Seid Ihr Gewerkschaftsmitglied-wenn ja warum bzw. warum nicht?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 6 Abstimmungen

weder ja noch nein mein Rat weil: 50%
auf jeden Fall beitreten weil: 50%
würde abraten weil: 0%

7 Antworten

weder ja noch nein mein Rat weil:

Das ist sicherlich nicht nachteilig. Warum auch?

Ich wüsste nur den Nachteil der Mitgliedsbeiträge. Aber das ist wie überall im Leben. Wenn man die Gewerkschaft nie benötigt, war das "fehlinvestiert", braucht man die Gewerkschaft einmal, war das alles richtig.

Grundsätzlich sind die Gewerkschaften schon wichtig. Sie setzen viel durch, agieren aber manchmal auch unglücklich, z. B. bei Schlecker.

Ich war nicht in der Gewerkschaft. Das hatte aber andere Gründe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
weder ja noch nein mein Rat weil:

Es gibt zwei Seiten der Medaille:

  1. Gewerkschaften haben an der Entstehung des Sozialwesens, Arbeitsschutzes und Kündigungsschutzes einen großen Anteil gehabt, insoweit waren sie wichtig und sind es immer noch
  2. Die heutigen Groß-Gewerkschaften stellen sich im politischen Leben häufig an die Seite der linken Parteien. Bei Themen, die sich im Bereich 'Arbeit' abspielen mag das noch in Ordnung sein, aber nicht, wenn es um Themen wie Erziehungsgeld, Studiengebühren oder Stromsteuer geht.

Themen, wie die Aufweichung der früher relativ strengen Regeln zur Leiharbeit werden offenbar teilnahmslos durchgelassen. Es gibt ein gültiges Arbeitszeitgesetz, dass den meisten Arbeitnehmern maximal 48 Wochenstunden zugemutet werden dürfen, trotzdem liest und hört man häufig von Arbeitnehmern, die 60 Stunden und mehr arbeiten.

Die persönlichen Vorteile muss jeder für sich mit den Kosten abgleichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
auf jeden Fall beitreten weil:

Nein ich bin nicht in einer Gewerkschaft ich bin kein Arbeitnehmer.

Anzuraten wäre es dennoch, da man in Arbeitsrechtssachen durchaus schnelle Hilfe und Unterstützung bekommt durch Gewerkschaften, die Beiträge sind außerdem steuermindernd zu berücksichtigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mikkey
21.03.2013, 11:07

Steuermindernd sind die Beiträge nur, wenn man die Werbungskostenpauschale überschreitet.

1
weder ja noch nein mein Rat weil:

Ich bin nicht bei einer Gewerkschaft da ich es in meinem Fall nicht für nötig halte.

Das kommt immer darauf an bei was für einer Firma man beschäftigt ist und wie diese mit den Mitarbeitern umgeht, es gibt ja so schwarze Schafe wie zum Beispiel Lidl oder damals Schlecker, und und und... Wenn man so einen Arbeitgeber hat ist es denke ich durchaus Sinnvoll einer Gewerkschaft beizutreten. Falls es wirklich zu einem Rechtsstreit wegen des Arbeitsplatzes, oder durch Mobbing des Chefs kommen sollte,hat man kostenlosen Rechtbeistand.

Oder wenn man jeden Streik gerne mitmacht, ist es vieleicht ach von Vorteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
auf jeden Fall beitreten weil:

Wenn es eine Vermietergewerkschaft geben würde, ich würde ihr sofort beitreten. Meine Forderungen wären: Einführung der 13.Monatsmiete sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld für den Vermieter, nicht zu vergessen Überstunden-, Nacht- und Ekelzulage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
auf jeden Fall beitreten weil:

billiger als Rechtsschutz und effektiv finde ich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mikkey
21.03.2013, 11:00

Es ist nicht wirklich billiger, 1% vom Bruttogehalt dürfte bei den meisten mehr sein als eine RSV, allerdings ist die steuerliche Hilfe auch enthalten, so dass es insgesamt schon stimmt.

1

Für Selbständige ist es weder ratsam noch gewünscht... !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?