Scheidung- Kredit- Freikaufen

2 Antworten

Da sind verschiedene Punkte auseinander zu halten:

  • Solange Deine Frau nicht in Anspruch genommen wird, sollte sie froh sein. Es kann ja sein, dass er doich alles zahlt.

  • Du hast kein Rechtsverhältnis zur Bank. also wenn die korrekt sind, reden die nicht einmal mit Dir.

  • Deine Frau kann sich schon in form eines Vergleichs mit der Bank einigen.

Zuerst stellt sich doch die Frage, ob deine Frau den damaligen Kredit mit unterschrieben hat. Du schreibst, dass Sie auf Unterhalt verzichtet und ihr "Ex" den Kredit dafür abzahlen wollte. Auch das muss doch irgendwie schriftlich notariell festgehalten sein. Falls nein, werden die sich schon melden, wenn die etwas wollen. Dann würde ich erst agieren und ggfs. eine Rechtsberatung in Betracht ziehen. Ich denke nicht, dass du überhaupt Auskunft bekommen würdest bei der Bank. Wenn, dann muss das denke ich deine Frau selbst tun. Würde aber abwarten, bis die auf sie zukommen.

Mann erbt Haus, Frau zahlt Geschwister aus - was ist ein sinnvolles Vorgehen?

Hallo zusammen!

Wie verhält es sich wenn mein mann ein Haus mit seinen Geschwistern geerbt hat und ich einen Kredit aufnehme für die Geschwister auszuzahlen.

Was passiert im Falle einer Scheidung mit dem Haus?

Ist es sinnvoll mich mit ins Grundbuch schreiben zu lassen? Wenn ja wie müsste das von Statten gehen?

Wie haben keinen Ehevertrag oder ähnliches.

Mfg Daniela

...zur Frage

Was tun: Ex-Frau weigert sich nach Scheidung eine Arbeit aufzunehmen? Kann man Unterhalt kürzen?

Ex-Frau meines Freundes weigert sich nach der Scheidung eine Arbeit aufzunehmen? Sie habe schließlich auch in der Ehe nicht gearbeitet, sondern sich nur um das Kind (8 Jahre) gekümmert. Was kann er tun, kann er ihr den Unterhalt kürzen?

...zur Frage

Meine Frau und ich haben keine Gütertrennung. Wenn ich während meiner Ehe mein Elternhaus erbe, hätte meine Frau nach der Scheidung einen Teilanspruch darauf?

...zur Frage

Steht ihm Leistungsausgleich zu nach Scheidung?

Hallo,

ich habe ein verzwicktes Problem.

Frau A und Herr B haben unehelich Haus gebaut. Frau A hatte den Grundbesitz und dieser ist auch nur auf sie eingetragen. Herr B hat bei der Baufirma mit unterschrieben und sich auch an den Baukosten zur Hälfte beteiligt. Es wurde auch viel Arbeitsleistung erbracht. Die Kreditsumme wurde auf 2 Kreditverträge geteilt so dass jeder anfing einen Kredit abbezahlte. Nach Fertigstellung wurde geheiratet ohne irgendwelche Verträge. Es zählt also die Zugewinngemeinschaft. Nach nur 1,5 Jahren Ehe hat sich das Paar getrennt. Herr B ist sofort ausgezogen und hat Frau A seinen Kredit überschrieben inkl. dem Geld das bereits eingezahlt war. Er fordert allerdings eine Summe X für die erbrachte Arbeitsleistung sowie für das aufgebrachte Kapital das zum Hausbau benutzt wurde. Es wurde nichts schriftlich festgehalten und somit ist es schwierig zu sagen welche Summe hier fällig wird. Frau A kann es sich gar nicht leisten überhaupt etwas zu zahlen. Herr B hat bereits eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen und angedroht zu streiten.

Hat Frau A was zu befürchten? Das Haus hat ja weil es vor Ehe gebaut wurde, nicht viel mit der Scheidung zu tun. Als Zugewinn zählen lediglich z.b. der Gartenzaun der nach Eheschließung gemacht wurde.

Danke schon mal für die Hilfe.

...zur Frage

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Darlehen geerbt, Grundschuld auf Immobilie, Immobilie nicht im Nachlass?

Im Jahr 2006 haben wir unserem Sohn unser Grundstück in der vorweggenommenen Erbschaft überlassen. Eingetragen wurden für mich und inzwischen meiner Exfrau, Wohnrecht und Rücküberlassung. Im Zuge der Scheidung hat mich meine Frau arg getäuscht und damit erreicht, dass nicht nur das Wohnrecht, sondern auch die Rücküberlassung für mich gelöscht wurde. Leider ist mein Sohn im vergangenem Jahr verstorben und meine Exfrau hat das Haus rückübertragen lassen. Mit dem Todesfall habe ich über einen Kredit von € 175.000 erfahre, hierfür wurde eine Grundschuld aufs Haus eingetragen. Da mein Sohn körperlich schwerstbehindert war, hatte meine Exfrau Generalvollmacht und ist auch Erbschaftsbesitzer. Jetzt habe ich festgestellt, dass sehr viele Kontobewegungen- uns Abhebung stattgefunden haben, auch über eine noch vorhandene Kreditsumme und das nach dem Tod. Ich hafte ja für die Nachlassverbindlichkeiten zur Hälfte mit, möchte ihr aber nicht den Kredit überlassen, sondern kündigen, hat persönliche Gründe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?