Schwerbehindertenausweis und Rentenanspruch

4 Antworten

Er hat bis jetzt nie gearbeitet

Wer sollte dann eine Rente bezahlen? Das ist ein Fall für die Sozialhilfe.

Meines Wissens nach steht Deinem Freund keine Rente, sondern Grundsicherung zu.

Sieh mal hier: Grundsicherung

Dieser Fall kommt aber nur bei Personen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben und keine Altersrente beziehen (Ausschluss nach § 7 Abs. 4 SGB II)

oder dauerhaft voll erwerbsgemindert sind.

Anspruch auf Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung haben: ◾Personen ab Vollendung des 65. Lebensjahres ◾Personen ab Vollendung des 18. Lebensjahres bei dauerhafter und voller Erwerbsminderung

http://www.hartziv.org/sozialgeld.html

6

Ist das in diesem Fall nicht eine Erwerbsminderungsrente? Oder liege ich da falsch?

0
49
@buecherwurm2

Nicht, wenn noch keine Erwerbstätigkeit stattgefunden hat.

2

Hallo Hoffnung,

Sie schreiben:

Schwerbehindertenausweis und Rentenanspruch<

Antwort:

Die Schwerbehinderung hat auf die Bewiiligung einer Erwerbsminderungsrente so gut wie keinen Einfluß, weil bei beiden Bewiiligungsverfahren grundverschiedene Bewertungsmaßstäbe zur Anwendung kommen!

Bei der Schwerbehinderung geht es grundsätzlich um die Bewertung von dauerhaften Gesundheitsschäden und auf Basis des zugewiesenen Grad der Behinderung (GDB) gibt es dann Anspruch auf diverse Nachteilsausgleiche!

google>>

versorgungsmedizinische-grundsaetze.de/GdS-Tabelle.html

google>>

vdk.de/nrw/pages/sozialpolitik/nachteilsausgleiche/13473/nachteilsausgleiche

Bei der Bewilligung der Erwerbsminderungsrente geht es im Gegensatz zum Schwerbehindertenausweis um den Nachweis, in wieweit die Leistungsfähigkeit des Betroffenen auf Dauer durch die gesundheitlichen Schädigungen beeinträchtigt ist!

Wer nach dem 1.1.1961 geboren ist, der hat in der gesetzlichen Rentenversicherung keinen Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit und muß demzufolge an Hand seiner medizinischen Beweisführung glasklar nachweisen, daß die Leistungsfähigkeit auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt dauerhaft auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche abgesunken ist!

Es gibt durchaus Betroffene mit GDB 80 und höher, welche aus diversen Gründen keine Erwerbsminderungsrente erhalten!

Denn leichte Tätigkeiten sind laut DRV z.B. Pförtner, Museumswärter, Nachtportier, usw.!

Mein Freund (24 Jahre alt) hat vor kurzem einen Schwerbehindertenausweis beantragt. In der Regel wird der Schwerbehindertenausweis mit dem Datum der Annahme des Anspruchs für einen Schwerbehindertenausweis durch die Behörden festgelegt. Er hat aber auch die Möglichkeit einen früheren Beginn (der Gültigkeit) für diesen Schwerbehindertenausweis zu beantragen, weil seine gesundheitlichen Probleme und Arbeitsunfähigkeit bereits seit Anfang 2013 vorhanden sind<

Antwort:

Wegen des früheren Beginns sollten Sie sich direkt an Ihr zuständiges Versorgungsamt wenden, denn auf dessen individuellen Entscheidungen haben Außenstehende kaum Einfluß! Hilfestellung und rechtliche Beratung hierzu finden Sie ggf. beim VDK in Wohnortnähe!

Er hat bis jetzt nie gearbeitet und er ist seit zwei Jahren arbeitsunfähig.<

Antwort:

Grundvoraussetzung für die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente ist zunächst das Erfüllen der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen!

In den letzten 5 Jahren müßen mindestens 36 Monate mit Pflichtbeiträgen belegt sein!

Ist dies nicht der Fall, besteht in der Regel kein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente, auch wenn die medizinischen Voraussetzungen nachgewiesen werden können.

Von dieser gesetzlichen Vorgabe gibt es nur sehr wenige Ausnahmen, welche Sie ggf. unter folgendem Link der DRV ab Seite 6 nachlesen können:

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Kann die Wartezeit vorzeitig erfüllt sein?

Unter bestimmten Voraussetzungen haben Sie die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren vorzeitig erfüllt.

Das ist der Fall, wenn Sie wegen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit, einer Wehrdienst­ oder Zivildienstbeschädigung oder wegen politischen Gewahrsams vermindert erwerbsfähig geworden sind.

Grundsätzlich genügt hier schon ein einziger Beitrag zur Rentenversicherung, bei einem Arbeitsunfall beziehungsweise Eintritt einer Berufskrankheit jedoch nur, wenn Sie zum Zeitpunkt des Unfalls oder der Erkrankung versicherungspflichtig waren; anderen falls müssen Sie mindestens ein Jahr Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit in den letzten zwei Jahren davor gezahlt haben.

vor Ablauf von sechs Jahren nach Beendigung einer Ausbildung voll erwerbsgemindert geworden sind und in den letzten zwei Jahren vorher mindestens ein Jahr Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit gezahlt haben.

Der Zeitraum von zwei Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung verlängert sich um Zeiten einer schu­lischen Ausbildung nach Vollendung des 17. Lebensjahres, längstens jedoch um sieben Jahre.

Lassen Sie sich bitte in jedem Fall von Ihrer zuständigen DRV-Rentenanstalt gründlich beraten, denn der Teufel steckt oft im Detail! Auch der VDK kann Ihnen hier mit Rat weiterhelfen!

Sollte es mit der Erwerbsminderungsrente nichts werden, besteht ggf. Anspruch auf Grundsicherung im Alter- und bei Erwerbsminderung, wobei hier aber in der Regel das gemeinsame Haushaltseinkommen zu Grunde gelegt wird und werden hier diverse Freibeträge überschritten, besteht ggf. kein Anspruch auf Leistungen.

Zur Grundsicherung erhalten Sie ebenfalls von der DRV, vom VDK und vom zuständigen Sozialamt Hilfestellung!

Manchmal läßt sich in diesem Zusammenhang durch einen Untermietvertrag ein eigener Hausstand nachweisen, so daß das gemeinsame Haushalts-Einkommen ggf. wegfällt!

Beste Grüße, Konrad

Anspruch auf gesetzliche Erwerbminderungsrente 1963 geboren?

Ich wurde im Februar 2010 an einem Leiomyosarkom in der rechten Kniekehle(bösartiger Tumor in der Muskulatur) operiert.Nach der OP bekam ich eine stärkere Bestrahlung bei der mein Nerv am Bein beschädigt wurde.Ich bekam ein Taubheitsgefühl;ein Brennen und das Gefühl einer ständig geschwollenen Fußsohle.Nach Aufsuchen des Orthopäden und zuletzt eines Neurologen, wurden mir keine Aussichten auf einen Heilungsprozeß gestellt. Nach dieser Diagnose ging ich zu einem Schmerztherapeuten,der mich mit Medikamenten und einer ein wöchigen stationären Aufnahme behandelte.Diese brachte keinen Erfolg im Gegenteil (hat nichts mit der Schmerztherapie zu tun),nach der Behandlung stellte man bei mir fest,dass ich an einem erneuten Tumor an der Rippe leide. Ich habe nun einiges gelesen bzgl.Erwerbminderungsrente,Halbe Erwerbminderungsrente und Berufsunfähigkeitsrente. Nun zu meiner Frage: Ich bin im April 1963 geboren und nach den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen erhalten nur bis 1961 Geborene eine Erwerbminderungsrente. Ich bekomme jedoch bei meinem jährlichen Rentenbescheid immer eine Erwerbminderungsrente angezeigt (1200€ für 2010) die jährlich steigt. Wie sieht es in meinem Fall aus? Zu dem habe ich eine private BUZ (1000€/monatlich bei Inanspruchnahme). Wie sieht es da aus, bei meinem geschilderten Fall? Ich würde mich sehr freuen, über fachlich klare Antworten.

...zur Frage

Volle Erwerbsminderungsrente und erlaubte Stunden beim Minijob

Ich erhalte die volle Erwerbsminderungsrente seit 2012, Hab jetzt erst wieder für 2 Jahre befristet weiter erhalten. Im Bescheid stand drin, ich darf bis 450,- dazu verdienen. Hab auch extra noch bei der Rentenversicherung angerufen und mich vergewissert. Nun hab ich zwischenzeitlich mehrere Minijobs gehabt, aber nie lange körperlich ausgehalten oder ich musste gehen, weil ich dem nicht gewachsen war. Aber ich hab halt z.B. 3 x 4 Stunden gearbeitet oder 2 x 6 stunden. Nun hab ich Post bekommen und muss an alle Arbeitgeber Formulare abgeben, wie hoch der Verdienst war, welche Tätigkeit, wieviel Stunden am Tag und wieviel Tage in der Woche. Ich bin zwar nie über 450,- gekommen, manchmal sogar nur 200,- aber um die stunden mach ich mir jetzt gedanken. Ich quäle mich durch die Stunden, aber täglich würde ich das eben nicht schaffen. Wenn die mir jetzt die Rente deshalb kürzen, kann ich einen Strick nehmen. Denn jetzt hab ich noch zusätzliche Beschwerden und OP erhalten, die es mir nicht möglich machen, einen neuen Job, nicht mal Minijob, auszuüben. Man findet aber keinen Job für 2 stunden oder so. Kann mir jemand weiter helfen? Es waren 12 Wochenstunden, nur halt doof verteilt. Wird mir das jetzt zum Verhängnis? Kann man mit der Rentenversicherung reden und denen das erklären?

...zur Frage

Finanzieller Einstieg nach 10 Jahren Pause, wegen Rente?

Kommt außer Zeitarbeitfirma sonst noch was in Frage, wenn man mit 50 Jahren den Wiedereinstieg sucht? Ehemaliger Banker überlegt wie er in das Berufsleben zurückkehren kann, nachdem er 10 Jahre wegen Krankheit ausgesetzt hat. (Betrifft mich nicht, nur zur Info! Bin selbst noch nicht soweit!) Wie kann man sich ein Wiedersistieg ins Berufsleben vorstellen?

...zur Frage

Hartz IV - kein Rentenbeitrag ab 2011 - wie kann Rentenanspruch wie EM-Rente gesichert werden?

Habe (selber) eine Frage zur Hartz IV - ab 01.01.2011 wird kein Rentenbeitrag mehr beim AlgII bezahlt. Wie können dann die Kunden einen Rentenanspruch wie z. B. die EM-Rente (Erwerbsminderungsrente) absichern? Oder verfallen die Ansprüche einfach?

...zur Frage

habe ich einen Rentenanspruch bei starker Fibromyalgie,bin61 Jahre alt

Ich leide seit 6 Jahren immer stärker an Fibromayalgie und kann nicht mehr arbeiten. Auch das Auto fahren ist unmöglich, weil ich starke Schmerz- und Morphinmedikamente nehme. Vom Versogungsamt wurde eine 30 % Behinderung festgestellt. Kann ich nun, eine Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen und hat dies Aussicht auf Erfolg? Ich freue mich über eine Antwort. Heinfried

...zur Frage

EM Rente abgelehnt, Widerspruch läuft, ALG I nur bis März

Hallo,

ich beziehe zur zeit ALG 1bis Mitte März 2014, habe im September 2013 EM Rente beantragt, diese wurde jetzt abgelehnt. Widerspruch läuft. Wie lange hat die DRV Zeit einen solchen Widerspruch zu bearbeiten, gibt es gesetzliche Fristen? Stehen mir nach Ablauf des ALG 1 noch andere Gelder zu ausser ALG 2? Dieses werde ich nicht bekommen, da mein Mann knapp 2500,- Euro monatlich verdient! Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?