Schwerbehinderung - Pflicht zur Angabe?

2 Antworten

Um mit dem letzten anzufangen, bei einem 400,- Euro Job nein.

Bei den anderen Sachen ist es schwierig. Bei öffentlichen Arbeitgebern würde ich es schon angeben, denn da gibt es eben größere Veflichtungen.

Bei anderen AG ist es eine Art von"Ritt auf der Rasierklinge."

Einige würden wegen der Vorteile, die denen die 0 % Schwerbehinderung bringen, das eventuell bevorzugen, andere lassen sich evtl. abschrecken.

Da einen Tipp zu geben, ist sehr schwer

deine behinderung musst du bereits im beärbungsschreiben bekannt geben (so ist es jedenfals in der schweiz)

Darf die Krankenkasse Krankengeld einbehalten für die Zeit in der man sich im EU- Ausland aufhält ?

Hallo , kurz zum Sachverhalt : Ein Arbeitnehemer schwer erkrankt (schon 5 Monate) möchte nach den bis jetzt anhaltenden Krankenhaus- u. REHA-aufenthalten ins EU-Ausland (dessen Staatsbürger er ist ) reisen , um dort seine Familie zu besuchen ( Kinder, Eltern) . Auch hat er dort einen 2. Wohnsitz (1. Wohnsitz ist Deutschland ) . Der Besuch soll höchstens 2 Wochen dauern und aus ärztlicher Sicht ist dies auch genehmigt. Nun hat er die Krankenkasse über sein Vorhaben informiert , da diese es genehmigen muss. Die Kk meinte , dass er gerne fahren darf , doch die Krankengeldleistung wird für diese Zeit nicht erbracht , da er ins Ausland fährt . Die Kk hat ihm geraten doch mal mit dem Arbeitgeber zu sprechen , ob der ihm für die Zeit im Ausland Urlaubsgeld zahlen würde . Ohne Krankengeld oder Urlaubsgeld ist die wohltuhende Erholung mit seiner Familie nicht möglich . 1.War die Auskunft von der Kk richtig ? 2.Muss oder kann der Arbeitgeber Urlaubsgeld zahlen , oder steht die Kk in der Pflicht ? 3.Gibt es andere Möglichkeiten? Freue mich über schnelle Antworten und bedanke mich schon im Voraus !

...zur Frage

Verkauf und Erwerb einer Eigentumswohnung bis 80qm bei Alg2 bezug

Hallo, ich beziehe Alg2 und möchte meine ländlich gelegene 68qm Eigentumswohnung verkaufen und eine 79qm Eigentumswohnung in der nächstgelegenen Kleinstadt erwerben. Der Erlös der einen Wohnung würde gerade so ausreichen um die andere zu erwerben. Ich habe eine anerkannte Behinderung von 20%GdB. Mittel zur Wohnraumbeschaffung von Behinderten sind soweit ich weiss durch gesonderte Gesetze geschützt. Wie ist das in meinem Fall ??? Kann ich das einfach machen und anschließend das Jobcenter per Veränderungsmitteilung darüber informieren ???

Bitte um schnelle Hilfe.

...zur Frage

Bin ich verpflichtet beim Arbeitgeber den Bezug von ALG2 anzugeben?

Ich habe demnächst ein Vorstellungsgespräch für einen 450-Euro-Job. Der potentielle Arbeitgeber fragt, ob ich ALG, ALG 2 oder andere Leistungen vom Staat bekomme. Ich mache mir Sorgen, dass ich den Job nicht bekomme,wenn ich sage, dass ich aufstockend ALG2 bekomme. Diese Erfahrung habe ich schon gemacht. Bin ich verpflichtet dem Arbeitgeber mitzuteilen, dass ich ALG2 bekomme? Dem Jobcenter würde ich es selbstverständlich mitteilen. Es geht mir nicht darum Geld zu unterschlagen, sondern darum den Job zu bekommen. Danke!

...zur Frage

Abfindung: Wie möglichst wenig Steuern zahlen?

Die üblichen Aussagen mit der Fünfteljahresregelung und Versteuerung ab dem ersten Euro sind mir bekannt und bisher ging ich auch davon aus, daß sich da nichts machen läßt.

Auf Nachfrage beim Finanzamt wurde mir geraten, einen Fachmann dafür aufzusuchen, denn es käme sehr wohl darauf an, wie die Zahlung durch den Arbeitgeber geleistet wird und auch, wie man das in der Steuereklärung angeben würde. Da gäbe es ein sehr breites Spektrum.

Wer hat damit schon zu tun gehabt? Mein AG ist relativ offen, mir entgegenzukommen.

...zur Frage

Wie lange dauert eine Antwort der Behörde, wenn man die Erhöhung des Grades der Schwerbehinderung beantragt hat?

...zur Frage

Muss ich meinen Arbeitgeber einen weiteren Minijob angeben?

Ich habe aus meinem Studium einen Minijob, der eigentlich mehr ein Hobby für mich ist, aber eben auch Geld bringt. Ich will diesen Job auch weiterhin behalten, muss ich diesen Job bei einem Jobinterview angeben? Kann mein zukünftiger Arbeitgeber damit ein Problem haben?

Es ist klar, dass die eigentlichen Vorteile eines Minijobs wegfallen, weil ich über 400€ im Monat komme. Da hab ich mich schon informiert, aber einfach was ich meinem Arbeitgeber sagen muss und was nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?