Schützt ein Ehevertrag vor Rententeilung beim Versorgungsausgleich bei Scheidung?

1 Antwort

Das würde nur gehen, wenn beide Rentenansprüche sammeln und das Gegenseitig ausgeschlossen wird und auch die Einkünfte etwa gleich sind.

Sonst wäre es sittenwidrig.

Angestellter der jeden Monat die Höchstebeträge eingezahlt bekommt und dageben die Friseurin, für die nur Beiträge für 800- Brutto abgeführt werden. Der Vertrag würde so nicht akzepiert werden.

Anders, wenn es dafür Ausglcih gibt, private Versorgung zum Beipiel, die vom Haushaltskonto gezahlt wird.

Wie kann ich mich mit Ehevertrag vor Vermögensverlust bei Scheidung schützen?

Gibt eine Möglichkeit, sich per Ehevertrag vor späterem Vermögensverlust bei evtl. Scheidung zu schützen? Es ist eine heikle Frage, aber ich möchte heiraten, doch meine Zukünftige hat wenig Vermögen und ich möchte meines ungern verlieren.

...zur Frage

Kann man beim Rentenversicherungsträger erfragen, wie sich der Rentenanspruch nach Scheidung ändert?

Meine Freundin lässt sich scheiden. Der Versorgungsausgleich wurde wohl schon erstellt, Scheidungstermin ist im April. Sie möchte gern wissen, wie sich ihr bisheriger Rentenanspruch verändert durch die Scheidung. Kann man so eine Berechnung beim Rentenversicherungsträger beantragen? Erfahren diese automatisch von der Scheidung?

...zur Frage

Eheplanung - können meine künftige Frau und ich Versorgungsausgleich bei Scheidung ausschliessen?

Servus, wir sind in der Eheplanung. Kann ich mit meiner künftigen Ehefrau vereinbaren, daß war beide den Versorgungsausgleich der bei Scheidung normal gemacht wird, einfach ausschließen? Wir sorgen beide selber für das Alter vor, sie arbeitet, ich arbeite, beide sind wir in der glücklichen Lage, daß der Arbeitgeber Betriebsrente zahlt. Ich verdiene einiges mehr wie sie, doch die Mietkosten und die Lebenshaltungskosten teilen wir uns, andere Einkäufe wie Kleidung, Kosmetik, Sportsachen bzw. Unternehmungen wie Fitness-Studio, Vereinstätigkeiten macht jeder nach seinem Geldbeutel. Beim Urlaub sponsere ich sie, da ich gerne Fernreisen mache und sie sich das nicht so gut leisten kann. Wir fänden es nicht ok (meine künftige Frau auch nicht), wenn ich ihr, da ich viel mehr Rentenbeiträge zahle, im Falle einer Scheidung Rentenansprüche abtreten müßte, da wir beide für uns selber sorgen. Falls ein Kind kommt, will meine Frau nun die einjährige Elternzeit nuten, wo sie Elterngeld bekommt und dann wieder voll arbeiten. Daher würden wir diesen Rentenausgleich gerne im Vornherein ausschließen oder sollten wir das anders lösen? Es liest sich vielleicht komisch, daß man daran schon bei der Hochzeitsplanung denkt, aber da fast jede 3. Ehe geschieden wird, sind wir uns im Klaren, daß man nie von einer lebenslangen Verbindung ausehen kann, das wäre zwar schön, wir streben das auch an, aber es wäre einfach nicht realistisch. Danke für Euren Rat und Eure Antworten.

...zur Frage

Hat Nichte die Tante bis zum Tod pflegt, beim späteren Erbe Vorteile bei der Steuer?

Wie ist das: Hat die Nichte, die ihre Tante bis zum Tod pflegt, beim evtl. späteren Erbe Vorteile bei der Steuer?

...zur Frage

Kann man Scheidung durch längeres getrennt leben rausziehen? Muß Ehefrau irgendwann mal zustimmen?

Kann man eine Scheidung hinauszögern, wenn durch längeres getrennt leben? Wie lange ginge das? Oder muß die Ehefrau irgendwann mal der Scheidung zustimmen? Eigentlich will sie sich ja scheiden lassen, aber mit den Versorgungsausgleich kann sie sich einfach nicht leisten (siehe 1. Frage), aber sie hält es nimmer mit ihm aus. Danke Euch.

...zur Frage

Verzicht auf Versorgungsausgleich bei Scheidung - ist dies zulässig?

Kann ein Ehepartner bei der Scheidung ohne Ausgleichzahlung auf den Versorgungsauslgleich verzichten oder muss da etwas vereinbart werden ?Soweit ich informiert bin, ist es in einem Ehevertrag unwirksam, so etwas zu vereinbaren, da sittenwidrig!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?