Schenkung vor 20 Jahren-was tun bei Trennung?

1 Antwort

Dann überlege mal, was das Haus vor 25 Jahren Wert war (1989) 150.000.- DM? = 76.694,- Euro.

Heute mit Renovierungen udn Verbesserungen, die gemeinsam gmacht wurden 200.000,- Euro?

nur mal angenommen es wäre so, dann wäre der Zugewinn 123.306,- Euro.

Wenn kein anderes Vermögen vorhanden wäre, dann wäre Dein Zugewinnausgleich in bar 61.653,- Euro. Würde schon ausreichen eine ETW zu kaufen.

Man könnte sich auch auf den Standpunkt stellen, dass dies Haus seinerzeit noch mit Wohnrechten belastet war. Dann würde gegen den hauswert seinerzeit auch noch die Werte abgezogen werden, was den Zugewinn weiter erhöht.

Ich denke Du stehst Dich nicht schlecht, wenn Du ihn abschießt.

Nimm einen guten Anwalt.

0

Zugewinn minimieren?

Hallo zusammen, Ich bin 33 Jahre verheiratet, vor 26 Jahren haben wir gemeinsam Haus gekauft, letztes Jahr wurde es beim Notar auf mich überschrieben, jetzt trennen wir uns. Welche Ansprüche hat mein Mann auf das Haus? Und wie kann ich es vermeiden das er Forderungen macht. Danke

...zur Frage

eheähnliche Gemeinschaft - Partner (Rentner) wird Plfegefall

Hallo...

meine Freundin lebt seit 10 Jahren mit einem Mann zusammen der 15 Jahre älter ist und Rentner. Die Beziehung steht auf sehr wackeligen Füßen....Partnerschaft an sich ist keine mehr da...gibt überwiegend nur noch Streit......aber er ist 72, hat nichts ausser seiner Rente...eine Trennung stand schon öftes im Raum aber er ist auch der Meinung er hätte so viel in IHR Haus investiert so dass er sich schlichtweg weigert auszuziehen. .seine Kinder aus erster Ehe haben sich nach der Scheidung auch von Ihm "getrennt"

Die Frage ist .....muss meine Freundin im Falle einer Pflegebedürftigkeit Kosten für ihn tragen ? Seine Rente würde niemals ausreichen um einen Heimplatz abzudecken......die Kinder sind zerstritten mit ihm und sehen in ihr die Schuld . Müssten sie trotzdem für eventuelle Kosten aufkommen ? ....oder können sie gegen meine Freundin klagen ?

Meine Freundin bestreitet die meisten Ausgaben (Haus, Auto, Strom etc.)...er zahlt nur ab und an mal einen Einkauf. Sie ist noch voll beruftstätig.

Wäre dankbar für ein Tipps....leider hab ich im Netz nciht allzuviel gefunden was hier Pflegekosten und eheähnliche Gemeinschaft angeht.

Gruss Miccina

...zur Frage

können private Schuldforderungen vererbt werden?

Ich bin mit meinem Mann seit 7 Jahren zusammen. Vor Kurzem meldete sich eine früher Bekannte und fordert einen Geldbetrag ein, den er seinem verstorbenen Freund schuldete.

Diesen Betrag von etwa 1.500 € lieh dieser Freund meinem Mann vor etwas 15 Jahren. Zinsen waren auch vereinbart. Dies wurde auch schriftlich festgehalten. Einige Zeit später lernte der Freund eine Frau kennen und heiratet sie. Vor etwa 10 Jahren ist dieser Freund dann verstorben. Da mein Mann damals durch Scheidung usw. noch nicht in der Lage gewesen war das Geld zurück zu zahlen, war dieser Betrag nebst Zinsen noch offen. Beim späteren Umzug der Witwe, bei dem mein Mann behilflich war, sprach er sie auf den offenen Betrag an und bot ihr eine Rückzahlung in Raten an. Sie lehnt zu diesem Zeitpunkt die Rückzahlung ab. Sie winkte nur ab und meinte, sie bräuchte das Geld nicht. leider gab es hierfür keine Zeugen.....

Im Dez. 2012 meldete sie sich dann und Sprach über die offene Schuld.... mein Mann war sehr überrascht, weil er schon sehr lange nichts mehr von dieser Frau gehört hatte. Leider besitzt mein Mann zwischenzeitlich keine schriftliche Vereinbarung mehr - nach 10 Jahren war dieses Thema für ihn abgeschlossen. So konnte er ihr auch wenig Auskunft über die Höhe es Betrages geben. Vor zwei Wochen dann, meldet sie sich wieder per e-Mail. Mit Scann des Vertrages und Zinseszinsberechnung bis 31.07.2013. Muss mein Mann diesen Betrag nach 10 Jahren bezahlen? Hat sie überhaupt einen Anspruch, da sie den Verstorbenen zum Zeitpunkt der Leihgabe noch gar nicht kannte? Sind die Eltern des verstorbenen nicht auch erbberechtigt?

...zur Frage

Gibt es die Möglichkeit, den Rentenausgleich rückgängig zu machen?

Ich wurde von meinem zweiten Ehemann geschieden.

Ich war während der Ehe bei ihm angestellt. Er hat eine Gastronomie und war die ganze Ehe über selbstständig, hat demnach nicht in seine Rente einbezahlt. Ich war, wie oben bereits erwähnt, bei Ihm angestellt. Eigentlich nur aus dem Grund, weil ich ja sonst nicht krankenversichert gewesen wäre, war also nur auf 410,-€ angemeldet.

So, jetzt wurden wir geschieden und ich muss ihm einen Rentenausgleich von ca. 40€ monatlich zahlen. Sorry, aber 40 € haben oder nicht haben ist ein großer Unterschied...

Jetzt wollt ich gerne wissen, ob ich gegen diesen Beschluss der Rentenkasse Einspruch erheben kann und wenn ja wie lang?

Danke schon mal für Eure Antworten...

...zur Frage

Ich lebte 6 Jahre getrennt. Wir haben inzwischen die Scheidung eingereicht, die noch nicht festgelegt ist. Steht mir Witwenrente zu?

Nach 6 Jahren Getrenntlebens haben wir die Scheidung eingereicht. Mein Mann verstarb nun vor Vollzug der Scheidung. Hab ich Anspruch auf Witwenrente?

...zur Frage

Eigentumsverhältnisse und Eintragung ins Grundbuch

Hallo,

mein Mann und ich haben 2003 angefangen unser Haus zu bauen, welches wir 2004 (Pfingsten) bezogen haben. Die Kredite zur Finanzierung haben wir beide unterzeichnet. Im Juli 2004 haben wir aber erst geheiratet. Bisher im Grundbuch eingetragen sind die Hypotheken aus unseren Krediten und eine Schenkung über das Grundstück auf dem unser Haus gebaut wurde, welches mein Mann im Zuge der vorzeitigen Erbschaft von seinem Vater geschenkt bekommen hat. Weder ich noch mein Mann sind als Eigentümer des Hauses im GB eingetragen. Wir leben in Gütergemeinschaft. Sollten wir die Eintragung noch nachholen. Was würde es ohne diese Eintragung bei einer Scheidung für uns bedeuten, wem gehört was? Ich bitte dringend um Antworten.

Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?