Schulische Ausbildung (Halbwaise) Amt will wohnung nicht zahlen !

2 Antworten

Hallo Primus!!!

Ja ich gebe dir recht. Es ist eine Staatlich anerkannte schulische Ausbildung die zwei Jahre lang geht.

Leider bekomme ich keine weitere Unterstützung was Wohngeld betrifft und ALG II da habe ich ja gerade ständig eine Absage bekommen wo ich ja nun Bafög beantragen muss.....

Ich bin einfach überfragt durch dieses ständige hin und her mal hü mal hot. Da ich mich nun durch schnorren muss und nicht weiß wie ich alles Abdecken soll

Hilfe vom Jobcenter bzw Sozialamt kann ich knicken denn dann hätte ich schon i.welche unterstützung. Oder sehe ich das Falsch?

Sieh Dir mal den Link von Gänseliesel an, den ich Dir gerade einstellen wollte.

0
@Primus

PS. Bei weiteren Fragen benutze bitte die Funktion Antwort kommentieren, damit der Zusammenhang gewahrt bleibt.

0

Hallo, für dich ist das Jobcenter zuständig, lass dich nicht abwimmeln!

Hast du über die Entscheidung etwas Schriftliches ? Ist immer von Vorteil ! Du brauchst keine Entscheidung der Behörde widerstandslos akzeptieren. Gegen jeden Bescheid kann man Widerspruch einlegen und auf diese Weise wird eine Überprüfung deines Antrags erfolgen.

Schreib einfach so knapp und klar wie möglich, worum es dir genau geht und was du an der bisher getroffenen Entscheidung der Behörde für falsch hältst.

Oder du kannst auch solch einen Widerspruch beim Bearbeiter selbst mündlich zu Protokoll geben. Dann jedoch darauf achten, dass der Bearbeiter den Widerspruch auch wirklich zu Protokoll nimmt und nicht bloß als einfache mündliche Beschwerde wertet.

Du hast nichts zu verlieren, kannst nur gewinnen ! Von Vorteil ist auch immer, eine Begleitperson zum Gespräch mitzunehmen. Vier Ohren hören mehr als zwei ;-))

Viel Glück ! K.

1

Geh zum Jobcenter und erkläre denen, dass das Wohnen bei Deiner Mutter nicht mehr zumutbar ist.. Das musst Du allerdings glaubhaft ( Zeugen ) nachweisen.

Schaffst Du das, wird man Dir ALG II gewähren bzw. ab dem 01.09. eine Aufstockung zu Deinem Verdienst zahlen. Auch einmalige Zahlungen zur Ersteinrichtung stehen Dir dann zu.

Also noch einmal: Augen zu und durch und Du wirst sehen - alles wird gut ;-))

wird man Dir ALG II gewähren bzw. ab dem 01.09. eine Aufstockung zu Deinem Verdienst zahlen.

Nach welcher Rechtsgrundlage ist dies für eine Auszubildende beanspruchbar?

G imager761

0
@imager761

Hallo Imager, ich grüße Dich ;-))

Ich widerspreche Dir nicht, denn es besteht, sofern es sich um eine staatlich anerkannte Ausbildungsstätte handelt und es sich um eine betriebliche Ausbildung handelt, ein grundsätzlicher Anspruch auf BAB.

Handelt es sich um eine schulische Ausbildung, kommt Schüler-BaföG in Betracht. Ein Anspruch auf Wohngeld oder gar ALG II besteht prinzipiell nicht.

Aber: Wenn er kein BAB erhält, kann er noch versuchen, Wohngeld bei der Wohngeldstelle und Leistungen für die ungedeckten Kosten der Unterkunft (ALG II / Hartz IV) beim zuständigen Jobcenter beantragen.

Stimmts?

2
@Gaenseliesel

Den Link wollte ich auch gerade einstellen. Danke für die Hilfe ;-))

1
@Primus

Immer gern hilfsbereit Primus ;-)) Manchmal ist der Begriff " Jobcenter " eher eine Bezeichnung für eine psycho Diagnose :-(((

1

Darf Ausbildung bereits zum 1.8.2011 begonnen werden?

Darf Interessent, der sich auf ein Lehrstellenangebot zu, 1.9.2011 gemeldet hat, zum 1.8.2011 das Ausbildungsverhältnis beginnen? Der Ausbilder hat es sich nämlich anders überlegt und will, dass der Interessent schon zum 1.8.2011 mit der Ausbildung beginnt.

...zur Frage

Ich hatte eine abgebrochen ausbildung vor 3 Jahren u.bekam BAB geld. Ich bin 23 Jahre alt.Kann ich BAB geld für meine neue ausbildung in 2 wochen bekommen?

Ich hatte eine abgebrochen ausbildung vor 3 Jahren u.bekam BAB geld. Ich bin 23 Jahre alt.Kann ich BAB geld für meine neue ausbildung in 2 wochen bekommen?

...zur Frage

Wenn sich jemand mit guter Ausbildung und vernünftiger Arbeit bewusst für Hartz4 entscheidet, wie findet ihr das?

Ich habe eine Bekannte (Betriebswirtin, 43 J. alt), die seit rund 8 Jahren bewusst -nach eigener Aussage- das Sozialsystem ausnutzt und von Hartz4 lebt.

Das Amt zahlt also Kosten für die Unterkunft, Heizung und den Regelbedarf zur Lebensicherung. Alles in allem in ihren Fall rund 870 €. Essen holt sie sich günstig bei den Tafeln und kommt nach eigener Aussage sehr gut über die Runden. Sie treibt Sport und bewegt sich viel in der Natur.

Sie hatte einen guten Arbeitsplatz, schmiss aber vor rund 10 Jahren alles hin. Zwei Jahre lebte sie mehr oder weniger von Ersparnissen. Dann ging es zum Sozialamt. Und ihr Leben hat sich seit der Kündigung zwar geändert, aber aus ihrer Sicht zum guten.

Ihr Jobcenter erwartet Nachweise von Bewerbungen. Sie schreibt jede Menge, aber so geschickt, dass wenig Chancen auf Einstellung bestehen (Rechtschreibfehler etc.).

Was ist von solchen Fällen zu halten?

...zur Frage

Trotz Vollzeit-Beschäftigung haben immer mehr Menschen einen Nebenjob. Was sind die wesentlichen Ursachen?

Müsste nicht z.B. das mäßige Lohnniveau (als mögliche Ursache) in vielen Branchen mit Fachkräftemangel stärker steigen als der Fall, aufgrund höherer Nachfrage?

...zur Frage

Hab ich Anspruch auf Kindergeld wenn die Tochter eine zweite Ausbildung mit 22 beginnt?

Meine Tochter hat Ihre erste Ausbildung abgeschlossen. Möchte aber jetzt eine NEUE Ausbildung beginnen. Habe ich dann als Mutter anspruch auf Kindergeld obwohl die Tochter schon 22 Jahre ist?

...zur Frage

Krankenversicherung ab dem 23. Lebensjahr umgehen?

Hallo,

folgende Frage: Wie sieht es aus, wenn man mit 23 Jahren einen Job auf 400 € Basis hat und sich auf die kommende Ausbildung / Fortbildung vorbereitet. (Soll im Januar 2010 beginnen) Laut Krankenkasse kann man bis einschl. 22 familienversichert sein, wenn man entsprechend wenig Einkommen hat. Ab 23 ist es anscheinend nur noch möglich, wenn man sich in einen schulischen Ausbildung oder einem Studium befindet. Ergo auf keinen Fall zwischen der Ausbildung bzw. wärend man arbeitet (400 € oder freiberuflich zum Beispiel). Die Zeit bis Januar sieht also so aus: Einnahmen: 400 € geringfügig Krankenkasse: ca 140 € / Monat, errechnet aus dem Satz für Freiberufler

Wie ihr seht, ist die Rechnung sehr ineffizient.

Hat jemand vllt eine Idee, wie man das anders handhaben könnte? Oder bleibt nur die Möglichkeit, in den sauren Apfel zu beißen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?