist) mit Privatkapital zu haften. Danke für die Hilfe vorab!

...zur Frage

Gewerbe nachträglich abmelden (nach Umzug)?

Ich war während meines Studiums nebenberuflich selbstständig. Nach Beendigung des Studiums bin ich dann nach einer 6 monatigen Pause ein Angestelltenverhältnis eingegangen, in dem ich mich jetzt seit über einem Jahr befinde. Der Haken an der Sache ist, dass ich das Gewerbe nie abgemeldet hatte! Die letzten Einnahmen aus dem Gewerbe waren noch zu Studienzeiten, d.h. während des Angestelltenverhältnisses sind keinerlei Einnahmen erzielt worden.

Darüber hinaus gibt es noch zwei weitere Probleme, die die Sache weiter komplizieren:

- Ich habe nach dem Studium den Wohnort gewechselt ohne eine erneute Gewerbeabmeldung & -wiederanmeldung durchzuführen.

- Ich habe für 2015, 2016 und 2017 weder eine Einkommens- noch Umsatzsteuererklärung abgegeben.

Anscheinend ist es möglich ein Gewerbe auch nachträglich abzumelden. Für mich stellt sich nur die Fragen zu welchem Datum ich das am Besten mache (z.B. Datum des Umzugs in andere Stadt) und welche Konsequenzen außer ggf. Straf-/Zinszahlungen mir drohen (Stichwort Ordnungswidrigkeit für zu spätes Ab-/Ummelden)!?

Die Einkommens- und Umsatzsteuererklärungen hole ich gerade nach, hier stellt sich mir noch die Frage, an welche Finanzämter diese jeweils gehen, wenn ich jeweils verschiedenen Städten (mit anderen FAs) gewohnt habe!?

Tausend Dank im Voraus - Ich hoffe Ihr könnt mir bei meinem Schlamassel helfen, dass ich mir hier eingebrockt habe...

...zur Frage

Umsatzsteuer nachträglich bezahlen, da die Grenze 17.500 € überschritten

Hallo,

ich habe eine Frage an euch. Ich bin seit paar Jahren selbstständig(Kleinunternehmenregelung). Im Jahr 2011 habe ich aus Versehen die Grenze 17.500 € überschritten gehabt, trotzdem habe ich eine normale Steuererklärung für Kleinunternehmen (ohne Umsatzsteuer) abgegeben, was das Finanzamt akzeptiert hat. Allerdings hat mich das Finanzamt darüber informiert, dass ich im Jahre 2012 Umsatzsteuererklärung abgeben muss (aber im 2012 habe ich weniger verdient als 17.500 €.) Das ist für das Finanzamt nicht relevant, da ich doch für das Jahr 2011 keine Umsatzsteuer gezahlt habe, obwohl ich die Grenze 17.500 € im Jahre 2011 überschritten habe. Im Jahr 2012 habe ich meinen Kunden keine Umsatzsteuer in Rechnung gestellt, da ich noch nicht wusste, da ich die Grenze überschritten habe (ich dachte nämlich, dass sich 17.500 € auf die Einnahmen – Ausgaben bezieht und nicht nur auf die Einnahmen ohne Ausgaben). Wenn ich meinen Kunden die Umsatzsteuer in die Rechnung gestellt hätte, hätte ich die Umsatzsteuer selbst nicht bezahlen müssen, oder? Was soll ich jetzt machen? Meinen Kunden nachträglich neue Rechnungen stellen oder selbst alle Umsatzsteuer für das Jahr 2012 bezahlen? Was kommt jetzt auf mich zu?

Für eure Antworten vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

ALG I und Selbständig Vor und Nachteile?

Hallo Zusammen,

hätte da noch eine Frage bezüglich der Selbständigkeit.

Wenn man ALG 1 bezieht was wäre besser, wenn man vor hat sich sich selbständig zu machen.** Hauptberuflich also voll anmelden oder lieber Nebengewerbe?**

Was sind Vor und Nachteile?

Bin mir total unsicher zu welchem ich tendieren soll.

Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Was gilt es alles zu beachten, wenn man die Selbständigkeit aufgibt/Firma auflöst?

Ein lieber Freund möchte raus aus der Selbständigkeit -es ist finanziell nicht ertragreich genug. wirklich lohnt weiter zu machen. Einen neuen Job sucht er bisher vergebens. Sollte er sich gleich beim Arbeitsamt melden o. muß das Gewerbe erst aufgelöst sein? Wonach wird die Höhe des Arbeitslosengelds berechnet?Und was ist mit der privaten Krankenversicherung ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?