Schenkung und Höhe der anfallenden Einkommenssteuer für Beschenkten?

2 Antworten

Schenken mußt Du schon aus Deinem versteuerten Einkommen. Und das mit der Alternative in der zweiten Frage verstehe ich nun garnicht. Es geht doch um eine Barschenkung. Das ist kein Fall für die EKST.

Gibt es eine Möglichkeit die Einkommensversteuerung vor Schenkung zu mindern, da eine Schenkung angedacht ist?? Eine Aufteilung des Veräußerungsbetrages schon im Kaufvertrag des Unternehmens vielleicht? Irgendetwas?

Wenn er bereits versteuert wurde, dann brauch er nicht nochmal versteuert werden. Ich dachte aber der Betrag der verschenkt wird, zählt als Einkommen für den Beschenkten.

0
@Ralle78

Ich dachte aber der Betrag der verschenkt wird

Und da hätte das Komma nun hingehört.

Eine Aufteilung des Veräußerungsbetrages schon im Kaufvertrag des Unternehmens vielleicht?

Was für ein Quatsch. Die Verwendung des "Veräußerungsbetrages" hat doch nicht mit dessen einkommensteuerlicher Behandlung zu tun.

Wenn er bereits versteuert wurde, dann brauch er nicht nochmal versteuert werden.

Cooler Gedanke. Mit dem Argument werde ich morgen früh mal versuchen, mein Brötchen um 7% billiger zu bekommen.

1
@EnnoBecker

Mit dem Argument werde ich morgen früh mal versuchen, mein Brötchen um 7% billiger zu bekommen.

Falsche Vorgehensweise: Einmal drauf spucken und Du bekommst das Brötchen kostenlos nachgeworfen.

0
@EnnoBecker

Das Forum wird durch dich bestimmt vollkommen. Ein fachidiotischer Besserwisser ohne eigene Fehler. Du kannst dich bestimmt vor zwischenmenschlichen Beziehungen kaum retten. Danke für deine Antworten.

0
@Ralle78

Du musst Dich schon entscheiden. Entweder "Besserwisser" oder "ohne eigene Fehler". Übrigens -ohne ihn wäre das Forum um sehr Vieles ärmer. Er weiss es nämlich wirkich besser (Steuern).

1
@vulkanismus

Nunja.

Also dass man hier bei mangelnder Qualität nach kurzer Zeit gar nicht mehr das Thema behandelt, sondern nur noch den Mangel des Fragestellers, ist ja nicht neu.

Ich kann trotzdem schlafen, versprochen.

ohne eigene Fehler.

Nö, hier beispielsweise ist schon einer:

hat doch nicht mit

1

ich erkenne hier 2 Dinge: die Veräusserung, auf die der Veräusserer Steuern zu zahlen hat (ESt). Die Schenkung mindert die Besteuerung bei der Veräusserung durch den Veräusserer nicht.

Nachdem das Unternehmen verkauft ist, kommt es zur Schenkung. Auf diesen Betrag fällt Schenkungssteuer an, die der Beschenke zu zahlen hat.

Ein Vermischen der beiden Dinge geht nicht. Auch ist eine geplante Schenkung bei dem Unternehmensverkauf nicht steuermindernd.

Was möchtest Du wissen?