Scheidung, Bertriebsrente, Krankenversicherung

1 Antwort

Da dürfte es eine Frage sein ob Du einen Teil von Deinem Netto an sie abgetreten hast, oder einen Teil Deines Brutto abgetreten?

Wenn es ein Teil Deiner Ansprüch gegen den Arbeitgeber ist, dann muss sie von dort ihre eigene Abrechnung bekommen udn es ist bei Dir raus.

Wenn Du einen Teil von Deinem Netto an sie abgetreten hast, dann wird die Betriebsrente komplett für Dich abgerechnet (mit allen Beiträge und ggf. Steuern) und vom Netto etwas an sie gezahlt, wäre ab er dann bei ihr m. E. beitragsfrei.

1

Vielen Dank für die Antwort. Der für die Ehezeit erworbene Anspruch meiner Ex wurde aus dem Brutto errechnet.

Auf meinem Gehaltszettel ist die Bruttrente ausgewiesen und versteuert (die Abtretung wird aber in der Einkommensstererklärung steuerfrei gestellt). Bei der KV bin ich als freiwillig gesetzlich versichertes Mitglied geführt. Das pikante ist, daß die KV den Abtretungsbetrag anfangs beitragsfrei gestellt hat (weil der Beitrag ja bei der Gegenseite gezahlt wird). Nach 5 Jahren fällt ihr ein, daß sie den Beitrag aus der Bruttrente erheben müsse.

0

Schenkungsteuer - Wohnung Anteil Übergabe?

Guten Tag,

in 2016 haben mein Ex-Verlobter und ich eine Wohnung gekauft. Der Preis der Wohnung war €307.000, und wir haben einen Kredit von €246.000 genommen. Ich und meine Familie haben die meisten Renovierungsarbeiten vorbereitet und gemacht, Baumaterialien gesucht und mithilfe meines Vaters gebracht, Baufirma von meinem Land organisiert usw.

Alle Baumaterialien, Renovierungsarbeiten, Möbeln usw. wurde finanziell vom Großvater von meinem Ex-Verlobten gesponsert als eine Unterstützung für die neue, junge Familie.

Leider Anfang dieses Jahres trennten wir uns ein paar Monaten bevor heiraten.

Ich habe einen Anteil von 18% an der Wohnung und 50% auf Kredit. Warum 18%, weiß ich bis heute nicht, wahrscheinlich wegen der finanzielle Hilfe von seiner Familie. Es war nicht möglich 18% des Kredits zu haben, aber ich wollte trotzdem meinen Ex unterstützen und beisteuern, da wir geplant hatten, bald zu heiraten. Deswegen, ich habe das nicht als falschen/unsicheren Schritt gesehen (unglücklicherweise für jetzt!)).

Ich möchte die ganze Situation bald wie möglich beenden und auf meinen Ex-Verlobten meinen Anteil von 18% übertragen. Er würde mir die 18% des geschätzten aktuellen Wertes der Wohnung abzüglich des verbleibenden Kredits auszahlen.

D.h. € 329.025,00 (geschätzte aktuelle Wert inkl. Anschaffungskosten) - € 239.992,11 (jetzige Kredit Saldo) ​​= € 89.032,89 x 18% = € 16.025,92 (Summe welche würde mein Ex mir auszahlen).

Bank sagte schon, es kein Problem ist, dass mein Ex-Verlobter den gesamten Kredit übernehmen wird.

Ich bin eine Ausländerin, kam nur wegen meinen Ex-Verlobten hierher nach unsere Verlobung, da es nicht geklappt hat, werde ich wahrscheinlich Deutschland in 1 Jahr verlassen. Ich möchte jedoch nicht mit dem Gefühl leben, dass in einigen Jahren etwas vom Finanzamt kommt und sie werden mich aus Deutschland verfolgen. Und dann wahrscheinlich noch einige Schulden kommen könnten. Mein Ziels ist das alles, jetzt klar, günstig und sicher abschließen mit wenig wie möglich Kosten, weil ich habe schon viel zu viel verloren.

Welche Steuern und wie viel kann in dieser Situation gelten?

Wer muss dafür bezahlen?

Gilt die Schenkungssteuer hier? Und wenn ja, wie viel wäre es und wer sollte diese bezahlen?

Ich habe ein bisschen analisiert diese Situation mit verschieden Szenarios. Wenn 20.000€ Freibetrag ist, dann meine 18% (€ 16.025,92) wäre kein Problem für Schenkungssteuer.

Aber wenn ich meinen 18% -Anteil auf meinen Ex übertragen wird und gleichzeitig aus dem Kredit genommen werden, wird Kredit=Schulden Übertragung als Einkommen für mich ausgelegt?

Zu bessere Verständnis:

Gründstücksübertragung = € 329.025,00 (geschätzte aktuelle Wert inkl. Anschaffungskosten) x 18% = €59.224,5

Mein aktuell Teil des Darlehensbetrag 50% = €239.992,11 x 50% = €119.996,06

Ist es überhaupt möglich, dass eine

Schenkungsteuer = €119.996,06 – 20.000 (Freibetrag)) - €59.224,5 = €40.771,56 x 30% = €12.231,47

?

Ich wäre sehr dankbar für Ihre Beratung!

Vielen Dank im Voraus!

S.

...zur Frage

Wenn ein Rentner heiratet, kann ihm bei Scheidung ein Versorgungsausgleich blühen?

Ein Freund von mir warnt, daß mir bei evtl. späterer Scheidung ein Versorgungsausgleich blühen kann. Kann das wirklich sein? Mein Rentenleben ist doch schon abgeschlossen.

...zur Frage

Rentner und Erbe im Ausland.?

Ich bin Rentner freiwillig in der gesetzlichen KV versichert. Habe im Ausland(Heimatland) eine Immobilienerbe gerichtlich zugesprochen bekommen. Wenn ich nach 5 Jahren diese Immobilie verkaufe hat meine Krankenkasse recht Beiträge zu erhöhen? Schon einmal hat meine Krankenkasse meine Beiträge erhöht wegen einer Auszahlung von Rentensparen durch meine Firma, jetzt muß ich innerhalb von 120 Monaten fast insgesamt 10000 euro an Beitragserhöhungen zahlen,weil meine Firma diese Auszahlung als Arbeitseinkommen an die Krankenkasse gemeldet hat. Kann mir jemand helfen mit der Erklärung? Vielen dank im voraus.

...zur Frage

Rente ab 63

Guten Tag, ich werde im Juli 2015 60 Jahre, habe dann 45 Beitragsjahre. Bin weiblich, 2 Kinder. Möchte nicht länger arbeiten und Rente mit 63 +6 Monaten beantragen. Möchte ALG I beantragen, ist das möglich ?

...zur Frage

Hab als Rentner geheiratet, bei Scheidung und Versorgungsausgleich, krieg ich dann mehr Rente?

Ich hab als Rentner geheiratet, meine Frau arbeitet noch. Es läuft nicht gut. Was würde bei Scheidung und Versorgungsausgleich passieren? Bekäme ich mehr Rente, weil sie was abgeben muß? Wir sind 10 Jahre verheiratet. Danke.

...zur Frage

Zahlt man als Rentner 15,5 % KV-Beitrag auf seine Einkünfte (Rente, Direktlebensvers, Betriebsrente)

15,5% der Einkünfte sind Krankenversicherungsbeiträge, die der Rentner ganz allein trägt? Stimmt das so? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?