Schweizer Bürger profitieren vom hohen Einkommensniveau und ihr Staat hält sich bei der Einkommensteuer und anderen Steuern recht zurück. Wie schaffen die das?

2 Antworten

Hallo,

das ist so nur zum Teil richtig.

Die Steuern lassen sich zunächst nicht 1:1 vergleichen, sondern sind Kantonsabhängig. Es ist also so, als wenn bei uns jedes Bundesland eigene Steuersätze und Abgabepflichten hätte. Am meisten profitieren davon ausländische Promis, die in der Schweiz lediglich eine Pauschalsteuer zahlen.

Dem hohen Einkommensniveau steht auserdem gegenüber, dass viele bei uns automatisch abgeführte Abgaben von den Schweizern selbst zu entrichten sind, insbesondere alles, was mit Gesundheits- unde Altersvorsorge zu tun hat. Und da langen die recht heftig zu.

Dazu kommen wesentlich höhere Lebenshaltungskosten. Das hat z.B. in den grenznahen Regionen zu einem Einkaufstourismus nach Deutschland, Österreich und Italien geführt.

Merke: den Schweizern gehts gut, aber sie leben auch nicht im Schlaraffenland.

Gruss

Walter

Es ist ein verbreiteter Irrtum, dass die Einkommenssteuer in der Schweiz niedriger ist als in Deutschland:

Fast alle Kantone erheben eine Vermögenssteuer (in der Schweiz schreibt man die wirklich mit 2 "s"). Die wird zusammen mit der Einkommenssteuer erfaßt und erhoben.

Wer Vermögen hat, zahlt mehr, in einigen Kantonen sogar viel mehr, Steuern als in Deutschland.

Im übrigen hat die Schweiz nicht zwei Weltkriege geführt und verloren. Die Zahl der kostenträchtigen Altlasten in kleiner als in Deutschland.

Hoch ist das Einkommen in der Schweiz nur für den, der Ausgaben nach deutschen Preisen rechnet.

Sind im Falle eines dauerhaftem Wegzugs aus Deutschland die Felder 93 - 96 im Hauptvordruck der Einkommenssteuererklärung 2016 auszufüllen?

Hallo,

Meine Frau ist 2016 in die Schweiz gezogen und hat dort Geld verdient und Steuern bezahlt. Ich habe noch bis Ende September in Deutschland gearbeitet und bin dann Ihr nachgezogen. Wir haben die letzten Jahre die Steuererklärung Zusammenveranlagt abgegeben, was ich hier auch tun möchte. Wie ich bisher gelesen habe, muss ich die Verdienste von meiner Frau in die Einkommensteuererklärung mit angeben. Wie geschrieben, sie hat Schweizer Steuern bezahlt, sodass Ihr verdienst nicht unter die Deutsche Einkommensteuer fallen sollte. Da meine Frau in Deutschland zum 13.1. abgemeldet ist, damit keinen Wohnsitz in Deutschland hat und in Deutschland nicht gearbeitet hat, muss ich Ihren Verdienst in die Zeilen 93 - 96 vom Haupfvordruck eintragen, damit dies für den Progressionsvorbehalt einbezogen werden kann? Oder muss ich hier woanders was eintragen?

Besten Dank.

...zur Frage

zahle ich monatlich zu wenig Steuern oder warum müsste ich am Jahresende nachzahlen?

Hab gerade meine Lohnsteuerrückzahlungsbescheid vom Finanzamt bekommen und bin etwas irritiert: Wenn ich nicht so viel absetzen könnte (ca. 3000 € Werbungs und Fortbildungskosten) müsste ich jährlich mehre 1000 € Steuern nachzahlen. Kann das sein? Habe Steuerklasse 1 und und 26400€ Jahreseinkommen für die ich auch monatlich Steuer gezahlt habe und ein Nebengewerbe (ca 2000 € zusàtzliches Einkommen im Jahr)

Wenn ich jetzt meine Steuerberechung mache (gibt ja hier einige Rechner) wird meine Einkommensteuer mit 4520 € für das Jahr 2012 gerechnet. Ich zahle aber nur 264 € im Monat Lohnsteuer d.h. 3168 €/Jahr. Zahle ich monatlich zu wenig? Oder was verstehe ich falsch.

In einem Jahr werden nämlich meine hohen Fortbildungskosten wegfallen und ich hab eigentlich keine Lust jährlich Steuern nachzuzahlen. Was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Steuern zahlen angestellt und nebenbei Kleinunternehmer ?

Hallo :)

ich suche kurz Hilfe, meine Situation ist so:

Ich bin hauptberuflich ganz normal Angestellte, ich habe im letzten Jahr 21.900€ brutto verdient. Außerdem habe ich einen Gewerbeschein und habe so als Kleinunternehmer im Jahr 2016 insgesamt 1145€ verdient.

nun die Frage; Muss ich steuern zahlen?!

Ich habe im April 772€ zurück erhalten, sicherlich aufgrund meiner hohen Fahrtkosten. Anschließend hatte ich dem Finanzamt noch meine Einnahmen als Kleinunternehmer von nur 1145€ mitgeteilt und soll nun ca. 330€ zurück zahlen. Sind dir noch ganz dicht? Ich habe nur 1145€ verdienst als Selbstständiger und soll jetzt dafür noch mal 330€ nachzahlen?

ist das so richtig??? Bisher habe ich dort natürlich niemanden erreicht, bitte um Hilfe!


liebe Grüße

Isa

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?