Schuldzinsen in Einkommensteuererklärung ansetzen bei gleichzeitigem Kapitalzins-Einnahmen?

2 Antworten

Nein, aus zwei Gründen:

  1. sind mit dem Sparerfreibetrag alle Kosten abgedeckt und

  2. sind die Zinsen für dieses Bürgschaftsdarlehen, ausser es würde mit einer Einkunftsart in Zusammenhang stehen.

Also keine Chance

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Werbungskosten aus Kapitaleinkünften wurden mit Einführung der Abgeltungssteuer abgeschafft. Davon geht also immer nur maximal der Sparerpauschbetrag (801/1602 €) weg.

Zinsausgaben mindern deine Einkünfte, wenn das Darlehen der Einkunftserzielung dient (nicht Zinseinkünfte).

Wenn du aus dem Bürgschaftsdarlehen keine Einkünfte erzielst, sind die Zinsen darauf Privatvergnügen.

Werbungskosten aus Kapitaleinkünften wurden mit Einführung der Abgeltungssteuer abgeschafft
  1. Nein. Sie sind nur nicht mehr abziehbar, wenn nach § 32d (1) besteuert wird. Ansonsten ja.
  2. Gibt es keine Abgeltungsteuer und auch keine Abgeltungssteuern und auch keine mit mit noch mehr s in der Mitte,
  3. Die Zinsaufwendungen gehören nicht zu den Werbungskosten zu den 20er Einkünften.

Im Ergebnis passt deine Antwort doch, insbesondere der erste und der letzte Satz. Warum dann so ein Patzer?

0

Darlehen durch ein neues Darlehen ablösen?

Bekommt man eine löschungsbewilligung für ein Darlehen was noch nicht ganz abbezahlt ist. Wären noch 9 Monate zu zahlen / 9000€ ( Um ein neues Darlehen zu bekommen muss mein Grundbuch ja "sauber" sein ) oder versteh ich da was falsch..?

Wie läuft das ab, wenn man ein Darlehen durch ein neues ablöst. Das neue wird ja dann natürlich auch im Grundbuch eingetragen..

Sorry, bin auf dem Gebiet total unerfahren.

...zur Frage

Ist es steuerschädlich, wenn eine zu vermietende Immobilie über eine andere Immobilie besichert wird?

Wir sind Eigentümer und Bewohner eines abbezahlten EFH. Nun wollen wir eine weitere Immobilie kaufen und möchten gerne das für die hierfür erforderliche Finanzierung aufzunehmende Darlehen über das vorhandene Haus besichern.

Da wir das zu kaufende Objekt zunächst für 5 Jahre zu Marktkonditionen vermieten wollen, können die Schuldzinsen für dieses objektbezogene Darlehen normalerweise über die Werbungskosten bei der Einkommensteuer abgesetzt werden.

Gilt das auch für diesen Fall, wo die Besicherung per Grundschuld über das alte Objekt erfolgt?

...zur Frage

Muss eine Mietkaution verzinst werden?

Muss der Vermieter die gezahlte Mietkaution des Mieters verzinsen, bzw. verzinslich anlegen? Wenn ja, mit wieviel Prozent Zinsen und hat der Mieter oder der Vermieter Anspruch auf die Zinsen?

...zur Frage

Zinszahlung am Ende der Laufzeit oder jährliche Zinszahlung?

Was ist besser (wenn man das überhaupt so allgemein sagen kann): bei einem Sparbrief eine Zinszahlung am Ende der Laufzeit zu vereinbaren, oder eine jährliche Zinszahlun`? Wo liegen evtl Vor-und Nachteile?

...zur Frage

Schuldzinsenabzug bei erstmaliger Vermietung nach vorheriger Eigennutzung

Sachverhalt:

Bislang eigengenutzes und fast abbezahltes Eigenheim muss aus beruflichen Gründen (neuer Arbeitsplatz) vermietet werden, da Verkauf nur mit erheblichen Verlusten möglich wäre. Neuer Arbeitsplatz ab 2011, Bank sichert Ende 2010 in einer Phase, als die Zinsen wieder anzuziehen drohten, die Zusage für ein Darlehen in Höhe von 100.000 Euro zu, um einen Teil der gebundenen Eigenmittel aus dem Objekt entnehmen zu können. Ziel: Höchstmögliche Flexibilität für die weitere Entwicklung am neuen Wohnort wie Bau eines neuen Eigenheimes, Kauf eines Objektes oder auch Anmietung eines neuen Objektes, abhängig von den völlig unbekannten örtlichen Gegebenheiten am neuen Wohnort. Im Falle der letzgenannten Alternative hätten wir die freien Eigenmittel für den Kauf eines Appartements genutzt, welches wir dann ebenfalls vermietet hätten.

Zunächst haben wir eine Übergangs-Mietwohnung bezogen und uns vor Ort mit dem aktuellen Wohnungsmarkt beschäftigt. Nach einigen Wochen am neuen Arbeitsort haben wir ein einigermaßen passendes Objekt gefunden, viel kleiner als das bisherige Objekt und damit auch günstiger als ursprünglich erwartet. Der Kredit musste natürlich trotzdem abgenommen werden.

Das örtliche Finanzamt verweigert die Anerkennung von 330 Euro Schuldzinsen monatlich, berücksichtigt aber mit größter Selbstverständlichkeit die 900 Euro Mietzahlung als Einkommen. Begründung: "Mit der Darlehensvaluta wurde das neu erworbene selbstgenutzte Objekt finanziert. Die Schuldzinsen stehen daher mit den Vermietungseinkünften nicht in einem wirtschaftlichen Zusammenhang".

Eingetragen ist das Darlehen auf dem vermieteten Objekt, zum Zeitpunkt des Darlehenantrages war uns weder der Name unseres künftigen Wohnortes bekannt noch hatten wir Kenntnis von dem Objekt. Der Berater des darlehenerteilenden Instituts war über den Sachverhalt vollständig informiert, wir hatten uns unter 2 möglichen Finanzierungsformen auch auf seinen Rat hin für die Variante mit den höheren Schuldzinsen entschieden, um die zusätzliche Belastung durch die Mieteinnahmen möglichst gering zu halten.

Wer kann uns mit Argumentationshilfen im Einspruchsverfahren unterstützen? Im Voraus vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?