Schuldenberatung, Insolvenz?

3 Antworten

zu1: sicher kann man versuchen etwas zu verhandeln. Aber viele Gläubiger haben einen Insolvenzausfallversicherung, die nur bei Insolvenz zahlt.

zu2: Ja klar alle Schulden fliessen in das Insolvenzverfahren ein. Macht also wenig Sinn weiter zu zahlen, wenn eh Insolvenz angesagt ist.

zu3: Die eigentliche Dauer des Insolvenzverfahrens ist nur wenige Monate.

Du meist sicherlich die Fristen zur Restschuldbefreiung:

nach 3 Jahre unter der Bedingung: "Um eine Verkürzung des Zeitraums des Verbraucherinsolvenzverfahrens auf drei Jahre zu erreichen, müssen in den ersten 36 Monaten des Verfahrens 35 % der Forderungen der Insolvenzgläubiger sowie die Verfahrenskosten beglichen werden."

nach 5 Jahre wenn die Kosten gezahlt werden. Insolvenzverwalter 119€/Jahr + Auslagen und Gerichtskosten von ein paar hundert Euro.

nach 6 Jahre in allen übrigen Fällen.

zu4: eben gerade nicht. Damit wird ermöglicht nach jahren wieder auf die Beine zu kommen. Existenzzerstörend ist eine IV nur in Zusammenhang mit Selbstständigkeit, Firmen, Immobilien die man besitzt. Diese werden verwertet/Verkauft/Versteigert.

Clevere nutzen z. B. bei Verheirateten die Möglichkeiten der Ehestandsschaukel und übertragen vor Insolvenz Immobilien an Ehepartner.

zu5: Versicherung muss man natürlich weiter zahlen, wenn man Versicherungsschutz haben will. Ausnahmen sind z. B. Kapitallebensversicherungen. Die werden verwertet um die Schulden zu tilgen. Private Rentenversicherungen werden nicht verwertet.

Vielen Dank für deine Antwort, du hast mir sehr weiterhefolfen.

MfG Tchenze

0

Vorweg:

Eine Privatinsolvenz ist nicht "lebensexistenzzerstörend", sondern ermöglicht im Gegenteil einen Neustart aus einer hoffnunslosen Lebenssituation, soweit man die Regeln befolgt.

Einige Fragen wurden hier ja schon beantwortet, aber das reicht nicht, da Dir jegliches Grundwissen zu diesem Thema fehlt.

Du musst unbedingt schnellstens eine kostenlose Schuldnerberatung aufsuchen. Dort erhältst Du alle notwendigen Informationen. Nur hier Deine Fragen zu stellen, wird nicht ausreichen, Du kannst hier nicht Deine persönliche Situatuon zu sehr öffentlich machen und Du brauchst Unterstützung bei der praktischen Abwicklung.

Lies mal gründlich die folgendenden Links und mach einen Termin bei einer Schuldnerberatung in Deiner Nähe.

Warte nicht zu lange, je eher Du dorthin gehst, desto schneller geht es Dir besser. Vielleicht ist ein Insolvenz ja gar nicht erforderlich. Auch das wird Dir der Schuldnerberater sagen.

Viel Erfolg.

Link 2:

Kann ich leider nicht senden, da GF diesen aus mir nicht ersichtlichen Gründen sperrt.

Klick mal auf der "finanztip"-Seite auf den ersten Link "Schuldnerberatungsstellen" in "Das Wichtigste ...". Da findest Du Stellen bei Dir in der Nähe.

0

Hallo !

Also Existenzzerstörrend ist eine Insolvenz nicht. Denn es bleibt dir auf jeden Fall was du brauchst.

Ich schlage vor du sucht eine Schuldnerberatungsstelle auf. Die helfen dir dann in jedem Fall weiter und setzen sich dann mit den Gläubigern in Verbindung.

Eine Insolvenz ist der letzte Ausweg wenn garnichts mehr geht.

Liebe Grüße und keine Angst

Schenkung und dann Probleme

hallo, ich hab eine frage.Meine Mutter hat mir vor 2 Monaten eines Ihrer beiden Häuser geschenkt. Vor 2 Wochen ist sie leider verstorben.1 Woche nach der Beerdigung am 23. Dezember 2009 habe ich einen Brief vom Anwalt meiner Schwester bekommen.Ich soll 50.000.00 euro anzahlung machen wegen Pflichtergänzungsanspruch und zwar bis zum 30.Dezember 2009.Das Haus das meine Mutter mir überschrieben hat ist meine Lebensgrundlage zur Zeit da ich gesundheitlich angeschlagen bin.Habe ansonsten auch kein Geld da ich das damals bei meiner Scheidung alles meiner Mutter überschrieben habe.Habe auch Jahre lang in dem Haus gearbeitet Handwerker renoviert usw Der Anwalt meiner Schwester schrieb mir falls ich nicht zahlen kann soll ich das Haus verkaufen und in Insolvenz gehen.Dazu muß ich noch sagen das ich als nacherbe auf dem zweiten Grundstück eingesetzt bin.Habe aber daran wenig interesse daran möchte nur das Haus das ich habe behalten.Was kann ich tun?

...zur Frage

Hausfinanzierung mit Partnerin trotz Restschuldbefreiung in der Schufa?

Hallo Community,

gerne möchte ich mit meiner Frau ein Neubau zur Eigennutzung vom Bauträger kaufen. Sie soll der Hauptdarlehensnehmer sein, ich als Ehegatte "nur" mit unterzeichnen und mit bezahlen. Also schon ein gemeinsames vorhaben.

Zusammen haben wir ca. 2900 Euro Nettoeinkommen aus unbefristeten Festanstellungen. Sie hat einen Privatkredit bei Ihrer Bank laufen, der mit der Hausfinanzierung mit abgelöst werden soll. Uns fehlt leider das Eigenkapital zur Finanzierung der Kaufnebenkosten für Notar und Grunderwerbssteuer.

Zuätzlicher Stolperstein ist, das ich seit Oktober in der Schufa den Eintrag "Restschuldbefreiung" für die nächsten 3 Jahre stehen habe. Was das genau bedeutet ist mir bewusst. Dennoch möchte ich gerne jetzt kaufen, da unser großer bereits in 2 Jahren in die Schule kommt und ich dann einfach ihm einen Schulwechsel ersparen möchte. Auch passt das Gesamtpaket des Hauses. Außerdem sind die Zinsen jetzt noch lukrativ, darf man den aktuellen Gerüchten Glauben, kann sich das bald ändern. Die Preise für Immobilien und Grundstücke steigen auch rapide an, so das ich keine 3 Jahre warten möchte. Aus der Familie kann keiner Helfen. Es bleibt nur der Weg, dass meine Frau der Hauptantragsteller wird.

Bei ersten Beratungsgesprächen wurde uns gesagt, dass eine Finanzierung mit unserer Wunschrate möglich ist. Jetzt hängt man sich an meinem negativen Schufaeintrag auf.

Ist eine Finanzierung für uns unter diesen Umständen möglich?

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten. Moralisch kann ich Gläubiger und Banken vestehen, allerdings geht es hier um einen Hauskredit und nicht um einen simplen Produktkauf auf Raten oder Handy-Vertrag.

Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten

...zur Frage

Wer kann mir bei dem Thema "Insolvenzverfahren, Erteilung der Restschuldbefreiung" helfen?

Liebe Forummitglieder,

ich habe eine Frage zum Thema Restschuldbefreiung in der Privatinsolvenz. Ich bitte hier nur um Sachliche Hilfe und Fragebeantwortung.

Ich habe vor ca. 6 Jahren die Privatinsolvenz beantragt. Nun kam gestern ein Brief mit der Post an, den mir meine Tochter, da ich mich aufgrund einer schweren Erkrankung meines Vaters zur Zeit in Kroatien befinde, weitergeleitet hat.

Kann mir jemand den Inhalt der vom Gericht erhaltenen Briefe erklären?

Ich bin leider Laie auf dem Gebiet. Ich bin davon ausgegangen, dass ich mit Abschluß der 6 Jahre, Schuldenfrei bin.

Meine Fragen wären:

Ist das jetzt doch nicht der Fall? Was habe ich noch zu erwarten, bzw. zu befürchten? Muss ich die aufgelistete Rechnung von 595€ bezahlen?

Ich bitte hier über Eure ernstgemeinte Hilfestellung. Und bedanke mich bereits im Forfeld für Eure Hilfe!!!

...zur Frage

Welche Mittel und Aussichten habe ich, um Mietschulden von einer ehemaligen WG-Mitbewohnerin bei mir einzutreiben?

Hallo,

Ich habe bis zum 31. Dezember 2014 in einer WG gewohnt. Meine damalige Mitbewohnerin, welche im August in die WG eingezogen war, erwies sich als stark inliquid. Da ich immer stellvertretend für die WG die Miete an den Vermieter überwies und wir schonmal wegen Unpünktlichkeiten ermahnt wurden, habe ich, als die Miete im Sept. fällig war, den üblichen (vollen) Betrag überwiesen, obwohl sie mir Ihren Anteil noch nicht übergeben hatte. Ich habe ihr dies mitgeteilt und Sie gefragt, wann Sie mir Ihren Anteil geben könnte. Daraufhin teilte sie mir mit, dass sie dies erst könne, wenn sie das Kindergeld von Ihrer Mutter sowie die Kaution von Ihrer letzten Wohnung bekommt. Im Oktober passierte das gleiche nur mit dem Unterschied, dass sie mir die Hälfte geben konnte. Damit schuldete sie mir also (bis heute) das 1,5-fache ihres Mietanteils.

Seit ich ihr vor ein paar Monaten ihr in einem sms-Gespräch sie gebeten habe, bald die Schulden zu begleichen, verweigert sie jeden Kontakt. Sie antwortet nicht mehr auf Sms, Facebooknachrichten oder Emails. Anrufe werden weggedrückt. Ein mal habe ich Sie mit unterdrückter Rufnummer erreichen können. Da wurde ich aber sehr unfreundlich abgewimmelt. ich dabei mich über meine rechtlichen Möglichkeiten und Aussichten zu informieren. Ich könnte folgendes einem Richter vorlegen:

  • Unterlagen, aus denen unser Mietvertragsverhältnis zum Vermieter (alle Hauptmieter) hervorgeht.
  • Nachweise über die laufenden Kosten (Mietvertrag, Strom/Gas-Verträge, Kontoauszüge).
  • Kontoauszüge, aus denen hervorgeht, dass Ihre Vorgängerin (auch nachweisbar) den gleichen Betrag mir jeden Monat überwiesen hat.
  • Facebooknachrichtenverlauf, in dem wir über ihre Schulden diskutiert haben (aus dem auch der Betrag hervorgeht).
  • den SMS-Nachrichtenverlauf von vor wenigen Monaten, in dem wir ebenfalls kurz über die Schulden gesprochen haben. Ich hätte auch noch ein Gespräch, das ich kurz vor meinem Auszug aufgezeichnet habe, in dem wir über die Schulden gesprochen haben. Aber inzwischen meine ich zu wissen, dass dies nicht rechtlich verwendet werden kann.

meine Fragen wären nun:

1.) Könnte ich im Falle eines Prozesses den Sachverhalt ausreichend belegen?

2.) Wie würden meine Aussichten ausehen, wenn sie vor Gericht einfach behaupten würde, dass Sie mir das Geld bereits gegeben hat (in Bargeld) oder sich sogar ein falsches Alibi besorgt?

3.) Wie hoch wären die Kosten für einen Prozess, welche ich auszulegen hätte?

4.) Um Ihre neue Anschrift (sie wohnt auch nicht mehr in der WG) herauszufinden, müsste ich erstmal eine Melderegisterauskunft beim Einwohnermeldeamt für etwa 20 Euro beantragen, richtig?

5.) Wäre ein Anwalt sehr ratsam (würde ich gerne meiden um die Investitionskosten nicht noch weiter zu erhöhen).

6.) Wäre der Titel überhaupt etwas Wert?

7.) Wann tritt eine Verjährung der Angelegenheit ein?

Ich bin sehr dankbar für jeden Rat den Ihr/Sie mir geben könnt(en). Vielen Dank!

...zur Frage

Schuldenbereinigungsplan?

ich muss mich nochmal an euch wenden.

Hatte jetzt einen Schuldenberater zu Hause und er hat mir einen Schuldenbereinigungsplan vorgeschlagen. Die Rate auf die wir uns geeinigt haben sind 1000€ pro Monat auf 6 Jahre.

Meine Gesamtschuld beträgt 120.000€ bei 12 Gläubigern. Nun habe ich aber einige Fragen dazu denn das wurde nicht so richtig geklärt.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Mitte Oktober muss ich wieder auf See. Der Schuldenberater sagte mir, dass ich unter Umständen auch mit einer Lohnpfändung rechnen müsste, der Gerichtsvollzieher vor der Tür stehen kann, Mahnungen ohne Ende usw. und das verstehe ich jetzt alles nicht so richtig.

Folgene Fragen habe ich:

1.) ich zahle jeden Monat jetzt 1000€ aber habe keine Ruhe vor Mahnungen, Gerichtsvollzieher ect. bis die Gläubiger zustimmen sollten?

2.) können sie in dieser Zeit eine Lohnpfändung durchsetzen?

3.) ist es richtig, dass mir laut Pfändungstabelle bei drei Personen ( meine Frau ist in der Elternzeit) bei 4000€ Netto ca 3000€ bleiben müssen

4.) was passiert z.B. nach einem Jahr wenn keine Einigung erzielt wurde mit den dann 12000€ die eingezahlt habe und wie soll es dann weiter gehen?

für ehrliche und Antworten auf die ich mich auch verlassen kann würde ich mich sehr freuen, da mir auch langsam die Zeit davon läuft, denn noch habe ich 14 Tage Wiederspruchsrecht, wenn ihr meint das es zu unsicher ist und ich besser die Insolvenz anstreben sollte....was ich aber eigendlich nicht möchte

DANKE

...zur Frage

2 Schwestern erben ein Haus, eine hat Insolvenzverfahren laufen, Verkauf zu jedem Preis nötig?

Wie sieht es rechtlich aus? 2 Schwestern erben ein nicht leicht veräußerbares Haus (Lage, Zustand).Eine Schwester hat viele Schulden u. ein laufendes Insolvenzverfahren. Muß der Verkauf deshalb zum erstbesten Preis erfolgen, wenn beide das Erbe annehmen. Welche Nachteile hat die schuldenfreie Schwester durch das Miterbe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?