Schenkung Immobilie- 10 Jahres Frist.

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Im Dez. 2004 wurde mir mein Elternhaus per Schenkung übertragen.

Bevor Du uns fragst, solltest Du besser einen Blick in den notariellen Schenkungsvertrag werfen. Wenn da nämlich ein zeitlich unbegrenzter Rückgabeanspruch bei Verarmung des Schenkers vereinbart wurde, dann gelten alle Deine Rechnungen nicht. Ein solcher Anspruch würde Dich auch in Zukunft bei Verarmung des Schenkers zur Rückgabe des Hauses verpflichten.

so doof wird doch wohl keiner gewesen sein......................

Oder meinste sowas gibt es?

0
@blnsteglitz

wenn da so ein Passus stehen würde hätte ich wohl kaum gefragt ;-)

1
@Vaette

Vaette: Du bist neu hier und weißt nicht, was hier alles gefragt wird!

0
@blnsteglitz

Wieso "doof"? Bei Schenkung gilt doch: Friß oder stirb. Wenn der Notar eine solche Klausel vorschlägt werden die Beteiligten das oft kritiklos schlucken.

0

Das Haus wirst du nicht zurück geben müssen- keine Sorge.

Es wird 2015 dann geprüft ob und in welcher Höhe du dich an den HK beteiligen kannst/musst.

Schau mal was heute gilt -

http://www.wohnen-im-alter.de/seniorenratgeber-pflegefinanzierung-elternunterhalt.html

(Der SB ist -glaube ich - sogar auf 1600 angehoben)

danke für die Antwort, aber ich muß noch etwas konkreter fragen: Da ich die ungedeckten Kosten in 2014 übernehmen werde ( wegen der 10 Jahresfrist), ab 2015 aber soll das Sozialamt diese übernehmen.

Ist es dann für die Berechnung der 10 Jahresfrist relevant ab wann die Pflegebedürftigkeit besteht (Stufe 3 ab 10/2013) oder ab wann das Sozialamt in Anspruch genommen wird? ( ab 1.1.2015)

( Für die Inanspruchnahme des Pflegewohngeldes ist zB der Zeitpunkt der Antragstellung wichtig )

0
@Vaette

nach meiner Kenntnis: ab Antragstellung

schau mal hier rein:

http://www.anwalt-oldenburg.eu/16.html

Der BGH stellt klar, dass bei der Schenkung eines Grundstücks im Gegensatz zum Pfichtteilsergänzungsrecht es gegenüber dem Sozialhilfeträger ausreiche, wenn die Auflassung beim Notar erklärt sei und der Beschenkte die Eintragung als Eigentümer im Grundbuch beantragt habe. Ab diesem Zeitpunkt beginne die 10-Jahresfrist, denn der Beschenkte habe so eine rechtliche Stellung erlangt, in der er berechtigterweise davon ausgehen könne, dass ihm der geschenkte Gegenstand dauerhaft verbleiben werde.

also keine Angst - das Haus bleibt dir erhalten.

0

Was möchtest Du wissen?