Schenkung für Hauskauf notarieller Vertrag nötig um späteren Widerruf zu vermeiden?

1 Antwort

Eine Schenkung wird rechtsgültig, durch Übergabe, oder durch notarielle Beurkundung. Das reine Versprechen, auch ein schriftliches ist nciht einklagbar.

Wenn dieser Betrag für den Erwerb des Hauses notwendig ist, dann beurkunden lassen.

Hat für den Schenker auch den Vorteil, das damit die rechtsgültigkeit an den Kauf des Hauses gebunden ist.

Wer seinem Enkel 150.000,- Euro mit der Bemekrung "für Deinen Hauskauf" in die Hand drückt, kann die (ausser er hätte klare Zeugen) nciht widerrufen, wenn der sich davon einen Ferrari kauft.

Bei einer Beurkundung ist das natürlich anders.

Schenkungssteuer umgehen- wenn Mann seiner Frau zuerst Geld schenkt, wann kann sie weitergeben?

Eine Frage zur Schenkungssteuer : Wenn eine Mutter über 550 000 Euro Barvermögen verfügt, und ihrem Sohn daß auf einmal schenkt, ist das ja schenkungssteuertechnisch von Nachteil. Es sei denn sie schenkt erst 400 000 und nach 10 Jahren neu. Würde sie aber 400 000 Euro gleich schenken u. den Rest ihrem Mann schenken, und dieser gibt das dann ans Kind weiter, welche Wartefrist sollte hier eingehalten werden, damit das glaubhaft ist mit dem weiterschenken?

...zur Frage

Privatdarlehen für Hauskauf mit geringer Rückzahlung über eine lange Laufzeit?

Hallo, mein Partner und ich (nicht verheiratet) möchten uns ein Reihenhaus für 350.000€ kaufen (incl. Stellplatz/Notarkosten/Grunderwerbsteuer uvm.).Jeder soll 50% also 175.000€ beitragen. Mein Partner hat 80.000€ Eigenkapital und wird 95.000€ bei der Bank aufnehmen. Ich würde meine 50%,175.000€ von meinem Vater bekommen und wir würden hier eine Lösung zur Rückzahlung suchen.

Macht es Sinn, meinem Vater bis ans Ende des Lebens etwa 350€ mtl zurück zu bezahlen (das hatte er sich so vorgestellt als Unterstützung zur Rente). Wären bei einer Lebensdauer von 100 Jahren ein zurückbezahlter Betrag von etwa 175.000€. Muss man so etwas notariell festhalten? Das Haus würde direkt auf meinen Namen & den meines Freundes gekauft werden. Wir beide möchten keinen Erbrecht Eintrag, der Darlehensvertrag sollte also unabhängig vom Haus stehen.

Müssen wir irgendetwas zwecks Schenkung / Steuern beachten? Gibt es vielleicht noch andere, idealere Lösungen? Weiß jemand was eine Beratung bei einem Notar kostet und ggf. ein notarieller privater Darlehensvertrag? Ist so etwas nötig?

Vielen lieben Dank vorab!

...zur Frage

Vater verstorben - Alleinerbin mit Kontovollmacht

Hallo rundum,

der Vater ist verstorben. Er lebte seit 30 J. mit einer Lebensgefährtin, die auch Kontovollmacht hat/te und die er zudem als „Alleinerbin“ eingesetzt hat. Diese wiederum hat eine Stieftochter, der sie stets in großem Maße Geldgeschenke machte. Dazu wurde auch Geld vom Konto des genannten Erblassers benutzt. Da dieser jahrelang bettlägerig war, dürfte er über die Aktivitäten seiner Lebensgefährtin nur unzureichend bis garnicht informiert gewesen sein. – Es gibt nun auch sechs leibliche, lebende Kinder, die ihren Pflichtteil am Erbe einfordern wollen und werden.

Inwieweit ist die sog. Alleinerbin auskunftspflichtig über die Verwendung der Gelder vom Konto des Erblassers in der Vergangenheit?

Sollten Schenkung vom Konto des Erblassers von der Inhaberin der Kontovollmacht getätigt worden sein, inwieweit können diese zurückgefordert werden? Falls diese zurückgefordert werden können, dann für welchen Zeitraum?

Vielen Dank schon im Voraus für die Antworten.

...zur Frage

abschmelzmodell bei schenkung erbe?

gilt das abschmelzmodell für schenkungen nur für pflichtteilsberechtigte oder

auch für andere (normale) erben?

...zur Frage

Sind Schenkungen immer schriftlich festzuhalten?

Gibt es bei Schenkung von Geldvermögen die Pflicht, dies schriftlich zu fixieren?

...zur Frage

Pflege der Eltern bzw. Erbe?

Hallo,

wir sind mehrere Geschwister. Jetzt kam ein Bruder auf die Idee vollendete Tatsachen zu schaffen und sich indirekt das Elternhaus bevor ein Pfelgefall eintritt zu sichern.

2 Geschwister werden aufgrund Kinder und geringem Einkommen nie Pflege zahlen müssen. Unser Bruder in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung und sehr hohen Einkommen hat sich jetzt notariell zusichern lassen das er das Haus der Eltern im Pflegefall bekommt ( wert ca. 250k und lastenfrei) und dafür die Eltern Pflegt. Sie haben eher eine kleine Rente über gesamt ca. 1400 € zusammen und haben alles Geld in das Haus gesteckt. Idee ist Bruder zahlt der Rest zur Pflege im Fall der Fälle , wir Geschwister sind raus aus der Zahlung und er kriegt im Gegegnzug das Haus um es vor derm Amt zu sichern. Ob wir restlichen Kinder lust hätten dem ganzen zuzustimmen oder mitzumachen war außer debatte.,,,

Clou ist für alle Nebenkosten / Instandhaltung sollen Sie trotzdem noch aufkommen. Vom Erbe wird natürlich 0,0000 irgendwann mal übrig bleiben. Es ist natrülich eine Sepkulation wenn mal ein aktuer Pflegefall eintritt und ob das Haus wert 240k höher ist als die Zahlun zur Pflege an Eltern.

Sorry wenns jetzt komplex wird. Aber kann man das irgendwie anfechten ? Oder wenn jetzt zb. Pflege eontritt und 4 Jahre später sterben Sie. Wird trotzdem was am Haus zum Erbe zugezählt oder ist es quasi Schenkung ?

Hausfrieden ist natürlich durch Aktion dahin....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?