Schenkungssteuer: Unterschied von "eingetragener Lebensgemeinschaft" und "unverheiratetes Paar"?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der eingetragenen Lebensgemeinschaft (gleichgeschlechtlicher Paare) handelt es sich um eine Gleichbehandlung mit verheirateten Eheleuten. Das wird höchstrichterlich gefordert.

Bei unverheirateten Paaren ist natürlich die Freigrenze viel niedriger, wegen der rechtlichen Bevorzugung der Familie durch die Ehe.

Die eigetragene Lebensgemeinschaft ist die "Ehe" der gleichgeschlechtlichen Paare.

Angenommen es gäbe eine eigentragene Gemeinschaft für nicht gleichgeschlechtlichen Paare, wo wäre der Unterschied zur Ehe?

Wann greift Schenkungssteuer bei Schenkungen an die Ex?

Paar trennt sich (ob verheiratet oder nicht, sollte hier keine Rolle spielen). Es gibt 2 Kinder (4 und 7).

Per Gericht wird der Unterhalt festgelegt, den er an sie zahlen muss. Der Unterhalt für die Kinder entspricht den Beträgen aus der Düdo-Tabelle.

Der Unterhalt an sie ist nicht hoch. Er überlegt, (un)regelmässig mehr zu überweisen oder ihr z.B. einen Pkw zu schenken. Grund: er will vor allem, dass es den Kindern bei ihr gut geht (sie wird die Kinder haben).

Wie ist das mit der Schenkungssteuer? Wenn greift der Tatbestand? Wann müsste die Ex korrekterweise Schenkungen steuerlich angeben und versteuern?

Sind nur die Beträge für den Unterhalt in dem genannten Sinne steuerfrei?

...zur Frage

Muss ich Schenkungssteuer bezahlen?

Hallo,

mein Ex-Partner (waren nie verheiratet) haben vor 10 Jahren gemeinsam eine Eigentumswohnung gekauft. Die Wohnung hat 90.000€ gekostet und haben insgesamt ein Darlehen von 115.000€ (Renovierung,Notarkosten etc) aufgenommen. Im Grundbuch stehen wir beide drin und auch im Darlehensvertrag.

Seit der Trennung vor 5 Jahren lebe ich alleine in der Wohnung.

Nun endlich "erlaubt" mir die Bank, dass ich das Darlehen alleine übernehmen kann und will somit die Wohnung nur noch auf mich laufen lassen. Für meinen Ex ist das gar kein Problem. Wir haben uns im "guten" getrennt und er ist froh, wenn er aus dem "Schulden" rauskommt und er mit seiner neuen Lebensgefährtin neu anfangen kann und somit will er mir seinen Anteil schenken bzw ich muss ihn nicht ausbezahlen.

Ich habe mir jetzt nochmal einen Extrakredit aufgenommen, da nochmals Notarkosten, Grundbuchetc dazukommen.

Ich habe jetzt alles in die Wege geleitet und nun bekam ich vorab vom Notar schonmal den Urkundenentwurf bekommen. Nun steht darin, dass ich eventuell eine Schenkungssteuer zahlen muss.

Jetzt zu meiner Frage.

Muss ich eine Schenkungssteuer bezahlen, wenn von dem Darlehen das ursprünglich 115.000€ betrug noch 90.000€ offen sind. Also muss ich dafür das ich die Schulden demnächst alleine übernehme auch noch eine Schenkungssteuer zahlen?

Ich hoffe Jemans kann meine Frage beantworten.

Vielen Dank.

Lg Janina

...zur Frage

Beschränkung oder Versagung des Unterhalts?

Ich bin Amerikaner, lebe in Amerika und habe ein gemeinsames Kind mit einer in Deutschland lebenden Kolumbianerin. Das Kind ist acht Jahre alt und wohnt in München mit der Mutter. Als das Kind erzeugt wurde, haben wir nicht zusammen gewohnt. Wir waren nur ein paar und waren nie verheiratet.

Vor ein paar Jahren hat die Mutter mit einem deutschen Mann verheirtat. Hat das eine Wirkung auf meine Unterhaltspflicht? Im Gesetz 1579 steht folgendes: Wenn "der Berechtigte in einer verfestigten Lebensgemeinschaft lebt," könnte das ein Grund für die "Beschränkung oder Versagung des Unterhalts wegen grober Unbilligkeit." Verstehe ich das richtig?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!

https://dejure.org/gesetze/BGB/1579.html

...zur Frage

Gegenseitige Risikoslebensversicherung > Auszahlung an Kinder bei Tod beider?

Hallo zusammen,

ich und meine Partnerin (noch nicht verheiratet) möchten jeweils eine RLV abschließen und uns damit gegenseitig absichern. Wg. der Unisex-Tarife haben wir für meine Partnerin die Versicherung bereits Ende 2012 abgeschlossen. Ich möchte jetzt (bei einem anderen Anbieter) auch eine abschließen. Als Bezugsberechtigten dann jeweils den anderen Partner.

Wie sieht es aber aus, wenn wir beide gleichzeitig sterben (z.B. Unfall). Bekommen unsere Kinder dann die Beträge ausgezahlt, da sie die Erben sind? Oder müssen für den Fall auch die Kinder als Bezugsberechtigte explizit eingetragen werden?

Danke für die Tipps!

...zur Frage

Fachwerkhaus Grundbuchänderung möglich auf ein Drittel und zwei Drittel ?bei Trennung

mein Freund und ich haben vor Jahren ein Fachwerkhaus gekauft.Wir Sind nicht verheiratet und stehen beide zur Hälfte im Grundbuch. Wegen einer kompletten Sanierung mußte das Haus über dem eigentlichen Kaufwert finanziert werden. seit drei Jahre sind wir schon lange kein Paar mehr und haben uns Räumlich im Haus getrennt soweit wie möglich. Meine Frage: Wie kommen wir am Besten aus der Nummer wieder raus ? Jeder möchte ohne den anderen Partner leben aber wir haben auch kein Geld um den anderen Partner auszuzahlen.Kredite laufen noch einige Jahre.! Da ich finanziell nicht viel mitgebracht habe und mich wenig an den Kosten und der Arbeit ( Haus und Garten ) beteidige möchte mein ex Partner, das wir eine Änderung im Grundbuch vornehmen ( ein Drittel, zwei Drittel - was auch ok wäre). Was ist aber wenn ich doch ausziehen möchte aus dem Haus und mein Ex partner das Haus nicht alleine Tragen kann ? Für gute Ideen und Antworten wäre ich sehr sehr dankbar.

...zur Frage

Privatdarlehen für Hauskauf mit geringer Rückzahlung über eine lange Laufzeit?

Hallo, mein Partner und ich (nicht verheiratet) möchten uns ein Reihenhaus für 350.000€ kaufen (incl. Stellplatz/Notarkosten/Grunderwerbsteuer uvm.).Jeder soll 50% also 175.000€ beitragen. Mein Partner hat 80.000€ Eigenkapital und wird 95.000€ bei der Bank aufnehmen. Ich würde meine 50%,175.000€ von meinem Vater bekommen und wir würden hier eine Lösung zur Rückzahlung suchen.

Macht es Sinn, meinem Vater bis ans Ende des Lebens etwa 350€ mtl zurück zu bezahlen (das hatte er sich so vorgestellt als Unterstützung zur Rente). Wären bei einer Lebensdauer von 100 Jahren ein zurückbezahlter Betrag von etwa 175.000€. Muss man so etwas notariell festhalten? Das Haus würde direkt auf meinen Namen & den meines Freundes gekauft werden. Wir beide möchten keinen Erbrecht Eintrag, der Darlehensvertrag sollte also unabhängig vom Haus stehen.

Müssen wir irgendetwas zwecks Schenkung / Steuern beachten? Gibt es vielleicht noch andere, idealere Lösungen? Weiß jemand was eine Beratung bei einem Notar kostet und ggf. ein notarieller privater Darlehensvertrag? Ist so etwas nötig?

Vielen lieben Dank vorab!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?