Schenkung Immobilie- 10 Jahres Frist.

1 Antwort

Im Dez. 2004 wurde mir mein Elternhaus per Schenkung übertragen.

Bevor Du uns fragst, solltest Du besser einen Blick in den notariellen Schenkungsvertrag werfen. Wenn da nämlich ein zeitlich unbegrenzter Rückgabeanspruch bei Verarmung des Schenkers vereinbart wurde, dann gelten alle Deine Rechnungen nicht. Ein solcher Anspruch würde Dich auch in Zukunft bei Verarmung des Schenkers zur Rückgabe des Hauses verpflichten.

so doof wird doch wohl keiner gewesen sein......................

Oder meinste sowas gibt es?

0
@blnsteglitz

wenn da so ein Passus stehen würde hätte ich wohl kaum gefragt ;-)

1
@Vaette

Vaette: Du bist neu hier und weißt nicht, was hier alles gefragt wird!

0
@blnsteglitz

Wieso "doof"? Bei Schenkung gilt doch: Friß oder stirb. Wenn der Notar eine solche Klausel vorschlägt werden die Beteiligten das oft kritiklos schlucken.

0

Nißbrauchobjekt austauschen

Nißbrauchobjekt austauschen Wir haben unserer Tochter vor 10 Jahren das Elternhaus meiner Frau überschrieben und uns den Nießbrauch im Grundbuch eintragen lassen. Das ist eine Schenkung oder auch eine vorweggenomme Erbschaft, die alle 10 Jahre wiederholt werden kann. Unsere Tochter will jetzt das Mehrfamilienhaus nicht behalten -viel Arbeit und Ärger mit den Mietern-, ist der Grund . Wir wollen das Haus jetzt verkaufen und unserer Tochter eine moderne Eigentumswohnung kaufen. Sie will es so. Sie wird wieder Eigentümer, wir Nißbrauchnehmer . Es soll praktisch ein Objekttausch stattfinden. Wir haben zwischenzeitlich die Wohnung gekauft, weil wir Anfang 2011 davon ausgingen, dass die Imobilienpreise merklich anziehen werden, was eingetreten ist. Die Wohnung kaufte zunächst meine Frau. Die Miete trägt die Zinsen. Nach dem Verkauf des Hauses soll die Wohnung dann auf unsere Tochter umgeschrieben und aus dem Verkaufserlös ihres Hauses soll die Zwischenfinanzierung der neuen Wohnung abgelöst werden. Wir wissen: die 10 Jahresfrist für Schenkung und die 10 Jahresfrist für die Spekulationssteuer sind vorbei. Wie sollten wir weiter vorgehen, damit wir im Einverständnis mit dem Gesetz und folglich auch mit dem Finanzamt sind?

...zur Frage

Ungedeckte Heimkosten nicht zahlungsfähig

Hallo, folgende Situation: Meine Mutter ist leider in ein Altenheim gekommen und nun haben sich mehrere Tausend Euro ungedeckte Heimkosten angesammelt weil das Sozialamt bisher nicht gezahlt hat und auch noch keinen Bescheid geschickt hat. Im Raum steht noch eine Haus-Schenkung an meinen Bruder welche noch rückgängig gemacht wird (er ist bisher noch nicht angeschrieben worden vom Amt). Mein Bruder wird eh zúm Rechtsanwalt gehen und dagegen klagen weil er nicht zahlen will. DAs wird wieder einige Zeit in Anspruch nehmen und es laufen immer mehr Kosten auf. Das Heim droht schon mit Vertragsauflösung und will das Geld bis Montag haben. Ich habe das Geld nicht und meine Schwester (welche sämtliche Vollmachten hat) lebt selber vom Sozialamt. Frage: Wie kann man verhindern, daß das Heim den Vertrag auflöst?

Könnte das Sozialamt in Vorleistung gehen?

Gruß

...zur Frage

Ungeklärte Eigentumsverhältnisse?

Der Vater meines Lebenspartners ist vor zwei Jahren verstorben.

Aus Angst vor einer Überschuldung schlugen alle das Erbe aus. 

Nun gibt es aber noch das Haus samt Grundstück indem mein Lebenspartner mit seiner Mutter die mit im Grundbuch steht und seiner Großmutter Leben.

Auf Grund der Erbausschlagung gehe ich davon aus das die Hälfte des Hauses und Grundstückes der Famile nicht mehr gehört.

Auch hat sich vor einem halben Jahr ein Nachlassverwalter per Brief gemeldet und bittet um einen Termin.

Nun befürchten wir alles zu verlieren und 3 Generationen (bald 4) würden ihr zu Hause verlieren.

Nun meine Frage:

Ist da noch etwas zu retten damit dies nicht geschied ? 

Wird es eventuell zwangsversteigert? Kann man es irgendwie abwenden mit einer Schenkung der Hälfte die der Mutter gehört? 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?