Schutzkleidung für -30°C soll ich selbst besorgen.

6 Antworten

Was Du haben willst, ist keine Arbeitskleidung, sondern die ganz normale Ausstattung die ansonsten jeder im Schrank hängen hat und dafür ist man selber zuständig und verantwortlich.

Hallo Killerente,

ich sehe das Ganze etwas differenzierter. Ich unterstelle hier einmal vorsichtig, die überwiegend bisherigen Antworten kommen von Ratgebern, die das Glück haben( wie ich auch ) überwiegend in mollig beheizten Räumen ihren Arbeitstag zu verbringen.

Unternehmen sind im Sinne der nach § 15 SGB VII (Siebtes Sozialgesetzbuch) durch die Berufsgenossenschaften zu erlassenden Unfallverhütungsvorschriften dazu verpflichtet, Maßnahmen zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz seiner Mitarbeiter zu treffen. In Berufen wie beispielsweise auf dem Bau oder im Handwerk, wo unter widrigen Wetterbedingungen (z. B. extreme Wärme, Kälte, Nässe) gearbeitet werden muss, dient Arbeitskleidung insbesondere der Arbeitssicherheit. Arbeitskleidung wird in diesem Fall auch als „Schutzkleidung“ bezeichnet.

Ich meine es ist schon reichlich dreist von einem Arbeitgeber, zu verlangen dass Mitarbeiter ohne entsprechende " Kälteschutzkleidung " bei immerhin Minus 30 C arbeiten sollen. Von spezieller privater warmer Kleidung, die nebenbei auch noch in der Kürze der Zeit zu beschaffen ist, will ich gar nicht mal reden. Man sehe sich doch nur mal die Einheimischen an, die tragen dicke Pelzkappen und Mäntel - wer hat denn hier schon solche Kleidung im Schrank.

Denn das einzige was ich habe sind ne lange Unterhose und ne Wollmütze!

Wenn du so deine Reise antrittst, machst du garantiert einen Härtetest der besonderen Art durch und kannst für einen Eintrag ins Guinness Buch sorgen.

Alles Gute !! K.

Das ist jetzt was ich gelesen habe. Und deswegen gehe ich davon aus, dass er die Schutzkleidung bezahlt.

Und warum fragst Du dann hier?

Steht mir mein Anteil von Direktversicherung zu und Weihnachtsgeld ?

Ich habe zum 30.6. mein Arbeitsverhältnis am Empfang in einer Klinik nach 8,5 Jahren gekündigt. Es wurde in diesen Jahren für mich und jeden anderen Mitarbeiter eine Direktversicherung einbezahlt. Mir wurde monatlich auch direkt ein gewisser Teil von meinem Gehalt abgezogen. Steht mir dieser private Anteil jetzt zu ? Auch wurde Weihnachtsgeld regelmäßig ausbezahlt (außer vor 2 Jahren). Sollte dies auch heuer wieder der Fall sein, habe ich dann auch entsprechend Anspruch ? Vielen Dank für ihre Rückantwort. Mfg Gudrun Fink

...zur Frage

In welcher Zeit muss ein Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis ausstellen?

Vor sechs Monaten hat in unserer Abteilung ein Führungswechsel stattgefunden. Der vorherige Vorgesetzte hat für die gesamte Abteilung Zwischenzeugnisse ausgestellt und an die Personalabteilung weitergeleitet. Bis heute sind die Zeugnisse nicht ausgehändigt worden. Gibt es hier eine Frist, innerhalb der Zwischenzeugnisse ausgestellt und ausgehändigt sein müssen?

...zur Frage

Fahrtkostenerstattung bei Bahnnutzung?

Hallo, ich besuche am Wochenende eine, von meinem Chef geforderte , Fortbildung. Jedoch wurde mir bisher immer gesagt dass in unserem Betrieb (Zahnarzt) jegliche Fahrtkosten vom Arbeitnehmer getragen werden müssen. Da ich nun aber völlig alleine fahre und das über zwei Tage ,habe ich nochmal das Gespräch mit meinem Chef gesucht. Da ich kein Auto habe muss ich mit der Bahn fahren. Er möchte nun mit seinem Steuerberater sprechen was erstattungsfähig ist. Frage- bekomme ich die vollen Fahrtkosten erstattet oder anteilig ? LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?