Schenkungs-, Erbschaftssteuer und Auswirkung auf Einkommensteuer

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Dir etwas geschenkt wird, oder Du es erbst, hat das schon Einfluss auf die Einkommensteuer, allerdings erst in späteren Jahren durch die höheren Einkünfte.

Die Erbschaftsteuer ist grundsätzlich nicht bei der Einkommensteuer zu berücksichtigen.

Umgekehrt, die Einkommensteuer, die man ggf. noch für den Erblasser zu zahlen hat, mindert das Erbe und somit die Erbschaftsteuer.

Darüber hinaus haben Erbschaftsteuer und Einkommensteuer nur einen Zusammenhang, § 35 b EStG. Dabei geht es um Sonderfälle wo im Jahr der Erbschaft und in den folgenden vier Veranlagungszeiträumen, Beträge zur Einkommensteuer herangezogen werden, die der Erbschaftsteuer unterlegen haben. Da gibt es eine Ermäßigung. Aber sehr selten.

Erwerbe von Vermögen durch Nachlass oder Schenkung sind regelmäßig keine Einkünfte.

G imager761

Einkommensteuer bei Auswanderung in die Schweiz

Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem. Im Jahr 2009 habe ich 4 Monate in D gearbeitet. Daraufhin war ich bis zum Mitte August arbeitslos und bin anschließend in die Schweiz ausgewandert. Seit diesem Datum bin ich auch nicht mehr in D gemeldet. Nun wurde ich durch das Finanzamt aufgefordert, meine ESt-Erklärung für 2009 nachzuholen. Da ich mich nun noch ein wenig mit dem Thema beschäftigt habe, u.a. auch schon einen Steuerberater kontaktiert habe, kursieren folgende Gedanken in meinem Kopf: 1) Progressionsvorbehalt (Schweizer Einkünfte werden zur Ermittlung meines Steuersatzes herangezogen) 2) In D bin ich nur noch beschränkt steuerpflichtig (bspw. mit Kapeinkünften, welche aber bei mir unter dem Freibetrag von 802 Euro liegen), da ich keinen Wohnsitz mehr in D habe. 3) 180 Tage-Regel: Ist uninteressant wegen 2) (?)

Daher nun meine Frage, was soll ich nun bei meinem Finanzamt angeben? Mein Steuerberater sagte mir, nur die deutschen Einkünfte und zudem auf die Abmeldung und den Umzug ins Ausland verweise. In der Schweiz wurde ich ja schon ordnungsgemäß besteuert (Quellensteuer).

Besten Dank für Eure Rückmeldung. VG

...zur Frage

Schenkung ausländischer Immobilie oder Übertragung oder Kauf - wie hält man die Kosten niedrig?

Mein Onkel besitzt seit den 70ern ein Apartment in einem Hotel in Gran Canaria, welches er mir jetzt gerne schenken möchte, quasi als vorgezogenes Erbe. Es gibt dort die Möglichkeit, drei Wochen im Jahr zu geringem Entgelt Urlaub im Hotel im eigenen Apartment zu machen, das möchte mir mein Onkel durch die Übertragung auf meinen Namen ermöglichen. Es ist also erst mal nicht geplant, das Apartment zu verkaufen.

Mein Onkel möchte logischerweise auch so wenig Geld wie möglich durch eventuelle Steuern oder notarielle Kosten "verschenken".

  1. Wäre es besser, sich die Immobilie schenken zu lassen? Und wenn ja, in welchem Land würde die Erbschafts(Schenkungssteuer gezahlt werden, bzw. welche Kosten fallen hier in Spanien und in Deutschland an?

  2. Oder gibt es die Möglichkeit einer einfachen Übertragung, bei der nur Notarkosten anfallen würden? Und müsste man es dann in Spanien oder in Deutschland übertragen lassen?

  3. Oder wäre es eine Option, dass ich die Immobilie "kaufe" (mein Onkel würde mir das Geld geben), und man nur die Provision oder was auch immer hier anfällt zahlen muss? Und wenn ja, wer würde hier Geld bekommen? Und wäre so ein Vorgang strafbar da es ja irgendwie Gemauschel ist?

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?