Wir stehen vor der Scheidung - wie können wir den Hausrat aufteilen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eine Einigung ist nur einvernehmlich möglich. Es gibt hier keine Vorschriften außer gesundem Menschenverstand und dem Willen, sich zu einigen.

Bei Aufteilung eines Haushalts in zwei ergeben sich natürlich ein paar Hindernisse. Man braucht einen neuen Satz an Möbeln, z.B. Bett, Schränke, Sofa, Küchengeräte. Daher ist die einfachste Regelung hierbei, daß diese neuen Anschaffungen (egal, welche Wohnung sie betreffen) aus dem gemeinsamen Vermögen bezahlt werden. Das betrifft auch den Umzug. Effektiv bezahlt jeder die Hälfte.

Da beide Seiten gleich viel zahlen, verändert das nicht einen möglichen Zugewinnausgleich. Würdest Du nun nichts zahlen und Deine noch-Ehefrau z.B. für Einrichtungsgegenstände 10.000 EUR aufwenden, dann wäre sie diesen Betrag "ärmer" und damit im Zugewinnausgleich mit dem Endvermögen niedriger. Also wird im Rahmen des Zugewinnausgleichs dennoch die Hälfte zu Deinen Lasten gehen.

Bedenke, daß dies jedoch nicht für Luxusgegenstände gilt. Kauft Deine noch-Ehefrau ein Luxusbett für 8.000 EUR, so musst Du das nicht hälftig tragen. Es wird auch der Betrag nicht vollständig mindernd auf das Endvermögen angerechnet, da das in den Bereich der mutwilligen Verschwendung bzw. gezielten Minderung des Endvermögens fällt.

Sei also froh, wenn Du hier einen Einfluss auf die Art und Kosten der Möbel nehmen kannst.

@Dieter: nur eine kleine Hilfe für Deine Kommentare zu bestimmten Antworten: siehe Bild!

Kommentare - (scheidung, Hausrat)

Was möchtest Du wissen?