Schuldanerkennntnis am Unfallort - Kann man davon abrücken, wenn tatsächlich keine Schuld?

3 Antworten

Aber klar, selbst ein Polizist würde eine Äußerung "ich bin allleine Schuld" am Unfallort nicht blind ins Protokoll nehmen.

Wenn sie bei ruhigem Überlegen zu einem anderen Schluss kommt, eine Darstellung (möglichst mit Zeichnung) fertigen und der Versicherung einreichen.

Offensichtlich hat deine Freundin durch den Unfall unter Schock gestanden und im Schockzustand getätigte Aussagen sind gar nichts wert! Sie soll ganz normal den Schaden Ihrer Versicherung melden und parallel bei der Versicherung des Unfallgegners Ansprüche stellen - diesen Sachverhalt und auch den Sachverhalt des Eingeständnisses unter Schock aber unbedingt der eigenen Versicherung mitteilen, die Versicherung wird dann alles ganz genau prüfen - Zu den Aufgaben einer Hafptlichtversicherung gehört nämlich auch die Abwehr unberechtigter Ansprüche!!!

Schuldanerkenntnisse bringen nichts - ich würde in jedem Falle einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen.

Gbit es Schadensersatz bei Fahrerlaubnisentzug nach eingestelltem Strafverfahren wegen Fahrerflucht?

Der Strafrichter hat zunächst die Fahrerlaubnis entzogen und demzufolge mein Bekannter den Führerschein an die Staatsanwaltschaft abgegeben. Er ist Kraftfahrer und konnte daher nicht weiter beschäftigt werden. Nach dem Einspruch gegen den Strafbefehl und der Verhandlung vor dem Strafgericht wurde der Vorwurf des unerlaubten Entfernens nicht mehr recht aufrechterhalten , so dass das Gericht die Einstellung vorschlug, dem die Staatsanwaltschaft und der Verteidiger meines Bekannten folgten. Der Führerschein wurde sogleich wieder herausgegeben. Kann man dafür vom Staat oder wem auch immer Schadensersatz für den zwischenzeitlichen Verdienstausfall verlangen, da sich ja jetzt der Fahrerlaubnisentzug als Unrechtsmaßnahme erwies?

...zur Frage

Smartphone als Privatanbieter/Einzelanbieter über Amazon verkauft - Käufer möchte zurückschicken

Hallo, ich habe ein Smartphone mit recht großen Kratzer über Amazon verkauft. Diesen habe ich im Angebot beschrieben. Nun über eine Woche nach dem Kauf möchte der Käufer das Gerät gegen Erstattung des vollen Kaufpreises zurück schicken. Laut Internetseite fragt mich Amazon ob ich der Erstattung zustimme. Bin ich verpflichtet einer Erstattung zuzustimmen oder bin ich als Privatanbieter da raus? Bisher hat der Käufer noch keinen Erstatungs/Rücksendungsantrag über Amazon eingereicht. Alternativ zur Erstattung fordert er Schadenersatz in Höhe von 40 Euro da seiner Meinung nach das Gerät als defekt bezeichnet werden müsste.

Der Neupreis des Gerätes liegt aktuell bei 720 Euro. Aufgrund des Schadens habe ich akzeptabel bei Verkauf angegeben, den Schaden beschrieben, zusätzlich zum Handy habe ich noch die Original Coverhülle zum Smartphone (Kaufpreis 30 Euro) und 5 weitere Schutzhüllen für das Smartphone verpackt für alles zusammen 400 Euro.

Wie verhält sich das in diesem Fall bei Amazon?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?