Schwerbehindertenausweis und Rentenanspruch

4 Antworten

Er hat bis jetzt nie gearbeitet

Wer sollte dann eine Rente bezahlen? Das ist ein Fall für die Sozialhilfe.

Meines Wissens nach steht Deinem Freund keine Rente, sondern Grundsicherung zu.

Sieh mal hier: Grundsicherung

Dieser Fall kommt aber nur bei Personen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben und keine Altersrente beziehen (Ausschluss nach § 7 Abs. 4 SGB II)

oder dauerhaft voll erwerbsgemindert sind.

Anspruch auf Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung haben: ◾Personen ab Vollendung des 65. Lebensjahres ◾Personen ab Vollendung des 18. Lebensjahres bei dauerhafter und voller Erwerbsminderung

http://www.hartziv.org/sozialgeld.html

Ist das in diesem Fall nicht eine Erwerbsminderungsrente? Oder liege ich da falsch?

0

Hallo Hoffnung,

Sie schreiben:

Schwerbehindertenausweis und Rentenanspruch<

Antwort:

Die Schwerbehinderung hat auf die Bewiiligung einer Erwerbsminderungsrente so gut wie keinen Einfluß, weil bei beiden Bewiiligungsverfahren grundverschiedene Bewertungsmaßstäbe zur Anwendung kommen!

Bei der Schwerbehinderung geht es grundsätzlich um die Bewertung von dauerhaften Gesundheitsschäden und auf Basis des zugewiesenen Grad der Behinderung (GDB) gibt es dann Anspruch auf diverse Nachteilsausgleiche!

google>>

versorgungsmedizinische-grundsaetze.de/GdS-Tabelle.html

google>>

vdk.de/nrw/pages/sozialpolitik/nachteilsausgleiche/13473/nachteilsausgleiche

Bei der Bewilligung der Erwerbsminderungsrente geht es im Gegensatz zum Schwerbehindertenausweis um den Nachweis, in wieweit die Leistungsfähigkeit des Betroffenen auf Dauer durch die gesundheitlichen Schädigungen beeinträchtigt ist!

Wer nach dem 1.1.1961 geboren ist, der hat in der gesetzlichen Rentenversicherung keinen Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit und muß demzufolge an Hand seiner medizinischen Beweisführung glasklar nachweisen, daß die Leistungsfähigkeit auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt dauerhaft auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche abgesunken ist!

Es gibt durchaus Betroffene mit GDB 80 und höher, welche aus diversen Gründen keine Erwerbsminderungsrente erhalten!

Denn leichte Tätigkeiten sind laut DRV z.B. Pförtner, Museumswärter, Nachtportier, usw.!

Mein Freund (24 Jahre alt) hat vor kurzem einen Schwerbehindertenausweis beantragt. In der Regel wird der Schwerbehindertenausweis mit dem Datum der Annahme des Anspruchs für einen Schwerbehindertenausweis durch die Behörden festgelegt. Er hat aber auch die Möglichkeit einen früheren Beginn (der Gültigkeit) für diesen Schwerbehindertenausweis zu beantragen, weil seine gesundheitlichen Probleme und Arbeitsunfähigkeit bereits seit Anfang 2013 vorhanden sind<

Antwort:

Wegen des früheren Beginns sollten Sie sich direkt an Ihr zuständiges Versorgungsamt wenden, denn auf dessen individuellen Entscheidungen haben Außenstehende kaum Einfluß! Hilfestellung und rechtliche Beratung hierzu finden Sie ggf. beim VDK in Wohnortnähe!

Er hat bis jetzt nie gearbeitet und er ist seit zwei Jahren arbeitsunfähig.<

Antwort:

Grundvoraussetzung für die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente ist zunächst das Erfüllen der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen!

In den letzten 5 Jahren müßen mindestens 36 Monate mit Pflichtbeiträgen belegt sein!

Ist dies nicht der Fall, besteht in der Regel kein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente, auch wenn die medizinischen Voraussetzungen nachgewiesen werden können.

Von dieser gesetzlichen Vorgabe gibt es nur sehr wenige Ausnahmen, welche Sie ggf. unter folgendem Link der DRV ab Seite 6 nachlesen können:

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Kann die Wartezeit vorzeitig erfüllt sein?

Unter bestimmten Voraussetzungen haben Sie die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren vorzeitig erfüllt.

Das ist der Fall, wenn Sie wegen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit, einer Wehrdienst­ oder Zivildienstbeschädigung oder wegen politischen Gewahrsams vermindert erwerbsfähig geworden sind.

Grundsätzlich genügt hier schon ein einziger Beitrag zur Rentenversicherung, bei einem Arbeitsunfall beziehungsweise Eintritt einer Berufskrankheit jedoch nur, wenn Sie zum Zeitpunkt des Unfalls oder der Erkrankung versicherungspflichtig waren; anderen falls müssen Sie mindestens ein Jahr Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit in den letzten zwei Jahren davor gezahlt haben.

vor Ablauf von sechs Jahren nach Beendigung einer Ausbildung voll erwerbsgemindert geworden sind und in den letzten zwei Jahren vorher mindestens ein Jahr Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit gezahlt haben.

Der Zeitraum von zwei Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung verlängert sich um Zeiten einer schu­lischen Ausbildung nach Vollendung des 17. Lebensjahres, längstens jedoch um sieben Jahre.

Lassen Sie sich bitte in jedem Fall von Ihrer zuständigen DRV-Rentenanstalt gründlich beraten, denn der Teufel steckt oft im Detail! Auch der VDK kann Ihnen hier mit Rat weiterhelfen!

Sollte es mit der Erwerbsminderungsrente nichts werden, besteht ggf. Anspruch auf Grundsicherung im Alter- und bei Erwerbsminderung, wobei hier aber in der Regel das gemeinsame Haushaltseinkommen zu Grunde gelegt wird und werden hier diverse Freibeträge überschritten, besteht ggf. kein Anspruch auf Leistungen.

Zur Grundsicherung erhalten Sie ebenfalls von der DRV, vom VDK und vom zuständigen Sozialamt Hilfestellung!

Manchmal läßt sich in diesem Zusammenhang durch einen Untermietvertrag ein eigener Hausstand nachweisen, so daß das gemeinsame Haushalts-Einkommen ggf. wegfällt!

Beste Grüße, Konrad

Mindestanforderungen an ein Fahrtenbuch (Steuererklärung)

Hallo,

ich bin Angestellter und möchte für das Jahr 2015 ein Fahrtenbuch führen, um für Auswärtstätigekeiten einen individuellen Kilometersatz (anstatt der 0,30€/km) absetzen zu können. Vom Finanzamt habe ich bisher leider keine Antwort bekommen und das Jahr schreitet weiter voran.

Ich habe bisher eine Tabelle mit folgenden Daten: Datum, Beginn der Fahrt (Uhrzeit), Startort, Zielort, Grund und gefahrene Kilometer.

Ich trage nur Auswärtstätigkeits-Fahrten ein. Private Fahrten und Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte werden nicht berücksichtigt.

Hat jemand Erfahrungen in diesem Bereich?

...zur Frage

aufhebung eines rechtskräftig festgesteller rentenanspruchs

im dez 2010 verunglückte mein mann auf dem weg zur arbeit tödlich, er war an dem unfall nicht schuld (gutachten). ich beantragte daraufhin bei der berufgenossenschaft unfallrentre für mich. dieser antrag wurde mir im august 2011 bewilligt. seitdem bekomme ich eine unfallrente von der bg. im dez 2011 teilt mir die bg mit, das sie meine rente kürzt, da meinem verstorbenen mann seine exfrau ebenfalls rente beantragt hat. ihr wird rente bewilligt nach § 66 SGB VII. OK ! aber kann man einfach einen rechtkräftig festgestellten rentenbescheid (Rentenanspruch) von der bg einfach so zurücknehmen ?? es ist doch ein begünstigter verwaltungsakt. was kann ich dafür das die bg hier nicht richtig geprüft hat wer anspruch hat oder nicht. was ist wenn ich diesen mir bewilligten rentenanspruch als sicherheit genommen habe beim kauf einer wohnung !! ?? der bescheid wird laut bg auf grund von § 48 SGB x aufgehoben. geht denn das so ohne weiteres ?? gibt es da gar nichts was mich davor schützt ???

...zur Frage

Minijob mit schwerbehindertenausweis?

Habe ich als minijober mit Schwerbehindertenausweis auch Anspruch auf mehr Urlaub .

...zur Frage

Finanzamt akzeptiert komplette Fortbildung neben dem Beruf nicht an!?

Hallo Zusammen, ich habe einen festen Job und mache neben dem Beruf an einer Abenduni eine Fortbildung zum Betriebswirt. Ich habe in meiner Steuererklärung die - Fortbildungskosten (Kursgebühren) - Fahrkosten zur Lehrveranstaltungen - Fahrkosten Lerngemeinschaft normal geltend gemacht. Das Finanzamt hat aber komplett alles abgelehnt. - Die Kursgebühren wurden komplett nicht berücksichtigt, eine Begründung ist nicht im Bescheid. - Fahrkosten hat das Finanzamt auf 5 km reduziert und akzeptiert. Obwohl ich von der Arbeit zur Vorlesung 30 km fahre. - Lerngemeinschaft wurde auch nicht akzeptiert, mit der Begründung. „Die Aufwendung für die Lerng. wurden nicht anerkannt, da eine ausschließlich berufliche Veranlassung nicht nachgewiesen wurden konnte. Es wurden keine Angaben über Beginn, Dauer und Inhalt bzw. Ausbildungsstand der einzelnen Treffen gemacht" Sollte hier zu sagen, dass ich die Lerngemeinschaft sehr detailliert aufgelistet hatte mit Fach, Datum, Wo und Unterschriften.

Der Knaller ist: Ein Arbeitskollege von mir, macht die gleiche Fortbildung, bei Ihm wurde alles akzeptiert ohne Nachfragen vom GLEICHEN Sachbearbeiter! Das ist doch eine Frechheit vom Finanzamt!

Meine Frage: Selber Einspruch oder Steuerberater? Mir Fehlt die Zeit und das nötige Fachwissen, Eure Empfehlungen? Vielen Dank Im Voraus.

...zur Frage

Wie kann ich eine rückwirkend gezahlte BU-Rente in Einkommenssteuer 2016 eintragen?

es ist doch wirklich zum haareraufen ;-)

Ich habe im Dezebmer 2016 rückwirkend eine BU-Rente für den Zeitraum 01.01.2014 - 01.08.2014 ausgezahlt bekommen.

Die Leistung der Versicherung setzt sich wie folgt zusammen:

Renten vom 01.01.2014 - 31.07.2014; 6.951,35 €

Beitrage vom 01.01.2014 - 31.07.2014; 503,68 €

./. Kosten für den "Ärztlichen Bericht"; 114,11 €

Leistung: 7.340,92 €

In meiner Einkommenssteuererklärung für 2016 habe ich nun in der Anlage R auf Seite 1 unter Leibrente (2), 1. Rente folgendes eingetragen:

Den Haken gemacht bei 1. Rente aus "privaten Rentenversicherungen mit zeitlich befristeter Laufzeit"

Als Rentenbetrag habe ich die ** 7.340,92 €** eingetragen.

Bei Beginn der Rente habe ich 01.12.2014 eingetragen.

Und bei Die Rente erlischt / wird umgewandelt spätestens am 31.07.2014

Wenn ich bei Elster nun die Berechnung starte kommt eine Fehlermeldung mit folgendem Text:

*AHW Abbruch-Hinweise Anlage R: Bei einer abgekürzten Leibrente liegt das Ende vor dem Beginn der Leistung. Anlage R: Bei einer Rente liegt das Datum des Erlöschens / der Umwandlung vor dem aktuellen Veranlagungszeitraum. Es ist zu prüfen, ob nach dem Ende der Laufzeit der Rente im aktuellen Veranlagungszeitraum zu dieser Rente noch eine Nachzahlung oder Rückforderung erfolgte. Ggf. ist die zugehörige Kennzahl für das Datum des Erlöschens / der Umwandlung der Rente zu korrigieren oder der Ertragsanteil einzutragen.

Ich bin hierbei ansolut überfordert. Ich weiß weder ob ich den richtigen Betrag eingetragen habe, noch wie ich die Zeiten eintrage.

Ich hoffe das Euer Schwamwissen mir vielleicht weiterhelfen kann.

Vielen Dank im Voraus und LG.

Ben

...zur Frage

Vorlegedatum eines Schecks zur Verrechnung - Aktualitätsbezug

Hallo, ich habe da mal eine Frage.

Ich habe eine private Rentenversicherung im Jahr 2013 gekündigt (Produkt der Postbank AG). Ich habe dann etwas später einen Verrechnungsscheck über die angesparte Summe erhalten. Dieser wurde mir allerdings an eine Adresse gesendet, die damals nicht aktuell für mich war.

Über Umwege habe ich den Scheck erst in 2014 erhalten. Da erfuhr ich, daß ich mich nun bei der Deutschen Bank melden müsse und nicht bei der Postbank um eine Datumsänderung auf dem Scheck zu erwirken. Denn die sogenannte gesetzlich geregelte VORLEGEZEIT zur Scheckeinreichung war ja abgelaufen.

Ich schrieb der Deutschen Bank einen freundlichen Brief. Ich erhielt eine Kurzantwort - ohne persönliche Namensangabe des Schreibers bzw. auch ohne Unterschrift. Das kam mir etwas komisch vor. Ich erfuhr in diesem Kurzschreiben, daß der Scheck noch seine Gültigkeit habe. Das soll wohl heißen, daß ich jetzt einen Uralt-Scheck aus 2013 meiner Bank vorlegen soll.

Nun hätte ich ja gerne, aus Gründen der gesetzlichen Vorgaben, daß der Scheck vor der Einreichung bei meiner Bank ein aktuelles Datum erhält. Prinzipiell hätte ich ja gerne den alten Scheck (=Wertpapier) aus 2013 in einen neuen Scheck (2015) umgetauscht - vor Einreichung bei meiner Bank. Erscheint euch dieser Wunsch abstrus, Community?

Wie kann ich die Erfüllung meines Wunsches diesmal erreichen? Kann mir da jemand mal behilflich sein? Gerne hätte ich schon in der Schule von den Tricks und Möglichkeiten bei einer Bank erfahren, doch leider gab es dieses Fach nicht an meiner Schule.

Mit großem Dank an alle - für die Antworten - im voraus.

Sonne2015

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?