Schenkungssteuerfreibetrag Eheleute

2 Antworten

Also, ich frage mich ja immer wieder, wie die Finanzämter arbeiten und was sie mitbekommen. Bei notariellen Verträgen wird wohl automatisch eine Meldung gemacht. Bei unentgeltlicher Überlassung? Keine Ahnung. Das soll aber natürlich nicht zu krummen Geschichten verleiten.

Was nun eine sog. "Leihe" sein soll, weiss ich auch nicht.

Der Schenkungsfreibetrag bezieht sich jedenfalls jeweils auf die Person. Also der Schenker schenkt jeweils einem Ehepartner die Hälfte, dadurch kommt der Freibetrag 2x zum Zug. Alles nur geraten...

Also, die Finanzämter arbeiten gar nicht – sie stehen nur rum.

Wie die Bediensteten arbeiten, hängt von vielen Faktoren ab.

Stand der Ausbildung (die beginnt erst nach der Finanzschule), Statistikdruck, „Art“ des Sachgebietsleiters, Stand der Beförderung, Gestalt der letzten Beurteilung, Personaldecke und … und … und

Eine Leihe (ja, das gibt es) muss nicht notariell beurkundet werden. Es muss also keine Mitteilung ans Finanzamt ergehen.

Was aber nicht davon befreit, dass man eine Schenkungssteuer-Erklärung einreicht (ohne Aufforderung). 

Vererben nach dem Tod oder Schenken zu Lebzeiten einer an ein Kind zum Nießbrauch bereits seit 2009 vermieteten Eigentumswohnung?

Meine Frau und ich haben Ende 2009 eine Eigentumswohnung (heutiger Schätzwert 230 000 €) gekauft und unserem Sohn zu 75% der ortsüblichen Zahlung vermietet.

Darlehenschuldzinsen und Werbungskosten werden im Einkommensteuerbescheid berücksichtigt. Unser Sohn erbt nach Ableben des letztverstorbenen Ehepartners auch das elterliche Einfamilienhaus(Schätzwert: 200 000 €) und kommt damit über den Freibetrag von 400 000 €.

Gilt die Mietdauer von 10 Jahren für die Schenkung bereits ab Kauf oder erst bei Beginn der Schenkung? Müssen wir überhaupt eine Schenkung tätigen oder ist ein Vererben mit "warmen Händen" möglich.

...zur Frage

Sind Schenkungen am Anfang der 10-Jahres-Frist genauso zu versteuern wie am Ende der Frist?

Sind Schenkungen am Anfang der 10-Jahres-Frist genauso zu versteuern wie am Ende der Frist oder wird ein Unterschied gemacht, weil die 10 Jahre, die zwischen einer Schenkung liegen müssen, damit der Freibetrag genutzt werden kann, schon fast vorbei sind?

...zur Frage

Abgeltung des Pflichtteilanspruchs an Haus durch Schenkung von Enkel an Onkel und Tanten

Beziegung 1: Hallo, meine Oma möchte uns ihr Haus schenken und ein lebenslanges Wohnrecht behalten. Die 200.000 € Freibetrag werden nicht überschritten. So dass für die Schenkung auch keine Erbschaftssteuer anfällt. Beziehung 2: Wir haben uns mit den Kindern der Oma geeinigt, daß wir Ihnen einen Betrag ausbezahlen (schenken) und Sie dafür auf ihren Pflichtteil am Haus beim versterben meiner Oma verzichten. Kann ich diesen Betrag steuerfrei an die Onkels und Tanten ausbezahlen oder geht so etwas gar nicht über eine Schenkung. Gibt es dafür Freibeträge? Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Frage zu Schenkung einer Immobilie plus Nießbrauchrecht-Freibetrag?

Angenommen, ich beerbe mal meine Frau und überschreibe dann meinem Sohn die Immobilie (Verkehrswert ca. 400 000), wie sieht es aus, wenn ich zugleich dann noch ein Nießbrauchrecht eintragen lasse. Beeinflußt das Nießbrauchrecht die Schenkung dann und gibts dann Probleme mit dem Freibetrag? Sollte man Übertragung und Nießbrauch also zeitlich lieber anders vornehmen (10 Jahres Frist f. Schenkung )einhalten?

...zur Frage

Wieviel Geld dürfen Oma und Opa an die Enkelkinder steuerfrei übertragen?

Wie hoch ist denn der Freibetrag, wenn Großeltern den Enkelkindern ein Geldgeschenk machen? Gibt es da dann auch Fristen, wenn beispielsweise die Großeltern nach einigen Jahren versterben, wird dann der Erbfreibatrag verringert, wenn einige Jahre vorher eine Schenkung stattfand?

...zur Frage

Kann man die Abschlusskosten einer Lebensversicherung als Werbungskosten absetzen?

Ist es möglich die Abschlusskosten einer Lebensversicherung bei der Steuer anzugeben? Als Werbungskosten oder unter einem anderen Punkt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?