seit 2007 krank, 3x mal EMRente, jetzt auf unbestimmte Zeit, was ist mit meinem Urlaub und Arbeit?

...komplette Frage anzeigen Die Musik wirkt wie die Sonne.. - (Beruf, eu-rente, Urlaubsanspruch)

1 Antwort

Eine sehr komplexe Berechnung im Spannungsfeld Kollektivrecht, Arbeitsrecht und Sozialrecht. Ich muss dazu einmal ein paar Annahmen machen:

  1. Du hast eine arbeitsvertragliche Grundlage die über die reine gesetzliche Regelung hinaus geht (ÖDV Vertrag)
  2. Du hast seit 2007 keinen Urlaubstag entnommen
  3. Sonderurlaub aufgrund von Schwerbehinderung (5 Tage pro Jahr) steht Dir zu.

Arbeitsrechtlich ist es so, dass wenn Du zum Ende des Arbeitsverhältnisses keine Möglichkeit hast den Urlaub durch Freizeit zu entnehmen, dieser in Geld vergütet werden kann. Den Fall unterstelle ich mal.

Zum besseren Verständnis unterstelle ich mal 25 Tage tariflichen Urlaub und 5 Tage Sonderurlaub aufgrund von Schwerbehinderung.

Auch Urlaubstage können verfallen. Bei der Konstellation 15 Monate nach dem korrespondierenden Jahr in dem der Anspruch entstanden ist.

Ich komme zum Schluss:

Anspruch 2007 - 25+5 Tage = 30 Tage, verjährt 15 Monate später - also 1.4.2009

Anspruch 2008 - verjährt 1.4.2010

Anspruch 2009 - verjährt 1.4.2011

Anspruch 2010 - verjährt 1.4.2012

Anspruch 2011 - verjährt 1.4.2013

Anspruch 2012 - voller Anspruch, 30 Tage

Anspruch 2013 - Anteilig für das Jahr. Bei Aufhebung zum 1.7 - 6 Monate also 15 Tage

Grob geschätzt, ohne Rechtsgewähr, käme ich in Summe auf 45 Urlaubstage plus Überstunden. Der Tag wird mutmaßlich mit 1/30 Deines Grundgehaltes ohne Zeitzuschläge und Feirtagszuschläge berechnet. Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld wird mit 1/360 pro Tag hinzugerechnet.

Es können jedoch in Tarifverträgen abweichende Regelungen geben, die ich nicht kenne. Das muss Dir Deine Personalabteilung beantworten.

Auf diesen Betrag sind natürlich Sozialabgaben und Steuern gezahlt werden.

Ich hoffe, das hilft als Ansatzpunkt weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
JULEN14 22.06.2013, 13:13

Hi,

vielen Dank fue die Antwort!

Zu der Lage,

Ich war in Personalrat schon dierekt bei der erste EURente Verlaengerung und habe auch Schreiben gelegt mit der Bitte um Ausahlung offen stehenden Urlabstagen.Da bekam ich Antwort und auch Bestaetigung wenn ich auf Unbestimmte Zeit wechsle, wird mir alles ausbezahlt.. Was nun...?! :(

0
alfalfa 22.06.2013, 13:16
@JULEN14

Kannst Du die Frage noch mal anders formulieren? Ich verstehe nicht, worum es Dir geht? Denn Deine Antwort ist wirklich sehr schwierig zu lesen!

1
JULEN14 22.06.2013, 13:23
@alfalfa

Du hast Recht, ich sollte die Frage anders formulieren. Mir geht prinzipiell um die Urlaubstage, dass ich den Arbeistvertrag aufloesen soll ist mir klar. Ich haette nur gewusst, wie wird mir das Urlaubsgeld angerechnet, und warum Verjaehrung, wenn von dem Arbeitgeber "Zusage", alles wird ausbezahlt? J.

0
alfalfa 22.06.2013, 14:09
@JULEN14

Es gibt Gesetze. Bei langfristiger Krankheit verfällt Urlaub nach 15 Monaten nachdem der Anspruch entstanden ist. Berechnung siehe oben. Zahlt Dir Dein Arbeitgeber freiwillig mehr, so darf er das gerne tun. Ich kenne weder Deinen Tarifvertrag, noch Deinen Arbeitsvertrag und erst Recht nicht individuelle Absprachen. Deshalb habe ich mich bei meiner Beispielrechnung auf die gesetzlichen Regelungen bezogen - mangels Informationen!

Das Urlaubsgeld und Weihnachtsgelt - also Lohn und Gehaltsbestandteile die regelmäßig zu erwarten sind, werden auf das Jahr verteilt.

Beispiel aus der obigen Rechnung fortgesetzt: Du hast einen Anspruch auf 30 Tage aus 2012 und 15 Tage aus 2013. Du hast mal als Beispiel einen Urlaubsgeldanspruch von 360€ und einen Anspruch aus Weihnachtsgeld von 720€.

Das Jahr hat 360 Tage. Also einen Urlaubsgeldanspruch von 1€ pro Kalendertag und 2€ pro Tag beim Weihnachtsgeld. In Summe also 3€/Tag. Da du 45 Tage im obigen Beispiel hast, wäre 45 Tage x 3€ pro Tag zu rechnen. Ich denke jetzt dürfte das Prinzip klar sein.

Wenn ihr andere Regelungen oder Absprachen habt, gilt das natürlich.

1

Was möchtest Du wissen?