Schulbücher zahlen , trotz Unterhalt den ich regelmässig zahle....

1 Antwort

Es gibt den Kindesunterhalt, der eine abgeltende Wirkung für verschiedene Bedarfe des Kindes hat, die üblicherweise anfallen. Dazu kommt ggf. ein Mehrbedarf (z.B. durch eine private Krankenversicherung) oder ggf. ein Sonderbedarf (durch besondere, typischerweise einmalige Ereignisse, z.B. Kosten für eine aufwendige Zahnbehandlung, die nicht von der Krankenversicherung gedeckt sind).

Während besondere Kosten für Schulausflüge (z.B. Studienreisen oder Schullandheim) unter Sonderbedarf fallen können, ist dies bei Schulbüchern nicht der Fall, da dies ja jedes Schulkind in einer vergleichbaren Situation benötigt. Diese sind im Unterhalt enthalten.

Du musst also für diese Position nichts zusätzlich zum Kindesunterhalt zahlen. Du solltest das schriftlich festhalten. Mündlich ist immer eine Streitfrage. Der Brief kann sehr kurz sein.

"Hallo XXX, ich habe Deinen Wunsch nach einem zusätzlich zum Kindesunterhalt zu zahlenden Sonderbedarf für Schulbücher für unseren Sohn geprüft. Dies zählt zum üblichen Bedarf eines Schulkindes und stellt somit keinen Sonderbedarf dar. Es bleibt damit bei der bisher vereinbarten Summe für den Kindesunterhalt.

Ich möchte an dieser Stelle auch nochmals feststellen, daß ich zum Wohl unseres Kindes auf meinem Recht bestehe, ihn jedes zweite Wochenende bei mir zu haben. Solltest Du dies zu verhindern versuchen, werde ich anwaltliche Schritte einleiten, da mir viel daran liegt, zumindest alle zwei Wochen meinen Sohn zu sehen und mit ihm etwas zu unternehmen."

Eine Kopie des Schreibens geht an die zuständige Person im Jugendamt, die Du vorher über das Problem mit dem Vorenthalten des Kindes informiert hast. Jugendämter sind i.a. sehr kooperativ, wenn Kinder ihren Vätern vorenthalten werden.

Was möchtest Du wissen?