Schenkung für Pflege anrechenbar auf das Erbe?

2 Antworten

  • eigentlich müßte völig neu gerechnet werden, denn für die Pflege erhaltet ihr eigentich ein Vorab aus dem Erbe. erst der Rest wird dann geteilt.

  • Wie wurde das mit dem mietfreien wohnen dokumentiert?

  • sind die Schenkungen (30.000,- und 20.000,-) den übrigen Erben bekannt?

  • man könnte aus den Schenkungen von 30.000,- an euch und 20.000,- an den Bruder chliesen, das diese 10.000,- Differenz die Vergütung für die Pflege waren.

  • Man könnte aber auch sagen, das war der erste Teil.

Um genaueres zu sagen, bräuchte man die Summe, um die es insgesamt geht.

Als mein Bruder vor 12 Jahren Geld für den Kauf eines Hauses brauchte haben wir uns zusammen mit unseren Eltern geeinigt, dass ich ihnen das Haus abkaufe und meinen Bruder auszahle.

In diesem Zug habe ich vor dem Notar meinen Eltern das Lebenslange Mietfreie Wohnrecht eingeräumt. Sie hatten nur noch die Kosten für Oil, Strom und Wasser zu übernehmen.

Meiner Frau und mir hat meine Mutter erst von den 20.000€ an meinen Bruder erzählt, als sie erfuhr dass der Uneheliche Sohn meines Bruders von seiner Witwe so bearbeitet wurde, das er das Erbe ausschlug und von ihr nicht einmal ein Andenken an seinen Vater bekam. Sie erhielt Bar und Vermögenswerte von ca. 400.000€

Uns ist nicht bekannt ob seine Witwe von den 30.000€ an uns weiß. Der Unehelich Sohn weiß aufgrund des mangelnden Kontaktes sicher nichts davon.

Meine Mutter sagte aber damals, dass die 30.000€ eine kleine Abgeltung für die Liebevolle Pflege meines Vaters sei.

Weder mein Bruder noch seine Frau waren aufgrund der Entfernung an der Pflege beteiligt.

Das uns bekannte Barvermögen meiner Mutter beträgt ca. 180.000€

Was möchtest Du wissen?