Schätzung der Kapitalerträge 1999 durch Finanzamt, Kapitalertragssteuer 1999 Freistellungsaufträge

2 Antworten

Zu 1: Nichts, wenn nirgendwo Unterlagen vorhanden sind kann man nichts ermitteln.

Zu 2: Gib auf Google "Bundesschuldenverwaltung" ein und nimm den ersten Treffer. Ob die aber noch Unterlagen aus 1999 haben? Ich glaube es nicht.

Zu 3: Siehe 1.

Wenn Euch die Sparbücher etc. aus 1998 bis 2000 vorliegen, dann sollte es möglich sein, einen plausiblen Kontostand bzw. Zinsertrag aus diesen Jahren auf das Jahr 1999 zu berechnen. Die Zinssätze aus den drei Jahren können ebenso interpoliert werden. Zinsauszahlungen tauchen als Buchungsposten in Giro- oder Sparkonten auf. Sofern diese vorliegen, könnt Ihr die Beträge nachweisen.

Bei den Freistellungsaufträgen ist zu beachten, daß diese Beträge über diese Zeit gesenkt wurden. 1999 waren es ca. 3.000 EUR (6.000 DEM pro Nase) und damit vergleichbar mit dem Vorjahr 1998, während in 2000 nur noch die Hälfte (3.000 DEM pro Nase) anzusetzen war.

Bis 1999 wurde von den Banken an das Bundeszentralamt für Steuern der erteile Freistellungsauftrag gemeldet. Danach wurde noch noch der in Anspruch genommene Freistellungsauftrag gemeldet. Diese Information kann das Finanzamt abrufen.

Es gilt also für Euch

  • eine komplette Liste aller Konten und Depots zu erstellen

  • für jedes dieser Konten und Depots einen Schlußstand 1998 (lt. Bescheinigungen) und einen möglichst zu Jahresbeginn 2000 liegenden Anfangsstand (lt. Bescheinigungen) darzustellen

  • für jedes Konto die Zinssätze für 1999 zu interpolieren bzw. nachzuweisen

  • für das Depot die Ausschüttungen anhand der KAGs und der Depotbestände 1998 vs. 2000 und historischer Informationen zu Ausschüttungen nachzuvollziehen

Gezahlte KESt muß vom Finanzamt natürlich angerechnet werden. Ihr müsst diese jedoch nachweisen.

Unterlagen werden von Banken etc. max. 11 Jahre aufbewahrt, d.h. 1999 dürfte nicht mehr in den Archiven zu finden sein. Steuerlich relevante Belege werden ggf. 13 Jahre aufbewahrt und sind damit wahrscheinlich gerade für 1999 vernichtet worden.

In jedem Fall wäre Eure Aufstellung mit der Schätzung des Finanzamts Punkt für Punkt zu vergleichen. Abweichungen, die nachgewiesenermaßen nicht korrekt sind, werden zu korrigieren sein. Rechnet also Position für Position alles nach.

Gezahlte KESt muß vom Finanzamt natürlich angerechnet werden. Ihr müsst diese jedoch nachweisen.

Nein. Es müssen die originalen Steuerbescheinigungen vorgelegt werden. Einfach auf die entsprechende Buchungszeile im Kontoauszug zu tippen reicht nicht.

Ansonsten eine gute Antwort.

0

Kein Freistellungsauftrag auf Sparbrief gesetzt - wie kann man sich die Steuern wieder holen?

Ich habe einen Sparbrief ausbezahlt bekommen und hatte vergessen, dass ich darauf einen Freistellungsauftrag setzen muss. Jetzt hab ich Abgeltungssteuer bezahlt, die ich aber eigentlich nicht bezahlen muss. Wie bekomme ich das jetzt wieder? Muss ich jetzt die Anlage KAP bei der Steuererklärung ausfüllen?

...zur Frage

Mehrere Freistellungsaufträge mit 801€???

Hallo, möchte gern ein zweites Tagesgeldkonto eröffnen, habe aber bei dem ersten schon die Höchstgrenze für die Freistellung beantragt. Ist es schlimm, wenn ich bei mehreren Banken die Höchstgrenze angebe, auch wenn ich sie nicht erreiche. Habe im Net gelesen, dass seit 1999 nur noch die tatsächlich anfallenden Zinsen an das Finanzamt übermittelt werden (?) Wer kann mir das bestätigen bzw. weiter helfen. Eine Steuererklärung habe ich noch nie gemacht und werde sie auch (scheinbar) nie machen müßen. Vielen Dank.

LG Nadine S.

...zur Frage

Werden die Zinseinnahmen überprüft, wenn ein Rentner eine NV-Bescheinigung hat?

Überprüft das Finanzamt die Zinseinnahmen, wenn eine NV-Bescheinigung ausgestellt wurde? Ich war immer der Meinung, dass eine NV-Bescheinigung erstellt wird, wenn der Sparerpauschbetrag überschritten wird, im Gegenzug aber so geringe Einkünfte vorhanden sind, dass eine Steuerpflicht nicht vorliegt. Überprüft nun das Finanzamt jährlich die zu erwartenden Zinseinkünfte, damit diese nicht über einer bestimmten Grenze liegen?

...zur Frage

Im Ausland erworbene Zinsen und Steuer in Deutschland

Was passiert eigentlich mit Zinsen, die ich im Ausland erwerbe? Die Lage ist so: Ich wohne in Deutschland, bin jedoch mehrere Monate im Jahr immer in Holland. Dort habe ich ein Konto bei einer Bank, wo ich auch Geld angelegt habe. Werden die Zinserträge direkt dem Finanzamt in Deutschland gemeldet oder muss ich die selber in der Steuererklärung angeben? Als Alleinstehender würde für mich ein Freibetrag von 801 Euro gelten, oder?

...zur Frage

Sind alle erzielten Zinsen bei einer Mietkaution an den Mieter herauszugeben?

Eine Mietverhältnis wurde nach über 20 Jahre beendet. Damals sind für die Kaution noch sehr gute Zinsen vereinbart worden, ich meine das im Vergleich zu heute. Stehen sie dem Mieter zu, obwohl sie weit über den gesetzlichen Zinsen liegen, wie die Kaution nur angelegt werden müsste oder darf, was nur darüber hinaus geht, der Vermieter behalten?

...zur Frage

Können wir Kapitalerträge in der Erklarung KAP frei verteilen

Hallo,

können wir in Anlage KAP die Kapitalerträge, unabhängig vom Kontoinhaber, für jeden Ehepartner frei verteilen? Wir verfügen über ein gemeinsames Girokont, über das alle Finanzanlagen (Festzins- und Tagesgeldkonto) aus dem gemeinsamen Sparguthaben finanziert wurden. Es besteht eine Zugewinngemeinschaft und steuerliche Zusammenveranlagung. Zu den Online-Tagesgeld- und Festzinsanlagen, bei verschiedenen Banken, ist jeweils nur ein Partner als Kontoinhaber eingetragen, somit auch in den jeweiligen Steuerbescheinigungen der Banken. Da meine Frau nun Zinseinnahmen geringer als 801,- EUR erzielt und die Zinseinkünfte aus den auf meinen Namen laufenden Konten den Sparer-Pauschbetrag von 801,- übersteigen, stellt sich nun die Frage, ob die Zinserträge gleichmäßig oder eben frei auf beide Ehepartner verteilt werden können. Seit 2009 muss ja jeder Ehepartner eine eigene KAP-Erklärung abgeben. Ich finde überall nur den Hinweis, dass bei Gemeinschaftskonten die Zinsen im Verhältnis 50/50 zu verteilen sind.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?