Schenkung,Spekulationssteuer?

2 Antworten

  1. Keine Spekulationssteuer, weil es kein Spekulationssteuergesetz gibt.
  2. Keine Einkommensteuer aus einem privaten Veräußerungsgeschäft gem. § 23 EStG, weil Du es vor 10 Jahres geschenkt bekamst udn Deine Vater es also vor über 10 Jahren gekauft hat.
  3. Eventuell Einkommensteuer weil es Land und Forstwirtschaftliches Vermögen sein könnte. Sieh in Deinen Einkommensteuerbescheid, wo Deine Pachteinnahmen versteuert wurden. Bei Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, dann keine Steuer auf den Verkauf. Bei Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, dann eine Landwirtschaftliche Buchstelle aufsuchen.

Antwort war hilfreich. Habe ausversehen auf" nicht hilfreich " getippt.

0
@Monika676

DAmit werde ich leben können. Du hättest aber auch auf Danke klicken können.

0
@wfwbinder

Aufpassen... unter Umständen akzeptiert das FA lange Jahr einfach V+V, weil man es nicht besser wusste, aber die Verkäufe von land- und forstwirtschaftlichen Grundstücken werden meist genauer geprüft, und wenn dann festgestellt wird, dass es LaFo ist, sind wir trotzdem beim Bodengewinn oder Aufgabegewinn.

0

nein, da es in D keine Spekulationssteuer gibt .....

unter welcher Einkunftsart wurden die Pachteinnahmen erfaßt?

Geerbtes Haus Verkaufen - Spekulationssteuer ?

Hallo,

wir möchten gerne unser Haus verkaufen und sind uns nun nicht ganz sicher ob wir spekulationssteuer bezahlen müssen oder nicht.

Folgender Verlauf:

Hausbau 1990 (Mutter und Vater) Trennung der Eltern 2002 (Haus auf Vater überschrieben) ab 2005 wohnen mein Bruder und ich als Mieter im Haus 09.09.2009 ist mein Vater verstorben und wir haben das Haus als Erbengemeinschaft übernommen,

Nun würden wir 2013 das Haus gerne verkaufen und sind uns nicht ganz sicher ob wir nun Steuern zahlen müssen oder nicht, es handelt sich um ein 1 Familienhaus im Wert von ca 200.000€.

Für Antworten wäre ich dankbar.

...zur Frage

Freie Mitarbeiterin bei Zeitung, wie steuerlich am günstigsten?

Ich bin Lehrerin und arbeite nebenbei als freie Mitarbeiterin bei einer Zeitung. Dort verdiene ich im Monat unterschiedlich, mal 200 € , mal 100 € . Wenn ich jetzt allerdings überlege, dass ich davon noch 30 % Steuern bezahlen muss, lohnt es sich ja überhaupt nicht. Ich bin verheiratet, mein Mann verdient auch recht gut und ich arbeite Teilzeit als Lehrerin. Nun sagte mir eine Bekannte, dass es vielleicht eine Möglichkeit wäre ein Kleingewerbe anzumelden. Davon habe ich aber so überhaupt gar keine Ahnung. Oder gibt es vielleicht eine Art Freibetrag? Vielen Dank schon mal für eure Hilfe.

...zur Frage

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Warum sollte man eine Schenkung notariell festhalten?

Meine Schwester soll von meinem Vater 30.000€ geschenkt bekommen. Mein Vater will das notariell festhalten. Was verspricht er sich dadurch? Welche Vorteile hat er dadurch?

...zur Frage

Spekulationssteuer nach teilweiser Schenkung?

Wir haben vor 5 Jahren eine selbstgenutzte Immobilie gekauft mit der Hilfe meiner Eltern. Die sind auch mit 40% im Grundbuch eingetragen. Nun überlegen wir, die Wohnung zu verkaufen. Für unsere 60% fällt keine Spekulationssteuer an. Wenn mir meine Eltern den Rest jetzt auch übertragen als Schenkung, fällt dann insgesamt keine Steuer an oder gibt es da eine Frist dazwischen?

...zur Frage

Schenkung mit Auflage Vorkaufsrecht - Wertminderung?

Gesetzt den Fall, mein Vater möchte mir durch Schenkung ein Haus übertragen.

Da es ihm wichtig ist, dass die Immobilie in Familienbesitz bleibt, möchte er dies unter der Auflage tun, dass ich im Falle eines späteren eventuellen Verkaufs bestimmten Familienmitgliedern ein Vorkaufsrecht einräume.

Mindert diese Klausel den Wert der Schenkung (angenommen, das Haus ist 250.000 Euro wert)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?