Schulden steuerlich absetzen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das ist nur möglich, wenn diese Zinsen im Zusammenhang mit einer Einkunftsart stehen.

Beispiel: Schuldzinsen für eine Immobilie, die vermietet wird oder in der sich ein berufliches Arbeitszimmer befindet.

Der Hausbau privater Natur mit Darlehen bzw. die Finanzierung des privaten Pkw über ein Darlehen sind daher natürlich nicht steuerlich zu berücksichtigen.

Solltest Du jedoch später ein Arbeitszimmer im Haus haben, das z.. 15% der Grundfläche ausmacht, können natürlich 15% der 2% Abschreibung des Gebäudes und ebenso anteilig die zu zahlenden Schuldzinsen für Baudarlehen mit angesetzt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist erst mal allgemeiner Natur bzg. privaten Krediten.

Man muß private Lebensführung trennen von Vorgängen die der Einkunftserzielung dienen. Vereinfacht kann man sagen: Wenn man mit einem Gegenstand keinen steuerpflichtigen Ertrag erzielen will, kann man auch keine Finanzierungskosten absetzen. Auch davon sind Ausnahmen denkbar, z.B. bei außergewöhnlichen Belastungen, aber das sind Ausnahmesituationen.

Und das selbstgenutzte Einfamilienhaus muß man selber aus seinem Nettoeinkommen finanzieren. Vor schrägen Gedanken wie der kreuzweisen Anschaffung von Immobilien mit ebensolcher Vermietung sollte man sich besser hüten um nicht Erfahrung mit der Steuerfahndung machen zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hatte der Kredit mit deiner Einkommenserzielung zu tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
fenderbender 11.11.2013, 17:58

Ja, er mindert mein Einkommen. Genau wie Guthabenszinsen mein Einkommen erhöhen...

0
Kevin1905 12.11.2013, 15:37
@fenderbender

Guthabenzinsen sind Einkünfte aus Kapitalvermögen nach § 20 EStG und daher ohnehin einkommensteuerpflichtig.

Schuldzinsen sind nur dann steuerlich zu berücksichtigen, wenn sie in direktem Zusammenhang mit einer Einkünfteerzielung stehen z.B. betriebliche Kredite für den Selbständigen, oder ein Immobilien-Darlehen für einen Vermieter.

Dient die Anschaffung dem Privatvergnügen hat dies steuerlich keine Auswirkungen.

0

Mein Gefühl ... sagt mir, es ist ausgeschlossen, wenn man Arbeitnehmer ist.

Das Gefühl trügt, denn es hat nichts damit zu tun, ob man AN ist oder nicht. Es hat nur etwas damit zu tun, wofür das Darlehen aufgenommen wurde.

Wenn du das Haus baust, um es zu vermieten, dann wären die damit zusammenhängenden Zinsen absetzbar. Bei der Nutzung zu eigenen Wohnzwecken fehlt es an der Einkünfteerzielungsabsicht. Und der alte Schuldzinsenabzug nach § 10i EStG ist seit Mitte der 90er Jahre tot.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?