Schenkung und Höhe der anfallenden Einkommenssteuer für Beschenkten?

2 Antworten

Schenken mußt Du schon aus Deinem versteuerten Einkommen. Und das mit der Alternative in der zweiten Frage verstehe ich nun garnicht. Es geht doch um eine Barschenkung. Das ist kein Fall für die EKST.

Gibt es eine Möglichkeit die Einkommensversteuerung vor Schenkung zu mindern, da eine Schenkung angedacht ist?? Eine Aufteilung des Veräußerungsbetrages schon im Kaufvertrag des Unternehmens vielleicht? Irgendetwas?

Wenn er bereits versteuert wurde, dann brauch er nicht nochmal versteuert werden. Ich dachte aber der Betrag der verschenkt wird, zählt als Einkommen für den Beschenkten.

0
@Ralle78

Ich dachte aber der Betrag der verschenkt wird

Und da hätte das Komma nun hingehört.

Eine Aufteilung des Veräußerungsbetrages schon im Kaufvertrag des Unternehmens vielleicht?

Was für ein Quatsch. Die Verwendung des "Veräußerungsbetrages" hat doch nicht mit dessen einkommensteuerlicher Behandlung zu tun.

Wenn er bereits versteuert wurde, dann brauch er nicht nochmal versteuert werden.

Cooler Gedanke. Mit dem Argument werde ich morgen früh mal versuchen, mein Brötchen um 7% billiger zu bekommen.

1
@EnnoBecker

Mit dem Argument werde ich morgen früh mal versuchen, mein Brötchen um 7% billiger zu bekommen.

Falsche Vorgehensweise: Einmal drauf spucken und Du bekommst das Brötchen kostenlos nachgeworfen.

0
@EnnoBecker

Das Forum wird durch dich bestimmt vollkommen. Ein fachidiotischer Besserwisser ohne eigene Fehler. Du kannst dich bestimmt vor zwischenmenschlichen Beziehungen kaum retten. Danke für deine Antworten.

0
@Ralle78

Du musst Dich schon entscheiden. Entweder "Besserwisser" oder "ohne eigene Fehler". Übrigens -ohne ihn wäre das Forum um sehr Vieles ärmer. Er weiss es nämlich wirkich besser (Steuern).

1
@vulkanismus

Nunja.

Also dass man hier bei mangelnder Qualität nach kurzer Zeit gar nicht mehr das Thema behandelt, sondern nur noch den Mangel des Fragestellers, ist ja nicht neu.

Ich kann trotzdem schlafen, versprochen.

ohne eigene Fehler.

Nö, hier beispielsweise ist schon einer:

hat doch nicht mit

1

ich erkenne hier 2 Dinge: die Veräusserung, auf die der Veräusserer Steuern zu zahlen hat (ESt). Die Schenkung mindert die Besteuerung bei der Veräusserung durch den Veräusserer nicht.

Nachdem das Unternehmen verkauft ist, kommt es zur Schenkung. Auf diesen Betrag fällt Schenkungssteuer an, die der Beschenke zu zahlen hat.

Ein Vermischen der beiden Dinge geht nicht. Auch ist eine geplante Schenkung bei dem Unternehmensverkauf nicht steuermindernd.

Geerbte Immobilie an Onkel verschenken oder verkaufen?

Von einer Bekannten ist die Mutter ist verstorben und hat ihr als Alleinerbin ca. 350.000 EUR Bargeld (Bankkonto) und eine von ihr bewohnte Immobilie (Verkehrswert ca. 380.000 EUR) hinterlassen.


Meine Bekannte möchte das Haus nicht behalten sondern ihrer Tante und ihrem Onkel (dem Bruder der Mutter) gemeinschaftlich unentgeltlich überlassen, weil es auch sein Elternhaus war.


Meine Fragen sind,

- wie viel Erbschaftssteuer fält voraussichtlich für meine Bekannte an

- in welcher Form die Überlassung an die/den Tante/Onkel unter steuerlichen Gesichtspunkten am günstigsten erfolgen

kann (Schenkung, Kaufvertrag mit Preisnennung 380.000 EUR oder …)?

- werden bei Schenkung für Onkel/Tante 2 Freibeträge angerechnet? von welchen Beträgen erfolgt die Steuerberechnung?

- sehe ich es richtig, dass der Staat die Immobilie betreffend gleich doppelt und dreifach abkassiert, weil meine Bekannte sie nicht

behalten möchte.


Wie ist die Rechtslage?


Vielen Dank

...zur Frage

Wohnungsanteil verschenken?

Ich besitze einen Anteil an einer eigentums 25% meine Mutter besitzt die anderen 75% ich möchte die Wohnung entweder an meinen Sohn 10j oder an meine Lebensgefährtin verschenken.

I'm Fall meines Sohnes sollte der Vertrag so gestaltet werden das die Schenkung lediglich vorteilhaft bleibt.

Die Wohnung wird von meiner Mutter bewohnt sie bezahlt keine Miete.

Was ist zu beachten und wie muss r Vertrag gestaltet sein?

Für eine Lebensgefährtin würde ich Vorkaufsrecht eintragen wollen entweder für mich oder meinen Sohn.

...zur Frage

Schenkungssteuer bei zinslosem Darlehen

Guten Tag,

wenn meine Tante mir ein zinsloses Darlehen i.H.v. 60.000 Euro gewährt, welches monatlich mit (mindestens) 600 Euro getilgt wird, dann ist der Unterschied zu einem vom Finanzamt angenommenen Zinssatz ja grundsätzlich schenkungssteuerpflichtig (natürlich gilt es Freibeträge zu berücksichtigen).

Meine Fragen dazu:

a) Rechnet das FA hier mit 5,5% Zinssatz oder kommt ein marktüblicher Zinssatz zur Anwendung? Falls Letzteres: Wie hoch ist dieser aktuell?

b) Kommt Anlage 9a zu §13 BewG zur Anwendung (wenn das FA mit 5,5% rechnen sollte), egal wie hoch die monatliche Tilgung ausfällt oder gibt es für Tilgungsdarlehen andere Bewertungsgrundsätze?

c) Grundsätzlich besteht ja sowohl für den Schenkenden als auch den Beschenkten eine Anzeigepflicht der Schenkung gegenüber dem FA; was für Konsequenzen drohen, wenn dies unterlassen wird, weil der Freibetrag sowieso nicht ausgeschöpft wird?

Vielen Dank!

...zur Frage

Erbe (in D.) ausschlagen oder verschenken, der Erbe wohnt in Ukraine?

Meine Oma hat zusammen mit dem Opa eine Eigentumswohnung in Deutschland. Der Opa ist im Januar gestorben und sein Teil wird jetzt nach der gesetzlichen Regelung aufgeteilt. Beide haben 2 Söhne. Einer wohnt in D., der andere in der Ukraine. Der Sohn aus der Ukraine hat kein Interesse am Wohnungsanteil. Was ist für ihn am einfachsten, das Erbe auszuschlagen oder nach der Erbscheinausstellung an die Oma zu verschenken? Kann man die Erbausschlagung nur in der Deutschen Botschaft in Kiew machen? Dann müssen ja seine Kinder auch hinfahren und mitausschlagen oder? Wie sieht es mit dem Verschenken aus? Kann er auch hierher kommen und dann hier beim Notar eine Schenkung unterschreiben? Wo muß er die Schenkung in der Ukraine machen? War schon jemand in der gleichen Situation? Bin für alle Antworten dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?