Schenkung durch Erbengemeinschaft?

1 Antwort

Natürlich können die 3 Dir die Immobilie schenken. Wenn da noch eine Belastung besteht, die Du übernehmen musst,, so ist es eine Schenkung unter Auflagen.

Das bedeutet natürlich, dass die Bank Dich als Schuldnerin akzeptieren muss. Das gleiche wäre auch bei den 3 Brüdern nötig, also besteht  so, oder so, die Gefahr, dass die Bank den Kredit kündigt.

Davon mal abgesehen, welche Kosten entstehen?

Die Notarkosten für den Schenkungsvertrag, die Kosten für die Umtragung im Grundbuch und dann die Schenkungssteuer.

Zu berücksichtigen auch, dass die Brüder eventuell für die Erbschaft auch schon Erbschaftsteuer zahlen müssen.

Wertangaben wären hilfreich.

Wenn alle Kosten feststehen, wirst Du sehen, wieviel günstiger eine Heirat mit Deinem Lebensgefährten gewesen wäre.

Wenn da noch eine Belastung besteht, die Du übernehmen musst,, so ist es eine Schenkung unter Auflagen.

Eigentlich ist es eine gemischte Schenkung.

1

steuerfreie schenkung von 100000€ an Lebenspartner, der Immobilie erwerben möchte

Hallo, wie würdet ihr das machen? Person A möchte eine Immobilie erwerben und nimmt einen Kredit auf braucht aber Eigenkapital, das er nicht hat. Person B (Lebenspartner) möchte gerne mit 100000€ unterstützen. Wie kann Person A das Geld erhalten, ohne dass die (Schenkungs)Steuer zuschlägt? Dass ein zinsloses Darlehen nicht möglich ist wegen Behandlung wie eine Schenkung durch das Finanzamt ist bekannt. Wäre ein gemeinsames Konto eine Lösung? Oder könnte Person B sich zum Beispiel ein Wohnrecht oder etwas anderes erkaufen, worüber beide Partner eine Art Vertrag aufsetzen? Oder muss Person A dann auch Steuern bezahlen? Vielen Dank für Eure Vorschläge...

...zur Frage

Grunderwerbssteuer zahlen oder nicht ? Erbengemeinschaft aufgelöst!

Hallo alle zusammen ich habe eine ziemlich verzwickte Frage die bisher nicht richtig beantwortet werden konnte. Und zwar zum Sachverhalt. Ich habe eine Immobilie (von meinem Opa) aus einer Erbengemeinschaft zum Kaufpreis von 70.000 EUR erworben, Hauswert 140.000. der Differenzbetrag wurde mir von meiner Mutter als Schenkung übertragen. Nun steht die Frage ob der Anteil von 70.000 EUR des Zwillingsbruder meiner Mutter versteuert werden muss? Im ersten wäre es Schenkungssteuerfrei da ja meiner Mutter és mir übertrug. Der Anteil meines Onkels interessiert mich eben nun ist dieser dann auch frei und komme ich um die Steuer beim Finanzamt herum?! Bitte um hilfreiche antworten da auch der Notar einen solchen Fall noch nicht hatte.

...zur Frage

Grunderwerbsteuer Vater-Tochter-Schwiegersohn

Hallo zusammen, Vater und Tochter besitzen als Erbengemeinschaft eine Immobilie je zur Hälfte. Im ersten Schritt wird durch eine Erbauseinandersetzung die Hälfte des Vaters von der Tochter 'gekauft', indem der Vater eine Ablösesumme erhält und die Tochter die Restschuld der Hypothek übernimmt. Im zweiten Schritt soll anschließend 40% der Immobilie, dann voll im Besitz der Tochter, ihrem Ehemann übertragen werden. Wie sieht es nun steuerlich aus? Die Tochter zahlt m.E. nach keine Grunderwerbsteuer. Muss denn der Ehemann später Abgaben zahlen? Und wovon ist die Höhe abhängig? Vom Gesamtwert des Hauses oder vom übertragenen Anteil? Danke vorab für Eure Antworten! :)

...zur Frage

Erbrecht: Haben drei enterbte Söhne ein Recht auf fiktiven Mehrwert bei Hausverkauf zu Lebzeiten unter "Kurswert"?

Hallo zusammen,

ich habe die Möglichkeit als Außenstehender (Freund, nicht verwandt) eine Immobilie zu einem Preis von 500.000€ zu kaufen, da ich den Besitzer kenne und er mir einen "Freundschaftspreis" machen würde. Der Wert der sich auf dem freien Markt erzielen lassen würde, läge etwa 50.000€ bis 100.000€ höher, je nachdem wie viel Geschick/Glück man hat und wie viel Zeit man investiert.

Die drei Söhne des Besitzers sind enterbt und erhalten somit nur Ihren Pflichtteil, Alleinerbe soll sein einziger Enkel sein.

Der Besitzer macht sich nun Sorgen, dass bei seinem Tod seine drei enterbten Söhne seinen Enkel verklagen können mehr als jeweils den Pflichtteil von 500.000€ zu erhalten, etwa den Pflichtteil, der bei einem fiktiven Erbe von 600.000€ entstehen würde.

Ist das möglich, wenn der Besitzer an eine dritte Person die Immobilie zu einem Preis, der niedriger als der unter Umständen zu erzielende Preis ist, verkauft? Für mein Verständnis handelt es sich dabei ja nicht um eine Schenkung.


Vielen Dank für Ihre Antworten,


LG

...zur Frage

Grunderwerbssteuerfreie Immobilienübertragung auch für eingetragene Lebenspartner?

Ist es auch für eingetragene Lebenspartner wie für Ehepaare möglich sich eine Immobilie grunderwerbssteuerfrei zu übertragen?

...zur Frage

Notargebühr bei Schenkung

Ich möchte meinem Sohn meine Anteile an einer Immobilie schenken. Ein Nießbrauch ist vorgesehen. Ein aktuelles Wertgutachten liegt vor. Mit welchen Notargebühren muss ich rechnen für den Schenkungsvertrag (muß der sein?) nebst Eintragung im Grundbuch?. Einmal 20/10tel vom Geschäftswert? Kann ich die Eintragung ins Grundbuch selbst vornehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?