Schweizer Bürger profitieren vom hohen Einkommensniveau und ihr Staat hält sich bei der Einkommensteuer und anderen Steuern recht zurück. Wie schaffen die das?

2 Antworten

Hallo,

das ist so nur zum Teil richtig.

Die Steuern lassen sich zunächst nicht 1:1 vergleichen, sondern sind Kantonsabhängig. Es ist also so, als wenn bei uns jedes Bundesland eigene Steuersätze und Abgabepflichten hätte. Am meisten profitieren davon ausländische Promis, die in der Schweiz lediglich eine Pauschalsteuer zahlen.

Dem hohen Einkommensniveau steht auserdem gegenüber, dass viele bei uns automatisch abgeführte Abgaben von den Schweizern selbst zu entrichten sind, insbesondere alles, was mit Gesundheits- unde Altersvorsorge zu tun hat. Und da langen die recht heftig zu.

Dazu kommen wesentlich höhere Lebenshaltungskosten. Das hat z.B. in den grenznahen Regionen zu einem Einkaufstourismus nach Deutschland, Österreich und Italien geführt.

Merke: den Schweizern gehts gut, aber sie leben auch nicht im Schlaraffenland.

Gruss

Walter

Es ist ein verbreiteter Irrtum, dass die Einkommenssteuer in der Schweiz niedriger ist als in Deutschland:

Fast alle Kantone erheben eine Vermögenssteuer (in der Schweiz schreibt man die wirklich mit 2 "s"). Die wird zusammen mit der Einkommenssteuer erfaßt und erhoben.

Wer Vermögen hat, zahlt mehr, in einigen Kantonen sogar viel mehr, Steuern als in Deutschland.

Im übrigen hat die Schweiz nicht zwei Weltkriege geführt und verloren. Die Zahl der kostenträchtigen Altlasten in kleiner als in Deutschland.

Hoch ist das Einkommen in der Schweiz nur für den, der Ausgaben nach deutschen Preisen rechnet.

Steuer Deutschland nach Rückzug aus Schweiz und Auszahlung 2. und 3. Säule?

Wir haben 10 Jahre lang in der Schweiz gelebt und sind nun zum Halbjahr zurück nach Deutschland gezogen. Wir haben ein Haus in Deutschland erworben und unsere Schweizer Gelder der 2. und 3. Säule zur Zahlung verwendet. Die Auszahlung der 2. und 3. Säule erfolgte im Juni, während wir noch in der Schweiz gelebt haben und in Deutschland noch keinen Wohnsitz hatten (Anmeldung in Deutschland erfolgte im Juli). Die Gelder wurden in der Schweiz ordentlich nach dortigem Recht besteuert.

Sind in Deutschland noch Steuern auf die Auszahlung der 2. und 3. Säule fällig?

...zur Frage

Abgabe der USt-Voranmeldung - freiwillige, temporäre Periodenverkürzung möglich?

ich habe folgenden Fall: ein Freiberufler (Berater für Medienhäuser, Einzelunternehmer, kein Gewerbe) gibt quartalsweise seine USt-Voranmeldung ab. Die Umsätze sind oft volatil: manchmal hat er hohe Kosten, manchmal hat er hohe Einnahmen.

Kann er die USt-Voranmeldung auch monatsweise machen, wenn ihm danach ist? Er fühlt sich zum einen besser, wenn er bei hohen Einnahmen die Steuern schnell abführt (nicht lachen! Diese Diskussion hatte ich diese Woche) bzw. will natürlich auch bei hohen Kosten schnell an seine Steuer kommen.

Ziel wäre also: man hält die quartalsweise Abgabe ein, nur in Ausnahmefällen stellt man temporär auf monatsweise um, kehrt zur quartalsweisen wieder zurück.

...zur Frage

Muss man eigentlich eine Absicherung für einen Kredit kaufen?

Ich habe schon oft gehört, dass man, wenn man einen Kredit aufnehmen will, zusätzlich Absicherungsprodukte der Banken "kaufen" muss, wie z.B. Restkreditversicherungen, Risikolebensverischerungen usw. Muss man das? Bekommt man sonst keinen Kredit?

...zur Frage

Mindestlohn trotz Provisionszahlung????

Hallo!

Ich arbeite in einem Reisebüro und bekomme dort ein festes Gehalt und zzgl. jeden Monat Provision. Ich arbeite 40 Stunden in der Woche.

Mein Grundgehalt sind 1100 Euro plus 1,5 % provision auf den Umsatz den ich gemacht habe.. Meisten komme ich aber gerade mal auf 1300 Euro im Monat insgesamt.. das liegt ja dann unter dem Mindestlohn..

Wie verhält sich das in meinem Fall mit dem Mindestlohn? Kann ich mehr Grundgehalt verlangen??

...zur Frage

Ist es richtig,daß die staatl. Zulage wieder zur Einkommensteuer addiert wird?

Der Staat schenkt mir 154 € als Zulage,wenn ich 4% meines Einkomens in die Riesterrente investiere.Jetzt holt sich das Finanzamt diese 154 € über die Eikommensteuer zurück. Wo ist der Vorteil der Riesterrente?

...zur Frage

Hartz IV gekürzt und Minjob beendet, aber keinen Arbeitsvertrag. Lohnabrechnung?

Hallo Community,

weil ich nicht mehr weiter weiss, schreibe ich deswegen hier und hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen.

Bekomme Hartz IV und habe Anfang Monat einen Minijob im Restaurant angefangen. Habe auch beim Jobcenter Bescheid gegeben. Habe gesagt, es werden so 25-30 Stunden im Monat. Jetzt habe ich einen neuen Bescheid mit Kürzung von insgesamt 284 Euro erhalten. Habe jedoch im Restaurant wieder aufgehört, weil ich mit der Chefin nicht klar kam und sie mir auch auf wiederholte Nachfrage keinen Arbeitsvertrag für das Jobcenter geben wollte. Meine Info wegen der Beendigung hat sich wohl mit dem Bescheid überschnitten. Darin steht jedoch eben, dass sie nen Arbeitsvertrag wollen, die erste Lohnabrechnung und eine Quittung über den Erhalt des ersten Monatslohns. Meine Restaurant-Chefin hat zwar gemeint, ich würde bis zum 10. Juli eine Lohnabrechnung erhalten und das Geld würde überwiesen werden, aber da ich nicht weiss, ob sie mich überhaupt angemeldet hat bzw. meinen Stundenzettel einfach weggeworfen hat und ich überhaupt noch ne Lohnabrechnung bzw. den Lohn sehe, habe ich jetzt Angst, dass ich am Ende der Dumme bin und beweisen muss, dass ich überhaupt gearbeitet habe, damit ich den Lohn sehe. Oder mir das Jobcenter eventuell an den Karren fährt und behaupten kann, ich hätte den Lohn schon in bar erhalten.

Kann mir bitte jemand sagen, was ich jetzt machen soll?? Ich meine, ich hatte keinen AV, keine Info, ob ich überhaupt angemeldet bin. Existiert im besten Falle nur noch der Stundenzettel. Bin echt verzweifelt.

Vielen Dank für Eure Antworten, Grüße, Oliver

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?