Scheidung kommt, was mit gemeinsamen Haus tun? Sie will bleiben, ich will Eigentumswohnung kaufen?

2 Antworten

Das ist die klassische Ausgangslage für einen lange andauernden Rosenkrieg: So wie die Ausgangslage hier beschrieben ist, wird die Ehefrau von keiner Bank ein Darlehen in einer Höhe erhalten die erlauben würde, den Hälfteanteil auszuzahlen.

Allerdings ist ja ohnehin die Frage, ob die Frau im Scheidungsverfahren wirklich Geldleistungen in Höhe des Hälfteanteils zu zahlen hätte. Was Du offenbar nicht bedacht hast ist, dass es ja einen Zugewinnausgleich gibt und, dass sich dort eine ganz andere Anspruchslage ergeben könnte. Laß Dir von Deinem Anwalt erst einmal ausrechnen, wie hoch die gegenseitigen Ansprüche aus Zugewinnausgleich wären. Das Ergebnis könnte eventuell sehr ernüchternd für Dich ausfallen und dazu führen, dass Du den Gedanken an einen Eigenheimkauf beerdigen kannst.

Wenn aber wirklich ein Ausgleichsanspruch gegen die Ehefrau bestehen sollte, dann bleibt bei fehlender Einigung in Deinem Falle nur die Teilungsversteigerung. Diese Möglichkeit steht Dir in jedem Falle zur Verfügung. Es wäre allerdings die schlechteste aller Lösungen: Zum einen mußt Du als Antragsteller die Kosten vorschießen. Zum anderen kann sich ein solches Verfahren extrem lange hinziehen. Wie lange, ist nicht im voraus abschätzbar. Bei entsprechender Böswilligkeit des anderen Teils und einem tüchtigen Rechtsanwalt auf deren Seite sind Verfahrensdauern von 3, 4 , 5 oder gar noch mehr Jahren ohne weiteres möglich. Wenn die Immobilie nicht in guter Lage ist, kann der erzielte Versteigerungspreis wirklich weh tun.

Was ist die Alternative? Außer einer Einigung gibt es nichts. Entweder, Ihr verkauft das Haus und teilt den Erlös. Oder aber, Du (!) kaufst den Hälfteanteil der Ehefrau ab und vermietest an die. Ich weiß, das sind nicht die Wunschlösungen. Etwas anderes sehe ich aber nicht.

ob die Frau im Scheidungsverfahren wirklich Geldleistungen in Höhe des Hälfteanteils zu zahlen hätte

Im Scheidungsverfahren und als Folge dessen sicherlich nicht. Schließlich gehört ihr ja die Hälfte. Und ihm gehört die andere Hälfte.

Da gibt es - losgelöst von allem anderem - nichts auszuzahlen. Wenn die Frau in dem Haus bleiben will, wird sie halt eine halbe Miete zahlen müssen.

Alternativ könnte er seinen GbR-Anteil an einen Dritten verkaufen, wenn er einen findet.

1

Optimalerweise kommt man in solchen Fällen zu einer Regelung, mit der beide einverstanden sind und lässt sich einvernehmlich scheiden. Dadurch lassen sich auch weitere Kosten sparen und man kann das Scheidungsverfahren mit geringem Zeituafwand online einleiten und durchführen lassen. Nähere Infos gibt es unter anderem hier: www.online-scheidung-anwalt.de/scheidung-online-informationen/scheidung-online-voraussetzungen/ Das ist dann eine sogenannte Online-Scheidung.

Muß ein Wegerecht zwingend im Grundbuch stehen?

Ist es nötig, ein Wegerecht im Grundbuch einzutragen oder genügt privatrechtlicher Vertrag der Betroffenen?

...zur Frage

Schenkung einer Eigentumswohnung - Schenkungsvertrag und Zustimmung Verwalter nötig?

Wenn man eine Eigentumswohnung vorzeitig übertragen bekommt, ist meines Wissens ein notarieller Schenkungsvertrag notwendig. Stimmt das so? Muss die Eigentümergemeinschaft zustimmen? Welche Formvorschriften muss man da einhalten?

...zur Frage

Haus kaufen,aber noch verheiratet!

Hallo,ich lebe von mein Mann getrennt.Möchte jetzt (ohne Scheidung) ein Haus kaufen.Gibt es eine möglichkeit das er bei eine spätere Scheidung keine ansprüche daran hat. Kann ich das irgend wie festlegen???? Danke!

...zur Frage

Wielange dauert es bis die Auszahlung der Versicherung nach Kündigungstermin erfolgt?

Guten morgen!

Wir haben letzten Monat eine fondsgebundende Rentenversicherung gekündigt. Die Versicherung hat daraufhin uns vorher etwa einer Woche bestätigt, dass der Vertrag zum 1. Mai endet.

Nun fragen wir uns: Wann in Etwa erfolgt die Auszahlung nach dem Kündigungstermin? Im Schreiben geht nur folgendes hervor: "Es kann nach der Auszahlung zwei bis drei Tage dauern, bis der Scheck eintrifft bzw. das Geld auf dem Konto ist."

Ich bedanke mich recht herzlich im Voraus!

Liebe Grüße!

...zur Frage

Bei Heirat bestand mein Vermögen (Haus, Aktien, Eigentumswohnung) schon, was passiert bei Scheidung?

Bei meiner Heirat hatte ich schon mein Vermögen (eigenes Haus, Wohnung, Aktien), habe seitdem nichts mehr erworben, aber Zinsen bekommen. Was passiert bei Scheidung? Gibts hier überhaupt einen Zugewinnausgleich? Verliere ich das Haus oder muß ich ihr was zahlen? Sie hatte kein Vermögen, arbeitet aber Vollzeit, ich dagegen war schon Rentner.

...zur Frage

Verkauf des Miteigentums an belasteter Immobilie

Mein Freund und ich haben vor fünf Jahren ein Einfamilienhaus über einen vollfinazierten Kredit von 270 000 EURO gekauft. Wir stehen beide als Kreditnehmer im Kreditvertrag und im Grundbuch. Im Laufe der Jahre haben wir das Haus saniert, wobei er mehr Geld und ich den größten Anteil der Arbeitsleistung in die Sanierung gesteckt habe. Nun haben wir uns getrennt und ich soll ausziehen. In den letzten Jahren ist der Verkehrswert des Hauses auf 330 000 Euro gestiegen und die Restschuld bei der Bank beläuft sich auf 250 000 Euro. Wieviel Geld kann ich von ihm bei Verkauf des Miteigentumanteils verlangen, wenn er doch die Sanierung zum großen Teil bezahlt hat, der Kredit jedoch von uns beiden gleichermaßen bedient wird. Ist es üblich alle erbrachten Leistungen, sowohl finanziell als auch Arbeitsleistung anzurechnen oder gegenüber zustellen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?