Schlechte Konditionen im Mietvertrag, wie kann man sich wehren?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wieso wehren? Viele für den Mieter ungünstige Pasagen in Wohnungsmietverträgen sind ungültig. Es gilt dann die mieterfreundliche Gesetzesregelung. Insofern kann man wirklich nur sagen: Je schlechter, desto besser.

Oder versuchen vorm unterschreiben noch Passagen zu ändern?

Leider wissen wir nicht, welche Passagen Du genau meinst.

Dein Änderungsversuch ist normalerweise kontraproduktiv. Der Vermieter wird wegen einer Diskussion seines Vertragsentwurfes verunsichert (weil er sich häufig selber nicht auskennt), verärgert (warum sollte er sich einen Querulanten als Mieter antun?) und häufig gilt auch beides. Selten sind Änderungsanregungen willkommen, auch wenn dadurch manche Vertragsabschnitte überhaupt erst rechtswirksam werden.

Du mußt auch nicht Oberlehrer spielen und dem potentiellen Vermieter Deine Kenntnisse und seine Unkenntnisse im Mietrecht verklickern.

Behalte Deine Kenntnisse für den Notfall, vielleicht musst Du sie gar nicht anwenden, weil es ganz anders kommt wie befürchtet und Du (trotzdem) eine schöne Mietwohnung gefunden hast.

Das Angebot auf Vertragschluss (Vorlage eines Mietvertrages) schließt Änderungen allermeist aus. Zumal, wenn der VM zahlreiche Interessenten und damit Alternativen hat, wird er wenig Verhandlungsbereitschaft an den Tag legen.

Zu unterscheiden wären hierbei allerdings von nachteiligen, aber vom Mieter eben forderbaren oder gar üblichen Klauseln wie Gartenpflege- und Winterdienst, Kleinreparaturklausel oder Pflicht zu Schönheitsreparaturen einerseits und ungültigen, da unwirksamen Vereinbarungen in Formularmietverträgen.

So zahlt der VM unbeschadet einer Vereinbarungen eben alle Reparaturen selbst, wenn die Kosten im Einzelfall oder dem Höchstaufwand pro Jahr nicht benannt bzw. begrenzt wurden. Oder starre Renovierungspflicht bei Auszug verlangt wurde.

Hierzu kann aber nur durch wörtliche Widergabe belastbar und zielführend Auskunft erteilt werden, ob man das unterschreiben und ignorieren kann oder eben einhalten muss.

G imager761

Was sind den für dich nachteilige Sachen? So lange es im gesetzlichen Rahmen bleibt wird es schwierig im Nachhinein etwas zu ändern und wenn du mit dem Vermieter über den Mietvertrag versuchst zu handeln, wirst du die Wohnung nicht bekommen

Ja Tina34, und gerade deshalb finde ich die ANTWORT VON Privatier59 ok ! Aber man muss schon wissen, da ist evtl. Ärger vorprogrammiert. Vielleicht geht's bis zum Auszug sogar gut, wer weiß ? Wir kennen die angesprochenen Passagen nicht. K.

0

Ja Tina34, und gerade deshalb finde ich die ANTWORT VON Privatier59 ok ! Aber man muss schon wissen, da ist evtl. Ärger vorprogrammiert. Vielleicht geht's bis zum Auszug sogar gut, wer weiß ? Wir kennen die angesprochenen Passagen nicht. K.

Hoppala, doppelt ! einmal antworten reicht eigentlich !

0

Was möchtest Du wissen?