Schenken überschreiben was ist besser?

1 Antwort

Nun verstehe ich die andere Frage nicht mehr.

Wenn Ihr das Haus kauft und der Preis geringer ist als der Wert, dann ist es eine gemischte Schenkung.

Für den Anteil der Schenkung ist, gilt das gleiche, was ich zur  anderen Frage schrieb. Also bei versterben des Vaters innerhalb von 10 Jahren, gibt es den Pflichtteilsergänzungsanspruch, der sich jährlich um 1/10 verringert.

2

Ja es ist kompliziert hier . Einerseits will er nicht das meine Schwestern was bekommen andererseits will er noch nicht alles abgeben . Aber ich schaffe es nicht Geld aufzunehmen damit der Mutter auszahlen kann und ich nich renoviere und dann später noch meine Schwestern auszahle . Wir sollen und wollen ihn auch pflegen und er bleibt hier wohnen . Meine Schwestern halten zu meiner Mutter

0
67
@Knuddelnaus

Das ist nun schon der Dritte Sachverhalt. Also er will im Haus wohnen bleiben (lebenslängliches Wohnrecht). Dann muss bei der Bewertung der Sache erstmal der Wert des Wohnrechts berücksichtigt werden.

Erstmal muss ja wohl nur die Mutter wegen der Scheidung ausgezahlt werden. Um das Wohnrecht zu bewerten muss man das Alter der Person kennen. 

Wenn die Miete für die Wohnung z. B. 500,- Mtl. wäre, also 6.000,- pro Jahr, dann wäre bei einem 70jährigen Mann das Wohnrecht 6.000,- * 9,915 = 59.490,- Wert. Wäre der Hauswert 150.000,- und es würde mit der Auflage des Wohnrechts geschenkt, wäre damit der Wert der Schenkung nur 150.000,- - 59.490,- = 90.510,- euro.

1
2
@wfwbinder

Lieben dank jetzt habe ich es etwas besser verstanden . Ich habe Kinder und möchte mich da vorher schlau machen . Ich habe ja Verantwortung

0
67
@Knuddelnaus

Dann ist der Vervielfältiger für die Jahresmiete 8,556. Aber macht mal einen Termin bei einem Kollegen von mir.

Kostet weniger als 200,- Euro, aber ihr habt die Sache komplett in trockenen Tüchern.

1

Schenkung einer Wohnung an eine Tochter von 3 Geschwistern

Meine Eltern hatten ein Berliner Testament, Enderben sind wir 3 Geschwister zu gleichen Teilen. Meine Mutter ist verstorben, mein Vater möchte nun seine Eigentumswohnung meiner Schwester schenken (inkl. Nießbrauchrecht für ihn). Dafür soll meine Schwester an meinen Bruder und mich Ausgleichszahlungen leisten, jedoch zinslos erst nach dem Tod meines Vaters. Die Höhe dieses Betrags der Ausgleichszahlung soll bereits jetzt festgesetzt werden, wird aber erst nach dem Tode meines Vaters von meiner Schwester zinslos an meinen Bruder und mich gezahlt. Ist das gerecht? Sind mein Bruder und ich damit wirklich "gleichgestellt"? Ich wünsche, dass mein Vater noch mindestens 15 Jahre lebt, aber wird das Geld dann noch was wert sein? Müsste meine Schwester uns nicht sofort auszahlen? Und das Nießbrauchsrecht, das mein Vater vermutlich nicht in Anspruch nehmen wird, vermindert den Wert der Ausgleichszahlungen zusätzlich.

...zur Frage

Beziehen von Kindergeld nach Scheidung

Guten Tag, Ich bin geschieden und meine exfrau lebt mit dem gemeinsamen Kind in Spanien . Für meinen Sohn bezahle ich unterhalt und beteilige mich an Kosten zur hälfte was die Schule betrifft. Meine exfrau will in Deutschland kein Kindergeld beantragen. Nun meine Frage: kann ich dafür den Antrag auf Kindergeld stellen? steht mir nach deutschem Recht das beziehen des Kindergeldes zu?

...zur Frage

Kann ich rückwirkend einen Erbverzicht anfechten oder zumindest eine Pflegekostenübernahme bei Schenkung erzwingen?

Meine Geschwister und ich haben nach dem Tod unseres Vaters vor 2 1/2 Jahren auf die Auszahlung unseres Erbes verzichtet. Aus moralischen Gründen, da wir nicht den Eindruck hatten, uns stünde etwas zu und zudem, da wir unsere Mutter wie gewohnt in ihrem Haus leben lassen wollten.

Nun ist ein Enkelkind so nah an unsere Mutter gerückt, dass es sie überzeugt hat, ihr das Haus zu überschreiben/schenken. Das ist bereits erfolgt, die Details sind uns hierzu unbekannt. Da sich vier der fünf Geschwister bei einer Diskussion im Vorfeld dagegen ausgesprochen haben, wurden wir von dem Prozess ausgeschlossen.

Uns geht es um Gerechtigkeit (es gibt 5 Kinder und 10 Enkelkinder), aber insbesondere auch um die Absicherung des Pflegefallrisikos. Schlussendlich war das Haus die einzige Altersabsicherung der Mutter, die sie jetzt einfach so hergegeben hat und, falls es irgendwann in der Zukunft zu einer Pflegebedürftigkeit kommt, würde leider nur 1 Kind ernsthaft herangezogen werden (alle anderen leben auf dem Existenzminimum).

Fragen:

Können wir eine Schenkung bzw. einen symbolischen Verkauf (falls es das war) anfechten und darauf bestehen, dass eine Pflegefallabsicherung in den Notarvertrag aufgenommen wird?

Können wir zur Not den Verzicht auf das Erbe des Vaters auch nach 2 1/2 Jahren noch anfechten?

Vielen Dank!

...zur Frage

Gesellschaftsinhaber neben Festanstellung

Hallo,

folgendes ist bei mir der Fall: Ich bin Angestellter einer Firma mit einem normalen Jahreseinkommen von ca. 45.000 €.

Mein Vater hat bereits seit Jahren seine eigene Gesellschaft. Diese möchte er mir nun gerne überschreiben/schenken. Bei der Gesellschaftsform handelt es sich um eine "Limited" (Ltd.) - kann man relativ gleichwertig zu einer GmbH behandeln. Ich werde aber keinerlei Einkommen von der Gesellschaft erhalten. Es geht nur darum, dass ich der "Eigentümer" bin. Er bleibt weiterhin der Geschäftsführer und tätigt alles weiter wie bisher.

Für mich stellt sich jetzt die Frage, ob sich dafür irgendein Zusatzaufwand bzgl. KV o.ä. ergibt oder ob ich im Grunde genommen nichts weiter tun muss (z.B. Einkommenssteuererkärung, was ich bisher ja nicht mache) - solange ich kein Einkommen von der Firma erhalte.

Vielen Dank.

...zur Frage

Kann ich meiner Oma, die in Russland lebt, meinen Anteil an der Wohnung überschreiben, in der sie jetzt lebt, ohne dass ich anwesend sein muss?

Meine Oma lebt auf der Halbinsel Krim, welche momentan ein russisches Gebiet ist, also gelten dort russische Gesetze. Nun ist es so, dass sie Alzheimer hat und dringend Pflege benötigt. Eine dort lebende Familie hat zugesagt, dass sie auf meine Oma aufpasst, wenn sie dafür die Hälfte des Preises ihrer Wohnung bekommt, nachdem meine Großmutter gestorben ist. Allerdings habe ich noch einen Anteil an der Wohnung meiner Oma (ein Drittel), da ich ursprünglich mit meinen Eltern dort gelebt habe.

Es stellen sich mir also zwei Probleme in den Weg; anscheinend kann meine Oma den Leuten nur dann die Wohnungshälfte vermachen, wenn ich einverstanden bin, wofür ich angeblich anwesend sein muss. Das zweite Problem ist, dass es für Deutsche momentan schwierig ist, in die Krim einzureisen. Laut dem Auswärtigen Amt Deutschlands gehört die Krim immer noch zur Ukraine, wird aber faktisch von RUssland kontrolliert. "Konsularischer Schutz kann deutschen Staatsangehörigen dort angesichts der aktuellen Lage derzeit nicht gewährt werden." (Zitat Auswärtiges Amt).

Nun will ich also wissen: Muss ich wirklich in die Krim einreisen, damit ich meiner Oma "erlauben" kann, die Wohnungshälfte zu vermachen? Kann ich das von Deutschland aus regeln und wie viel kann mich das kosten? Wie fange ich das Ganze überhaupt an?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

vergessener rentenantrag

Ein Bekannter , inzwischen 76 Jahre alt, hat angeblich vergessen seinerzeit seinen Rentenanspruch zu stellen. Kann er dies jetzt noch tun? Und werden ihm die rückliegenden nicht abgerufenen monatlichen Renten nachträglich gezahlt oder sind diese verfallen? ich weiß, die Sache klingt unglaublich, ist aber wahr. Der Mann war mit einer vermögenden Frau (meiner Cousine) verheiratet und in finanziellen Angelegenheit schon immer nachlässig. War ja auch nicht nötig, da die Ehefrau genug Geld hatte. Jetzt steht die Scheidung an und plötzlich wird das Thema aktuell. Denn jetzt geht es um Ausgleich. Bin für jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?