Schenkungssteuer - Nebenabsprachen

1 Antwort

  1. Gegenleistungen, die angerechnet werden (sollen) muss man nachweisen. Wenn dann irgendwann gezahlt wird, ohne das es eine Veereinabrung gibt, wird das Finanzamt automatisch nach der Rechtsgrundlage fragen. Das hat auch Auswirkungen auf Besteuerung, bzw. Abzugsfähigkeit. Daher Vertrag dringend empfohlen.

  2. Wert 0,- bei Einem Gebäude ist kaum vorstellbar, weil es kaum zu erwarten ist, dass die Abrisskosten ebenso hoch sind wie der Wert des Baulands. Im geschilderten Fall wäre das dann aber so zu bewerten: Wert Bauland - Abrißkosten = geringster Wert.

  3. Die Kosten für die Erhaltung? Also die Kosten für den Vertrag udn den Grundbucheintrag? ja. Aber natürlich in erster Linie der Wert des Wohnrechts.

Wird die Schenkungssteuer durch Wohnrecht oder Nießbrauch in gleicher Höhe reduziert?

Hallo.

Wenn man z.B. ein Haus+Grunstück geschenkt bekommt und gleichzeitig ein Wohnrecht oder ein Nießbrauch dem Schenker zusagen will, wird dann bei der Berechnung der Schenkungssteuer bei beiden Nutzungsrechten der gleiche Betrag von dem Wert des Hauses+Grundstückes abgezogen?

PS: Mir ist schon klar, dass man entweder Wohnrecht oder Nießbrauch vereinbaren kann.

Danke und Gruß

...zur Frage

Wohnrecht bei (gemischter) Schenkung zu Lebzeit

Hallo,

primär geht es darum dem Vater Wohnrecht auf Lebenszeit zu erteilen. Dabei soll jedoch vermieden werden, dass das Wohnrecht als Schenkung besteuert wird.

Also der Vater verkauft seine Wohnung für 200.000 Euro. Die Tocher kauft ein Haus für 300.000 Euro und tilgt 200.000 mit dem Erlös der Wohnung des Vaters. Der Vater (Alter: 70 Jahre) erhalt im Grundbuch des Hauses "Wohnrecht bei (gemischter) Schenkung zu Lebzeit"

Die Schenkung von Vater an Tochter ist doch steuerfrei? Bis 400.000 kann der Vater an die Tocher steuerfrei schenken, oder?

Kann das Wohnrecht mit der Schenkung verrechnet werden? Wenn ja wie? Wird eine Tabelle mit Lebenserwartung herangezogen?

Könnte das dann wie folgt aussehen: Lebenserwartung Vater: 14 Jahre hypothetische monatliche Miete: 700 Euro

14 Jahre x 12 Monate x 700 Euro = 117.600 Euro

Damit beträgt die Schenkung 200.000 - 117.600 = 82.400 Euro und das Wohnrecht ist verrechnet. Damit fällt keine Schenkungssteuer von Tocher an Vater an, weil Tochter nicht an Vater schenkt? Aber Vater schenkt an Tocher 82.400 Euro was aber steuerfrei ist, weil 400.000 Euro steuerfrei sind.

Kann das im Kaufvertrag des Hauses dann so hinterlegt werden? Muss ein Gutachten für die Wohnung vorliegen, damit die Schenkung von 200.000 belegt werden kann?

Viele viel viel Fragen :) ... ich hoffe nicht zu viele um beantwortet zu werden.

Ich danke Euch schon vorab vielmals,

Mit besten Grüßen Mike777

...zur Frage

Verkauf des Hauses an leiblichen Sohn mit Wohnrecht für Stiefvater - wie ist das mit Schenkungssteuer?

Guten Tag,

ich besitze ein Haus in dem ich für meinen jetzigen Ehemann ein Wohnrecht im Grundbuch eingetragen habe. Nun möchte ich meinem leiblichen Sohn das Haus für 160.000 EURO (tatsächlicher Wert ca. 300.000) verkaufen und dafür bekommen mein Ehemann und ich ein unentgeltliches Wohnrecht auf die Wohnräume im Erdgeschoß, ca. 75 qm.

Das Problem ist, dass mein jetziger Ehemann nicht der leibliche Vater meines Sohnes ist. Im Internet habe ich gelesen, dass Wohnrecht Schenkungssteuer auslösen kann. Da mein Mann und mein Sohn im steuerlichen Sinne nicht miteinander verwandt sind käme hier vielleicht nur ein Steuerfreibetrag von 20.000 EURO zum tragen.

Meine Frage:

1. Müßte mein Mann Schenkungssteuer für das im Grundbuch eingetragene Wohnrecht zahlen ?

2. Müßte mein Sohn evtl. Schenkungssteuer zahlen ?

3. Oder wie müsste man es im Kaufvertrag formulieren, damit keine Steuerpflicht entsteht ?

Lieben Dank für Ihre Antworten.

...zur Frage

Wann wird die Schenkungssteuer - oder Erbschaftssteuer beim eingetragenen Wohnrecht fällig?

Hallöchen, ihr Lieben 😊

ich möchte gerne wissen, WANN der Wohnberechtigte eines Einfamilienhauses Steuern für sein Wohnrecht auf Lebenszeit zahlen muß?

Wird die Steuer schon beim Eintrag ins Grundbuch fällig, oder erst beim Tod des Eigentümers, der das Wohnrecht hat eintragen lassen.

Der Grundbucheintrag für das Wohnrecht war bereits im Februar 2016.

Ist es dann nicht schon Steuerhinterziehung, falls der Wohnberechtigte die Steuern noch nicht bezahlt haben sollte?

Ganz lieben Dank für Eure Antworten 👍

...zur Frage

Meine Freundin will mich nicht heiraten. Wie kann ich Ihr trotzdem alles vererben, ohne dass sie Erb

Meine Freundin will mich nicht heiraten. Wie kann ich Ihr trotzdem alles vererben, ohne dass sie Erbschafts-Steuer zahlen muss? Lt. Gesetz beträgt der Freibetrag nur 20000 Euro für nicht verwandte Personen. Alles darüber müsste sie mit 25% versteuern. Fragen: a) wie werden Eigentumswohnungen für die Erbschaftssteuer bewertet: mit dem Einheitswert, dem Kaufpreis oder anders? b) In alten Filmen sieht man manchmal, dass jemand einen Aktenkoffer mit Aktien, Anleihen etc. vererbt? Gibt es das überhaupt noch: effektive Stücke? Und falls ja, lohnt sich das überhaupt angesichts vermutlich sehr hoher Gebühren für die Einlösung der Dividenden, Verkauf und Ankauf etc.? c) eine Heirat auf dem Sterbebett wird in punkto Witwenrecht nicht anerkannt: http://www.finanzfrage.net/frage/wenn-man-am-sterbebett-noch-heiratet-kann-die-partnerin-dann-witwenrente-bekommen Aber wie ist es in punkto Erbschaftssteuer mit der Heirat mit dem letzten Atemzug? d) wenn ich Ihr jetzt meine ETW schenke, wird das dann auch später auf die Erbschaftssteuer angerechnet? e) gibt es noch andere Möglichkeiten, wie man die Erbschaftssteuer umgehen könnte? Für Antworten schon mal besten Dank im Voraus!

...zur Frage

Elterngeld für 24 Monate inkl. 2 Monate für Partner

Hallo,

nächstes Jahr im März bekommen wir Nachwuchs und ich möchte gern 2 Jahre zu Hause bleiben und mein Mann würde gern die ersten beiden Monate nach der Geburt Elternzeit nehmen. Im August endet mein befristeter Vertrag. Meine Frage: Wie lange steht uns Elterngeld zu und ab wann würde ich ALG1 bekommen? Greift in diesem Fall die Regelung mit 24 Monate die Hälfte des Elterngeldes für mich oder bekomme ich weniger, weil mein Mann zeitgleich mit mir 2 Monate Elternzeit nimmt? Und bekommt er in der Zeit wenigstens die 65% seines Nettolohnes? Kann ich nach der Elternzeit erst ALG1 beziehen oder wird mir das bereits ab August gezahlt? Und wird das dann auf das Elternegeld angerechnet? Ich weiß, ganz schön viele Fragen!!! Aber bei dem Wirrwar!

Danke schon mal für Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?