seit der Umstellung von DM auf EURO ist die Miete von 2002 bis Heute überhöht abgerechnet worden, immerhin fast 30€ monatl. Kann ich Rückerstattung verlangen?

2 Antworten

Verlangen kannst Du, aber bekommen wirst Du kaum etwas.

Du hast ja über die Jahre die Miete in Euro akzeptiert. Du hättest schon bei der Umstellung auf den Euro die versteckte Mieterhöhung nicht akzeptieren dürfen.

Zuden dürfte der Sachverhalt auch schon der Verjährung unterliegen, speziell wenn der Vermieter mit dem Arguument einer damaligen Mieterhöhung kommt.

Was genau ist überhöht? Wie kam es dazu?

Warte seit einem Monat auf Termin für Austausch der Messgeräte an der Heizung - Was nun?

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Ich bin im März diesen Jahres in meine neue Wohnung gezogen. In der Wohnung sind noch die alten Messröhrchen an der Heizung vom letzten Jahr vom Vormieter. So kann mein Verbrauch nicht ermittelt werden, da der Verbrauch vom Vormieter im letzten Jahr schon geschätzt werden musste. Mein Verbrauch kann erst ab dem Zeitpunkt gemessen werden, wo die Messgeräte an der Heizung ausgetauscht werden. Am 12.08. rief ich deshalb bei meinem Vermieter (ein Mitarbeiter der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover) an. Dieser rief dann bei der Ablesefirma ISTA an und gab bei denen den Austausch der Messgeräte an der Heizung in Auftrag. Als ich bei der Firma ISTA eine Woche später selbst anrief, wurde mir bestätigt, dass der Vermieter den Auftrag am 12.08. wirklich mitgeteilt hat. Die Mitarbeiterin der ISTA sagte mir dann, dass noch ein Auftragnehmer gefunden werden muss, welcher den Austausch der Messgeräte vornimmt, da die ISTA selbst die Messgeräte nicht austauscht. Das klang plausibel, weshalb ich einfach abwartete, bis ein Termin vom Ableser kommt. Jetzt ist allerdings schon ein Monat vergangen und ich hatte bisher immer noch keinen Termin im Briefkasten. Ich mache mir nun Sorgen, dass die Messgeräte gar nicht mehr ausgetauscht werden, was aber wichtig ist, da sonst mein Verbrauch nicht gemessen werden könnte.

Was noch belastend dazukommt: Mein eigentlich für mich zuständiger Sachbearbeiter bei der Wohnungsgesellschaft sagt immer, ich soll einfach bei der ISTA anrufen und selbst nach einem Termin fragen. Wenn ich dann bei der ISTA anrufe, sagen die mir immer, dass ich mich an meinen Vermieter wenden soll, weil ich nicht der Kunde der ISTA bin. Heißt also: Vermieter sagt, ich soll mich bei der ISTA melden und ISTA sagt, ich soll mich beim Vermieter melden. So komme ich dann nie weiter, was mich auch belastet.

Das einzige, was ich noch machen könnte, wäre, wieder den anderen Sachbearbeiter der Wohnungsgesellschaft anzurufen, der ja schon am 12.08. weitergeholfen hat und bei der ISTA den Auftrag mitgeteilt hat. Nur was ist, wenn auch der nicht mehr bei der ISTA anrufen würde? Dann würden bei mir die Messgeräte an der Heizung nie ausgetauscht werden.

Deshalb meine Frage: Meint ihr, dass ich noch einen Termin von dem Ableser zugeschickt bekomme, welcher die Messgeräte an der Heizung austauscht? Seit dem 12.08. ist wie gesagt schon ein Monat vergangen und ich bekam bisher noch keinen Termin. Soll ich noch diesen Monat abwarten?

Danke im Voraus für Eure Hilfe =)

...zur Frage

Mietrecht, Folgeschaden von Rohrreinigung

Fogendes ist mir passiert.

Vor Kurzem parkte eine LKW mit einem Tank vordem Haus. Der Fahrer schob dann Schläuche in einen der Kanalschächte.

Ob sein Unterfangen insgesamt von Erfolg gekrönt war ist mir nciht bekannt, aber vermutlich war es das.

Aber seine Tätigkeit, er hat wohl die Abwasserrohrer durchgespült, hatte den Nebeneffekte, das Flüssigkeit aus einem Bodenablauf in meinem Bad austrat und eine bösen Geruch verströmte.

Natürlich habe ich das schnell beseitigt, aber danach habe ich überlegt, könnte man diese Kosten dem Vermieter, oder diesem Unternehmen anlasten?

Das sich (falls man es könnte) dieser Aufwand der Schreiberei im Verhältnis zur Summe nciht lohnt, ist klar, aber mich würde interessieren, ob für die Folgen dieser Arbeit auch gehaftet wird?

...zur Frage

Kautionskonto auflösen? Wie lange darf das dauern?

Wir haben zum 30.Mai unsere alte wohnung gekündigt und in makellosem zustand übergeben (laut übergabeprotokoll alles ok). wir haben den vermieter gebeten,den verpfändungsvertrag ( kautionskonto) baldmöglichst aufzulösen. Mietschulden haben wir keine. lediglich eine sache- wir hatten aus der letzten nebenkostenabrechnung ein guthaben,und dieses sollte verechnet werden mit einer anderen nebenkostenforderung. demnach bekommt der vermieter von uns noch 51.35€ . diese summe soll er von der kaution behalten und den rest zur auszahlung freigeben. am 31. juli habe ich bei der bank nachgefragt,aber unser vermieter hat sich überhaupt noch nicht gekümmert, sich noch garnicht bei der bank gemeldet. Meine Frage: Darf der Vermieter sich so lange Zeit lassen? Da doch alles in Ordnung war,und wir auch keine Mietschulden in dem sinne haben? Wann darf ich in der angelegenheit einen Anwalt einschalten? Zumal der Vermieter nach Mietende sagte,daß die auszahlung in der regel 2 monate nach mietende erfolgt. jetzt scheint er sich irgendwie quer zu stellen.obwohl er weiß,daß wir das geld ganz dringend brauchen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?