Schenkungssteuer fällig?

1 Antwort

Hier sollte ein Notar beraten können.

Wenn die Erwartung darin besteht, dass das Haus in den nächsten 10 Jahren nicht verkauft wird, dann wäre aus meiner Sicht der einfachste Weg der Abschluß eines notariellen Vertrags, in dem 1. Dein Bruder das Erbe ausschlägt und 2. Du für den Fall der Veräußerung vor Ablauf der 10 Jahre einen bestimmten, vereinbarten Betrag oder Prozentanteil am Erlös zusicherst (z.B. 50% des Werts, max. 95.000 EUR). Diese Werte müsst Ihr einvernehmlich festlegen, denn das Haus erhält einerseits von Deiner Seite zusätzliche Wertsteigerung durch Investitionen, andererseits eine Wertminderung durch die Bewohnung.

Ein Erbe kann zwar nicht bedingt ausgeschlagen werden, jedoch kann durch die Verbindung der beiden Zusicherungen eine Gesamtlösung erreicht werden. Damit fällt im Idealfall keine Schenkungssteuer an. Wird das Haus in den nächsten 10 Jahren wider Erwarten verkauft, so ist die Zuwendung nach Abzug des Freibetrags von 20.000 EUR zu besteuern, was dann mit 15% passiert, da der relevante Ausgleichsbetrag bei max. 75.000 EUR liegen wird.

Alternativ könnte auch ein Teil der Ausgleichzahlung an die Kinder des Bruders gehen. Das wäre jeweils nochmals ein Freibetrag von 20.000 EUR je Empfänger, d.h. eine Reduktion des steuerpflichtigen Betrags, der an den Bruder geht.

Lasst Euch vom Notar beraten.

Waren zwischenzeitlich schon bei Notar und Steuerberater und legen es genau so fest. Trotzdem herzlichen Dank für Deine Zeit und Hilfe.

0

bruder hat von mutter wohnrecht bekommmen.muss er geschwister bei tod der mutter anteilig ausbezahle

unser bruder hat eingetragenes wohnrecht im grundbuch.unsere mutter ist jetzt gestorben. was bedeutet das für mich und meine schwester?muss er uns unseren anteil vom haus ausbezahlen?

...zur Frage

Bauliche Maßnahmen ohne meine Unterschrift?

Mein Bruder und ich sind je zur hälfte im Grundbuch eingetragen. Nun will er ein Haus aufstocken, Bauantrag ist schon genehmigt dieser  läuft aber nur auf seinen Namen. (PS. ich möchte keine Aufstockung)  Ich bin aber der Meinung ohne meine Unterschrift darf er nichts verändern!!! Ansonsten würde es ja nichts nutzen, dass ich im Grundbuch eingetragen bin, wenn er immer machen kann was er will... kann mir da jemand Auskunft geben? Vielen Dank.. 

...zur Frage

Hausbau auf Grundstück der Eltern. Fällt aufgrund der Wertsteigerung Schenkungssteuer an?

Hallo,

mein Freund baut aktuell auf einem Grundstück, dessen Eigentümer seine Eltern sind, ein Haus. Es ist vereinbart, dass ihm das Grundstück zu einer späteren Zeit überschrieben werden soll. Warum es nicht vor dem Bau erledigt wurde, ist mir auch ein Rätsel. Denn in diesem Fall werden nun ja seine Eltern Eigentümer des Hauses, für das er den Kredit abbezahlt.

Fällt in diesem Fall etwa auch noch Schenkungssteuer an, da durch den Hausbau ja eine erhebliche Wertsteigerung des Grundstücks der Eltern erfolgt? Mein Freund also quasi seinen Eltern "ein Haus schenkt"?

Ich habe diese Frage auch schon bei Gutefrage eingestellt, aber vielleicht sind hier ja doch mehr Leute unterwegs, die sich mit so etwas auskennen und mir bei meiner Frage weiterhelfen können.

...zur Frage

Verkauf eines Hauses innerhalb der Familie

Mutter, 3 Kinder, will ihr Haus (Wert ca 140 000) an einen Sohn verkaufen. Muss der Sohn die Geschwister beim Kauf anteilig auszahlen ?

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Hausverkauf aus Teilschenkung unter 10 Jahren Schenkungssteuer?

Wir haben vor 5 Jahren ein Haus einer Erbengemeinschaft gekauft. 2 Personen der Gemeinschaft haben uns Ihren Anteil geschenkt, die 3 Person wurde ausbezahlt. Wir möchten das Haus nun verkaufen. Wir haben gehört, es würden 30% Steuern berechnet werden, sofern es unterhalb der 10 Jahren verkauft wird? Wir stehen in keinem verwandtschaftlichen Grad zueinander.Hat jemand einen Rat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?