Schöffen-Entschädigung bei der Einkommensteuer angeben?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein.

Nicht nach § 22 Nr. 3 EStG zu versteuern sind z.B. folgende Einnahmen: ... ; die Entschädigung für ehrenamtliche Richter, sog. Schöffen (BMF-Schreiben vom 27.2.1996, FR 1996 S. 328); ... *

Quelle: http://www.steuernetz.de/aav_steuernetz/lexikon/K-13509.xhtml?currentModule=home

Viel Erfolg bei Deiner Arbeit als Schöffin!

EnnoBecker 12.12.2014, 13:17
Nein.

Die Schlussfolgerung ist unzutreffend.

Nur weil es nicht § 22 Nr. 3 zu versteuern ist, heißt das nicht, dass es überhaupt nicht zu versteuern ist. Vorbehaltlich der normalen Prüfung auf Liebhaberei sind das Einkünfte aus selbständiger Arbeit.

1
joheista 15.12.2014, 08:51
@EnnoBecker

wieso Liebhaberei? Und wieso Einkünfte aus Selbständiger Arbeit?

Das Schöffenamt ist ein "Ehrenamt" für das es vom Staat eine Aufwandsentschäfigung gibt.... Aufwandentschädigung für die Zeit, die man im Gericht verbringt und natürlich auch den Auslagenersatz für die entstandenen Fahrtkosten und Parkgebühren.

0
EnnoBecker 15.12.2014, 09:36
@joheista
wieso Liebhaberei?

Weil die Prüfung der Einkünfteerzielungsabsicht bei jeder Einkunftsart vorzunehmen ist.

Und wieso Einkünfte aus Selbständiger Arbeit?

Weil das BMF klarstellt, dass es keine Einkünfte nach § 22 Nr. 3 sind. Was sollte es dann also sonst sein?

0
joheista 15.12.2014, 08:45

danke für den Link...

0

Ich bin auch Schöffe auf dem LG. Meine Steuerberaterin teilte mir mit, das ich nichts zu versteuern habe.

Bei einer ehrenamtlichen nebenberuflichen Tätigkeit für eine öffentlich-rechtliche oder gemeinnützige Körperschaft bleiben nach § 3 Nr. 26a EStG jährlich € 720,- Ihrer Einnahmen steuerfrei, wenn Sie keine höheren Ausgaben nachweisen.


Quelle: Lexware Steuerlexikon 2014 und 2015.

Sprich: Du musst es in der Steuererklärung angeben, aber es bleibt bis zu einem Betrag von 720,- Euro jährlich steuerfrei. Ich war auch Schöffe und bekam im Schnitt 30,- Euro pro Verhandlung (abhängig von der Stundenzahl und dem Anfahrtsweg). Bei 2 Verhandlungen pro Monat sind das bei mir also ziemlich genau 720,- Euro pro Jahr gewesen. Und darauf wurde nichts besteuert.

joheista 15.12.2014, 08:44

da hatte ich schon geschaut, war aber nicht wirklich hilfreich Trotzdem Danke

0
joheista 15.12.2014, 08:46

da hatte ich schon geschaut, war aber nicht wirklich hilfreich Trotzdem Danke

0

Was möchtest Du wissen?